Nachrichten aus aller Welt

South China Morning Post - China (Hongkong)

Netanjahu’s brisante Rede vor dem US-Kongress am 24. Juli

Netanjahus Büro betonte jedoch, dass der durch die Anschläge vom 7. Oktober ausgelöste Krieg so lange andauern werde, bis Israels „Ziele erreicht sind“, einschließlich der Vernichtung der Hamas, die sich nicht zu dem Plan geäußert hat.

Israelische Soldaten stehen auf einem Panzer in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza. Foto: Reuters

Die vier führenden Parteivorsitzenden beider Seiten im US-Repräsentantenhaus und im Senat haben Netanjahu letzte Woche in einem Brief gebeten, vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses zu sprechen und sich mit Israel „in Ihrem Kampf gegen den Terror zu solidarisieren, insbesondere da die Hamas weiterhin amerikanische und israelische Bürger gefangen hält“.

Netanjahus Besuch „symbolisiert die dauerhaften Beziehungen zwischen den USA und Israel und wird … Netanjahu die Gelegenheit bieten, die Vision der israelischen Regierung für die Verteidigung ihrer Demokratie, die Bekämpfung des Terrors und die Schaffung eines gerechten und dauerhaften Friedens in der Region zu teilen“, sagten der Sprecher des Repräsentantenhauses Mike Johnson und der führende Republikaner im Senat Mitch McConnell in einer Erklärung.

In der Erklärung sagte Netanjahu: „Ich bin sehr bewegt, das Privileg zu haben, Israel vor beiden Häusern des Kongresses zu vertreten und den Vertretern des amerikanischen Volkes und der ganzen Welt die Wahrheit über unseren gerechten Krieg gegen diejenigen, die uns vernichten wollen, darzulegen“.

Es war nicht sofort klar, ob Netanjahu sich während seines US-Besuchs mit Biden treffen würde. Biden hat privat und öffentlich Netanjahus Umgang mit dem Krieg kritisiert und die israelische Regierung dafür kritisiert, dass sie nicht mehr humanitäre Hilfe nach Gaza lässt.

Der Besuch erfolgt, nachdem der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, im März Neuwahlen in Israel gefordert hatte. Dies war ein seltenes Beispiel für die scharfe Kritik eines hochrangigen amerikanischen Beamten am Umgang des Landes mit dem Krieg in Gaza.

In einer Erklärung am Donnerstagabend sagte Schumer, er habe Netanjahu trotz „klarer und tiefgreifender Meinungsverschiedenheiten“ eingeladen, weil „Amerikas Beziehung zu Israel eisern ist und über eine Person oder einen Premierminister hinausgeht“.

Die Rüge von Schumer, dem ranghöchsten gewählten jüdischen Amerikaner in der Geschichte, kam inmitten der Bestürzung progressiver Demokraten, die Netanjahu wegen seines Umgangs mit der militärischen Reaktion verurteilten und versprachen, die Rede des rechtsgerichteten Führers zu brüskieren.

Die Hamas hat am 7. Oktober letzten Jahres israelisches Territorium angegriffen. Dabei wurden nach israelischen Angaben etwa 1.200 Menschen getötet und mehr als 250 Geiseln gefangen genommen. Etwa die Hälfte der Geiseln wurde im Rahmen des Waffenstillstands im November freigelassen.

Die letzte Rede des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress im Jahr 2015. Dateifoto: AFP

Israel hat daraufhin einen militärischen Angriff auf den Gazastreifen gestartet, der seither mehr als 36.650 Menschen das Leben gekostet hat. Nach Angaben von Gesundheitsbehörden in dem Gebiet werden Tausende weitere Tote unter den Trümmern befürchtet.

lies auch:  Israel-Hamas-Krieg: Artilleriekräfte erstmals in Gaza im Einsatz - IDF

Ein Krankenhaus in Gaza teilte am Donnerstag mit, dass bei einem israelischen Angriff auf eine von den Vereinten Nationen betriebene Schule, in der sich nach Angaben des israelischen Militärs ein Hamas-Lager befand, mindestens 37 Menschen getötet worden seien.

Vermittler aus den USA, Katar und Ägypten haben die Gespräche über einen Waffenstillstand und den Austausch von Geiseln in dem fast achtmonatigen Krieg wieder aufgenommen.

Doch die diplomatische Lage des Landes wird immer schwieriger, da es vor internationalen Gerichten wegen Kriegsverbrechen angeklagt ist und mehrere europäische Länder einen palästinensischen Staat anerkannt haben.

US-Medien berichteten am Montag, Netanjahu habe einem Besuch am 13. Juni zugestimmt. Sein Büro teilte den israelischen Medien jedoch mit, das Datum sei „noch nicht endgültig festgelegt“ und werde nicht an diesem Tag stattfinden, da es mit einem jüdischen Feiertag kollidiere.

Dies wäre die vierte Rede des Premierministers vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses und der erste ausländische Staatschef, der so oft spricht. Laut der Website des US-Repräsentantenhauses war Winston Churchill der einzige andere ausländische Führer, der dreimal vor dem Repräsentantenhaus und dem Senat sprach.

Im Jahr 2015 nutzte Netanjahu eine dieser Ansprachen, um das Atomabkommen mit dem Iran anzuprangern und verärgerte damit die Obama-Regierung.

Weitere Berichte von Associated Press, Reuters und Bloomberg

https://www.scmp.com/news/world/middle-east/article/3265741/israels-benjamin-netanyahu-set-address-us-congress-july-24?utm_source=rss_feed&rand=79

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen chinesischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“