Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Israelische Armee an tödlicher Siedlergewalt im Westjordanland beteiligt

TEHRAN- Die Vereinten Nationen haben das israelische Militär aufgefordert, seine aktive Beteiligung an bewaffneten Siedlern zu beenden, die Palästinenser im besetzten Westjordanland angreifen und töten.

In dem palästinensischen Gebiet, in dem immer mehr illegale Siedlungen entstehen, ist es in der vergangenen Woche zu einem deutlichen Anstieg tödlicher Angriffe durch bewaffnete Siedler in Begleitung israelischer Soldaten gekommen.

Obwohl es im Westjordanland weder israelische Gefangene noch eine Präsenz der Hamas gibt, haben die verheerenden Ereignisse im Gazastreifen andere israelische Kriegsverbrechen in den besetzten Gebieten in den Schatten gestellt.

Als Besatzungsmacht ist Tel Aviv nach internationalem Recht verpflichtet, für die Sicherheit der palästinensischen Bevölkerung, die unter seiner Besatzung lebt, zu sorgen.

Das Regime hat wenig Bereitschaft gezeigt, das humanitäre Völkerrecht im Gazastreifen einzuhalten. Die gleichen israelischen Verstöße gegen das Völkerrecht finden auch im Westjordanland statt, wobei der bemerkenswerte Unterschied im Ausmaß von Tod und Zerstörung liegt.

Die wiederholten tödlichen Angriffe von Siedlerbanden, die in Städten und Dörfern randalieren, haben bei der UNO „große Besorgnis“ ausgelöst. Unterstützt von Sturmgewehren und israelischen Soldaten töten die Banden unschuldige palästinensische Zivilisten.

„Palästinenser sind Wellen von Angriffen durch Hunderte von israelischen Siedlern ausgesetzt, die oft von israelischen Streitkräften begleitet oder unterstützt werden“, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Volker Türk.

Diese Vorfälle sind für die Bewohner des Westjordanlandes zwar nichts Neues, aber in den letzten Tagen hat es einen deutlichen Anstieg gegeben. Human Rights Watch sagt, die israelische Armee sei „mitschuldig“ an der Gewalt der Siedler, die palästinensische Gemeinden verdrängen.

Seit Freitag haben bewaffnete Siedler, die von der Armee unterstützt werden, mindestens acht Palästinenser getötet, darunter ein Kind, eine Frau und einen älteren Mann. Sie haben auch viele andere verletzt, einige von ihnen in ernstem Zustand.

Nach Angaben des UN-Menschenrechtsbüros haben bewaffnete Siedler und israelische Streitkräfte in letzter Zeit mehr als zehn palästinensische Städte gestürmt.

Dutzende von palästinensischen Zivilisten wurden von Siedlern und der israelischen Armee verletzt, auch durch den Einsatz von Schusswaffen, während Hunderte von Häusern und anderen Gebäuden sowie Autos in Brand gesetzt wurden“, so das UN-Menschenrechtsbüro.

Vor dieser jüngsten Welle tödlicher Überfälle hatten bewaffnete Siedler und die israelische Armee seit dem 7. Oktober fast 500 Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet und Hunderte von ihnen gewaltsam von ihrem angestammten Land vertrieben.

„Israel muss als Besatzungsmacht alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen ergreifen, um die öffentliche Ordnung und Sicherheit im besetzten Westjordanland wiederherzustellen und so weit wie möglich zu gewährleisten. Diese Verpflichtung beinhaltet den Schutz der Palästinenser vor Angriffen der Siedler und die Beendigung der ungesetzlichen Gewaltanwendung gegen Palästinenser durch die Israelische Armee“, unterstrich Turk.

Berichten zufolge hat die israelische Armee im Laufe des Ramadan fast 1.000 Razzien gegen palästinensische Zivilisten im Westjordanland durchgeführt.

Der hochrangige UN-Beamte forderte die israelische Armee auf, ihre „aktive Beteiligung an und Unterstützung von Siedlerangriffen auf Palästinenser“ sofort einzustellen.

Die israelischen Behörden „müssen stattdessen weitere Angriffe verhindern, auch indem sie die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen“, betonte Türk.

Sowohl Siedler als auch israelische Soldaten, „die krimineller Handlungen, einschließlich Mord oder anderer unrechtmäßiger Tötungen, verdächtigt werden, vor Gericht gestellt werden, das den internationalen Menschenrechtsstandards entspricht“, sagte Türk.

Er betonte, dass dies durch „eine schnelle, unparteiische, unabhängige, effektive und transparente Untersuchung“ geschehen müsse.

Experten sagen, dass die Chancen, dass dies in Tel Aviv geschieht, gleich Null sind.

Im Kabinett des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu sitzen Minister, die selbst auf illegalen Siedlungen im Westjordanland hocken.

lies auch:  Verspottung des Friedens - Teheran Times

Der israelische Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir, Mitglied des tief gespaltenen Kabinetts von Netanjahu und ein ehemaliger Terrorist, hat persönlich Sturmgewehre an seine Siedlerkollegen im Westjordanland verteilt und Zehntausende weitere zur Verteilung an weitere Siedler bestellt.

„Ich habe Anweisungen zur massiven Bewaffnung an dies Siedler gegeben“, sagte er im Oktober letzten Jahres.

Die „aufrührerischen Kommentare“ und die „rassistische Rhetorik“ des faschistischen Ministers gegen die Palästinenser haben sogar im Westen Aufsehen erregt, doch trotz weit verbreiteter Forderungen wurden keine Maßnahmen ergriffen, um Ben-Gvir zu sanktionieren.

Experten sind der Meinung, dass Ben-Gvir und andere faschistische Minister wie Finanzminister Bezalel Smotrich, der einmal öffentlich die „Auslöschung“ einer ganzen Stadt im Westjordanland forderte, vom Westen hätten bestraft werden müssen, weil sie in der Zeit, in der sie dem Kabinett Netanjahu angehörten (was nicht allzu lange ist), das Blut Tausender Palästinenser an ihren Händen hatten.

Kritiker sagen jedoch, dass die von den USA angeführte westliche Welt das Völkerrecht so auslegt, dass es eine Regel für die Israelis und eine andere für die Gegner von ethnischen Säuberungen und Völkermord an den Palästinensern gibt.

Am 13. April verübten bewaffnete Siedlerbanden, die von Netanjahus extremistischen Ministern ermutigt und von israelischen Soldaten begleitet wurden, einen Großangriff auf das Dorf al-Mughayyir, bei dem sie einen palästinensischen Mann töteten und mehr als zwei Dutzend weitere verletzten.

Für die palästinensischen Bewohner, die seit vielen Jahrzehnten unter der Besatzung im Westjordanland leben, ist das eine schlimme Situation. Ihr Leid hat sich noch verschlimmert, nachdem das israelische Regime von den USA grünes Licht für seinen völkermörderischen Krieg gegen Gaza erhalten hat.

Daten, die letzten Monat von der in Ramallah ansässigen Addameer Prisoner Support and Human Rights Organization veröffentlicht wurden, zeigen, dass die israelische Armee seit dem 7. Oktober mehr als 7.350 Palästinenser im Westjordanland verhaftet hat.

Berichten zufolge nimmt das israelische Militär weiterhin fast täglich etwa ein Dutzend Palästinenser gewaltsam fest und führt regelmäßig Verhaftungskampagnen im gesamten Westjordanland durch. Auch fast 70 Journalisten wurden verhaftet.

Am Mittwoch haben israelische Streitkräfte bei Razzien in mehreren Gebieten mindestens neun Palästinenser verhaftet und weitere verletzt.

Die Palästinenser sind der Ansicht, dass sie keine andere Wahl haben, als zu den Waffen zu greifen und ihr Land gegen die ständigen israelischen Militärangriffe vor der Morgendämmerung zu verteidigen, die zuweilen von Panzern und Hubschraubern unterstützt werden. Hinzu kommt, dass die Besatzungsarmee zusammen mit bewaffneten Siedlern Städte und Dörfer stürmt.

Im Schatten des völkermörderischen israelischen Krieges in Gaza droht die Situation im Westjordanland außer Kontrolle zu geraten.

https://www.tehrantimes.com/news/497288/Israeli-army-participating-in-deadly-West-Bank-settler-violence?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“