Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Neuer Präsident gesucht: Iran wählt nach dem Tod von Ebrahim Raisi

Iraner gaben am Freitag, ⁣dem 28. Juni, bei einer ⁤Präsidentschaftswahl ihre Stimme ab, bei der ein einsamer Reformer einen Durchbruch gegen ein gespaltenes konservatives Lager anstrebte. Etwa 61 Millionen Iraner‌ waren wahlberechtigt, nachdem der ultrakonservative Präsident‌ Ebrahim Raisi letzten Monat bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam.

Der Wächterrat,⁣ der Kandidaten prüft, ließ den Reformer Masoud Pezeshkian, 69, gegen ein konservatives Feld antreten, das​ vom ⁣Parlamentssprecher Mohammad Bagher Ghalibaf und‌ dem ‌ehemaligen Atomunterhändler Saeed Jalili dominiert wurde. Keine bedeutenden ‌Reformisten oder gemäßigten Kandidaten wurden für die letzte Präsidentschaftswahl im Iran vor drei Jahren zugelassen.

Auch im Rennen ist der Kleriker Mostafa Pourmohammadi, nachdem zwei Ultrakonservative, der Bürgermeister⁤ von Teheran Alireza Zakani und Raisis ehemaliger​ Vizepräsident Amir-Hossein Ghazizadeh-Hashemi, ausgestiegen sind.

Die Abstimmung im von Sanktionen getroffenen Iran findet zu einer Zeit⁣ hoher Spannungen zwischen der Islamischen Republik und ihren Erzfeinden Israel und den‍ Vereinigten Staaten statt, während der⁤ Gaza-Krieg weitergeht. „Wir beginnen die Wahlen“ für die 14. Präsidentschaftswahl des Landes, sagte Innenminister Ahmad Vahidi in​ einer‌ Fernsehansprache.

Der oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei,‌ der ‌in Iran die ultimative politische⁤ Macht ‌innehat, gab⁣ kurz nach Öffnung der Wahllokale seine Stimme ⁢ab. „Der Wahltag ist ein Tag der Freude und des Glücks​ für uns Iraner“, sagte er in einer⁤ Fernsehansprache, in der⁣ er‍ auch zu einer⁤ hohen ‍Wahlbeteiligung aufrief. „Wir ermutigen unser liebes Volk, die Angelegenheit des Wählens ‌ernst‍ zu nehmen ⁤und teilzunehmen“, sagte er.

Die Kandidatur von Pezeshkian, bis vor kurzem ein relativer Unbekannter, hat ‍vorsichtige Hoffnungen für den reformistischen Flügel des Irans ‌nach Jahren der Dominanz der konservativen und ​ultrakonservativen Lager wiederbelebt.

Der letzte reformistische Präsident des Irans,‍ Mohammad Khatami, lobte ihn als „ehrlich, fair‍ und fürsorglich“. Khatami, der ‍von ‌1997 bis 2005 gedient hatte, hatte auch den gemäßigten Hassan Rouhani unterstützt, der die Präsidentschaft gewann und 2015 mit den westlichen Mächten das Atomabkommen des Irans besiegelte, bevor es drei Jahre später aus dem Ruder lief.

lies auch:  Vergeltung oder Deeskalation? Israels Dilemma nach dem Angriff des Iran

Die iranische Opposition, insbesondere in​ der Diaspora, hat‌ zum Boykott der Wahl aufgerufen, die sie als nicht glaubwürdig betrachtet.

Khamenei bestand diese⁢ Woche⁤ darauf, dass „der qualifizierteste ⁣Kandidat“ derjenige ​sein müsse, „der wirklich an die ‌Prinzipien der Islamischen Revolution“ von 1979⁤ glaubt, die die von den USA unterstützte Monarchie⁢ gestürzt hat. Der nächste Präsident, sagte er, müsse dem Iran erlauben, „ohne ⁤von ausländischen Ländern abhängig ‌zu sein“ voranzukommen, obwohl er hinzufügte,‍ dass der Iran seine Beziehungen zur Welt ⁢nicht abbrechen sollte.

Die kontroverse Frage der obligatorischen Kopfbedeckung für Frauen tauchte ebenfalls während des Wahlkampfs⁤ auf, fast zwei Jahre nachdem eine umfangreiche ‌Protestbewegung das Land erfasste, nachdem die 22-jährige Mahsa Amini in Haft gestorben war. Eine​ iranische Kurdin, ⁤Amini,⁤ war wegen angeblicher Verletzung des strengen Kleidungscodes für Frauen festgenommen worden.

In den Fernsehdebatten distanzierten sich alle Kandidaten von den manchmal rücksichtslosen Polizeiaktionen gegen Frauen, die sich⁤ weigerten, in der Öffentlichkeit den ⁤Hijab ​zu tragen. Pourmohammadi, der einzige klerikale Kandidat, sagte, dass „wir iranische Frauen unter keinen Umständen so​ grausam behandeln sollten.“