Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Scheitern der israelischen Versuche, US-Studentenproteste zu beenden

TEHRAN- Die Antikriegsproteste auf den Universitätsgeländen in den Vereinigten Staaten zeigen, dass Israel nicht in der Lage ist, die Proteste der Studenten zu unterdrücken.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich gegen die Studentenproteste ausgesprochen und sie als „entsetzlich“ verurteilt.

Ende April sagte er, die Demonstrationen müssten „gestoppt werden“, bezeichnete die Antikriegsstudenten als „antisemitisch“ und forderte ein härteres Durchgreifen gegen die Demonstranten.

Obwohl die US-Sicherheitskräfte die Studenten in ihren Protestcamps an den Universitäten überfallen und angegriffen haben, sind weitere Protestcamps entstanden, um ihnen zu trotzen.

Die gewaltsame Art und Weise ihrer Verhaftung, die Netanjahu gefordert hatte, wurde von vielen innerhalb und außerhalb Amerikas verurteilt.

Kein Bereich der amerikanischen Gesellschaft hat den israelischen Völkermord im Gazastreifen mehr hervorgehoben als die Studenten, die von ihren Universitäten forderten, die Verbindungen mit dem israelischen Militär wegen dessen Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung in der blockierten Enklave zu kappen.

Einige Universitäten haben den Forderungen der Studenten zugestimmt und die Beziehungen zum israelischen Militär gekappt, andere haben sich zurückgehalten, aber Gespräche mit den Studenten zugelassen, um eine Einigung zu erzielen, und die übrigen haben sich mit den staatlichen Behörden abgestimmt, um ein hartes Durchgreifen gegen die Protestlager zu erreichen.

Die Ausweitung der Berichterstattung über die Studentenbewegung in den USA war etwas, das Tel Aviv unbedingt verhindern wollte.

Die Regierung Netanjahu ist sich bewusst, dass selbst eine negative Berichterstattung in den Medien mehr öffentliche Aufmerksamkeit erregt und dem Image Israels in den Vereinigten Staaten, dem letzten großen Land, das an der Seite Tel Avivs steht, schaden könnte.

Die von Netanjahu angewandte Taktik, die Studenten als „antisemitisch“ zu brandmarken, ist nicht neu, wird aber als verzweifelte Maßnahme angesehen.
Jedes Land, jede Gruppe oder Organisation, die das Vorgehen des israelischen Militärs gegen palästinensische Zivilisten verurteilt, wird von den Verantwortlichen in Tel Aviv, den USA, Großbritannien und ihren Konzernmedien als „antisemitisch“ gebrandmarkt.

Dass das israelische Regime amerikanische Studenten und Professoren, die sich den Antikriegslagern anschließen, immer wieder als antisemitisch einstuft, hat nicht gerade geholfen, da viele in der Protestbewegung selbst Juden sind. Diese Realität wird jedoch von den amerikanischen Medien absichtlich ignoriert.

Die falsche Annahme, dass jede Kritik an der israelischen Besatzung antisemitisch sei, wird auch von vielen Juden in Amerika und darüber hinaus abgelehnt.

lies auch:  Empörung weltweit: Israelisches Massaker in Rafah verurteilt

Die israelische Führung hat eine langwierige Desinformationskampagne über die Ereignisse vom 7. Oktober gestartet.

Die Propaganda – die von investigativen Journalisten entlarvt wurde und wird – wurde benutzt, um die Bestrafung einer ganzen Zivilbevölkerung in Gaza durch das israelische Militär mit beispielloser Feuerkraft und Hunger zu rechtfertigen.

Eine ähnliche Verleumdungskampagne wurde von Tel Aviv gegen Studenten in Amerika eingesetzt, um die Stimmen, die ein Ende des israelischen Völkermords in Gaza fordern, zu unterdrücken.
Die israelische Besatzung hat die starke Unterstützung amerikanischer Führer.

Die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat während eines Besuchs in Israel auf die Seite einer IDF-Artilleriegranate geschrieben: „Macht sie fertig“. Nahaufnahmen von Haleys Botschaft zeigen, dass sie hinzugefügt hat: „Amerika [heart] Israel. Immer, Nikki Haley.“

Haley, die die letzte Rivalin von Donald Trump im Rennen um die diesjährige Präsidentschaftskandidatur der Republikaner war, weiß, dass die Munition eher auf Frauen und Kinder als auf die bewaffneten Widerstandskräfte gerichtet ist.

Die völkermörderischen Kommentare fassen die eindeutige Unterstützung Amerikas für den brutalen israelischen Luft- und Bodenangriff auf die Zivilbevölkerung in Gaza zusammen, auch von US-Präsident Joe Biden, der bei amerikanischen Universitätsprotesten auch als „Völkermörder Joe“ bezeichnet wird.

Dennoch haben die anti-israelischen Studentenproteste viel Mut bewiesen, um ein Ende des Völkermords in Gaza zu fordern, trotz der weit verbreiteten Bemühungen von Tel Aviv, die Bewegung zu stoppen.

https://www.tehrantimes.com/news/499327/Israeli-efforts-to-end-U-S-student-protests-fall-flat?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“