Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Iran und Israel scheinen eine weitere Eskalation verhindern zu wollen

Indem sie am Samstag, den 20. April, zu den Einzelheiten des am Vortag von Israel verübten Angriffs auf den Iran schwiegen, schienen die beiden Länder entschlossen, eine Eskalation zu beenden, die sie zum ersten Mal in den Anfängen eines offenen Krieges sahen. Doch nun ist eine Schwelle in ihrer Konfrontation überschritten: Direkte Angriffe auf das Territorium der jeweils anderen Seite wurden normalisiert und die Möglichkeit eines Angriffs auf nukleare Ziele wurde signalisiert.

Die iranischen Behörden haben die Bedeutung dieser Angriffe seit Freitagmorgen immer wieder heruntergespielt und angedeutet, dass sie nicht die Absicht hätten, zu reagieren. Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian spottete über den einfachen Drohnenangriff, „abgeschossene Mikrovögel [that] haben keine Schäden oder Opfer verursacht.“ Der Kommandeur der Bodentruppen der Armee, Kioumars Heidari, lobte während des Freitagsgebets in Teheran die Effektivität des iranischen Geheimdienstes.

Wichtige Einrichtungen des iranischen Atomprogramms

Am Samstagmorgen erwähnten fast alle iranischen Tageszeitungen die Streiks vom Vortag nicht. Die Titelseite von Al Quds, eine Zeitung, die den iranischen Revolutionsgarden nahesteht, brachte die Reaktion des israelischen Ministers für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, ein Provokateur der religiösen extremen Rechten und der einzige israelische Beamte, der sich zu dem Anschlag äußerte, den er als „lahm“ bedauerte!

In Ermangelung eines weiteren Kommentars von israelischer Seite geht die offizielle iranische Version der Ereignisse davon aus, dass ein Drohnenangriff vom iranischen Territorium aus vom israelischen Geheimdienst gegen einen Luftwaffenstützpunkt in Isfahan durchgeführt wurde. Die Stadt im Zentrum des Iran beherbergt mehrere wichtige Nuklearanlagen und eine Basis für ballistische Raketen, die, wie Israel mit diesem Angriff bewiesen hat, in seiner Reichweite liegen.

Auch aus der nördlichen Stadt Tabriz wurden Drohnen gemeldet. Nach Angaben von ABC News und Die New York Timesunter Berufung auf iranische und amerikanische Quellen, scheint es, dass israelische Flugzeuge mit Raketen zuschlugen, ohne notwendigerweise in den iranischen Luftraum eingedrungen zu sein. Unter Berufung auf diese Presseberichte schätzte der ehemalige Leiter des israelischen Militärgeheimdienstes Amos Yadlin, dass „drei Raketen es geschafft haben, dem Iran mehr Schaden zuzufügen als der Iran Israel mit 300 Geschossen.“

lies auch:  Die Gefahren des Alleingangs - Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in China

Explosionsgeräusche im Irak

Satellitenbilder zeigen, dass ein Radar auf dem Luftwaffenstützpunkt Isfahan beschädigt oder zerstört wurde. Es war Teil eines von Russland an den Iran gelieferten S-300 Verteidigungssystems. Nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA haben israelische Flugzeuge am frühen Freitag auch eine syrische Luftabwehranlage angegriffen.

Im Irak schließlich berichteten Bewohner von Bagdad und den Provinzen Babylon und Wasit, sie hätten am Freitag im Morgengrauen Explosionen gehört. Lokale Medien zitierten eine Sicherheitsquelle mit den Worten, dass „keine Ziele innerhalb des irakischen Territoriums erfasst wurden, aber Militärradare den Überflug von fremden Objekten über den irakischen Luftraum registrierten“, ohne weitere Details zu nennen.

Sie haben noch 52,98% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/04/20/iran-and-israel-seem-intent-on-preventing-further-escalation_6668986_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“