Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Hat Israel Kriegsgesetze in Gaza verletzt?

Die Vereinten Nationen haben am Mittwoch erklärt, dass israelische Streitkräfte möglicherweise wiederholt gegen grundlegende Prinzipien des Kriegsvölkerrechts verstoßen haben und es versäumt haben, zwischen Zivilisten und Kämpfern in ihrer Militäroperation im Gazastreifen zu unterscheiden.

In einem Bericht, der sechs israelische Angriffe bewertet, die zu einer hohen Zahl von Opfern und Zerstörung ziviler Infrastruktur geführt haben, erklärte das UN-Menschenrechtsbüro, dass israelische Streitkräfte „möglicherweise systematisch gegen die Prinzipien der Unterscheidung, Verhältnismäßigkeit und Vorsichtsmaßnahmen bei Angriffen verstoßen haben“.

UN-Hochkommissar für Menschenrechte Volker Türk sagte: „Die Anforderung, Mittel und Methoden des Krieges auszuwählen, die zivile Schäden vermeiden oder zumindest minimieren, scheint in Israels Bombenkampagne konsequent verletzt worden zu sein.“

Israels Luft- und Bodenoffensive hat laut den Gesundheitsbehörden im von der Hamas regierten palästinensischen Gebiet mehr als 37.400 Menschen getötet.

Israel startete seinen Angriff, nachdem Hamas-Terroristen am 7. Oktober über die Grenze in den Süden Israels gestürmt waren und laut israelischen Angaben rund 1.200 Menschen getötet und mehr als 250 Menschen als Geiseln genommen hatten.

In der vergangenen Woche erklärte das UN-Menschenrechtsbüro, dass das Töten von Zivilisten während einer israelischen Operation zur Befreiung von vier Geiseln Kriegsverbrechen darstellen könnte, aber auch das Halten von Geiseln durch palästinensische Terroristen in dicht besiedelten Gebieten.