Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Israel-Hamas-Krieg: Geisel Sahar Baruch in Gaza-Gefangenschaft getötet – Familie

Sahar Baruch, 25, wurde in der Gefangenschaft der Hamas in Gaza getötet, nachdem er am 7. Oktober entführt worden war. Dies geht aus einer gemeinsamen Erklärung seiner Gemeinde, des Kibbutz Be’eri, und des Forums der Geiseln und vermissten Familien hervor.

Baruchs Bruder Idan wurde während des Massakers vom 7. Oktober von der Hamas ermordet. Sahar galt wochenlang als vermisst, bis seine Familie die Nachricht erhielt, dass er von der Hamas gefangen gehalten wird.

Am Freitag haben Hamas-Terroristen ein Propagandavideo veröffentlicht, das die Leiche von Sahar Baruch zeigt und behauptet, der gefangene Bewohner des Kibbutz Be’eri sei während einer IDF-Operation (Israeleische Verteidigungskräfte) zur Geiselbefreiung getötet worden. Die IDF bestreitet diese Behauptungen und hat bestätigt, dass Baruch von Hamas-Terroristen ermordet wurde.

Als der Sprecher der IDF sich öffentlich zu dem Vorfall äußerte, erwähnte er weder den Tod von Baruch noch bestätigte er ihn, versicherte aber, dass zwei Soldaten bei der fraglichen Operation schwer verletzt wurden.

Die Operationen der IDF zur Lokalisierung und Rettung der Entführten, sowohl der Überlebenden als auch der Ermordeten, erfordern eine Kombination aus operativen Bemühungen und nachrichtendienstlichen Erkenntnissen. Die Rettungsoperationen erfordern den Einsatz mehrerer Sicherheitsorganisationen, um Daten über die Gefangenen zu sammeln, berichteten israelische Medien.

Vertreter der IDF stehen in regelmäßigem Kontakt mit den Familien der Entführten und informieren sie über alle gesicherten Informationen über ihre Angehörigen. „Die Terrororganisation Hamas versucht und wird versuchen, psychologischen Terror zu erzeugen. Die Verbreitung von unbestätigten Gerüchten und Fakten muss vermieden werden“, hieß es in einer Erklärung.

Seine Familie, darunter die Eltern Tami und Roni und die Geschwister Guy und Niv, fordern die Rückgabe seiner sterblichen Überreste im Rahmen eines zukünftigen Abkommens über die Rückgabe von Geiseln.

Das Vermächtnis von Sahar Baruch

Der verstorbene Baruch war ein Student der Elektrotechnik an der Ben-Gurion Universität, so seine Familie gegenüber israelischen Medien. „Sahar war mit seinem Bruder Idan zu Hause bei seiner Mutter. Sie wachten morgens auf, wie wir anderen auch, vom Alarm und den Explosionen“, sagte seine Tante in einem Interview mit israelischen Medien. „Sie gingen hinein und schlossen sich in der Mamad ein, konnten aber die Tür nicht schließen, also schlossen sie sie mit einem Schrank. Als das Feuer begann, wurden drei Granaten in das Mamad geworfen – Idan wurde getroffen und Sahar behandelte ihn stundenlang.“

lies auch:  Nordkorea und China verpflichten sich bei Gesprächen in Peking zu engeren Beziehungen

Sie fügte hinzu: „Als das Haus zu brennen begann und es bereits zu heiß war, um im Haus zu bleiben, beschlossen sie, hinauszuspringen. „Am Anfang sprang Idan und wahrscheinlich wurde er in der Nähe erschossen und getötet. Sahar blieb noch ein paar Minuten zurück, um ihm den Inhalator zu bringen, denn Idan war Asthmatiker. Mehr als zwei Wochen lang wussten wir nicht, was mit ihm geschehen war, dann erhielten wir die Information, dass er sich nicht auf israelischem Gebiet befand.“

Sie fügte hinzu, dass er kurz davor war, sein neues Universitätsjahr zu beginnen: „Er sollte das Schuljahr beginnen, er war bereits eingeschrieben und am Mittwoch nach der Katastrophe sollten wir nach Be’er Sheva fahren, um eine Wohnung auszusuchen.“

https://www.jpost.com/breaking-news/article-777326?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“