Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

IAEO-Chef Grossi: Iran schaltet Atomanlagen angesichts der Gefahr eines israelischen Angriffs ab

NEW DELHI: Der Iran hat seine Nuklearanlagen vorübergehend abgeschaltet. Es handelt sich hierbei um „Sicherheitserwägungen“ im Zuge des kürzlich erfolgten Raketen- und Drohnenangriffs auf Israel sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) am Montag.
Der Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde, Rafael Grossi, teilte diese Informationen am Rande eines UN-Sicherheitsrats mit. Es wurden Bedenken geäußert, dass Israel als Reaktion auf den Angriff eine iranische Nuklearanlage angreifen könnte.
„Wir sind immer besorgt über diese Möglichkeit. Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass unsere Inspektoren im Iran von der iranischen Regierung darüber informiert wurden, dass gestern (Sonntag) alle Nuklearanlagen, die wir jeden Tag inspizieren, aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben“, sagte er.
Die Wiedereröffnung der Anlagen sollte am Montag erfolgen, so Grossi, da die Inspektoren einen Tag später zurückkehren werden. „Ich habe beschlossen, die Inspektoren erst dann zurückkehren zu lassen, wenn wir sehen, dass die Lage völlig ruhig ist“, fügte er hinzu und rief zu „äußerster Zurückhaltung“ auf.
Der Iran hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag über 300 Drohnen und Raketen auf Israel abgefeuert. Damit reagierte er auf einen Luftangriff auf ein Konsulatsgebäude in Damaskus, bei dem sieben Revolutionsgarden, darunter zwei Generäle, getötet wurden.
Der Großteil der Waffen wurde von Israel und seinen Verbündeten abgefangen und verursachte nur minimale Schäden. Die Besorgnis über mögliche israelische Vergeltungsmaßnahmen hat jedoch die Befürchtung eines größeren regionalen Konflikts geweckt. Israel hat in der Vergangenheit immer wieder Nuklearanlagen in der Region angegriffen. So bombardierte es 1981 den Osirak-Reaktor im Irak und führte 2007 einen geheimen Luftangriff auf einen syrischen Reaktor durch.
Teheran wirft Israel vor, 2010 zwei iranische Atomwissenschaftler ermordet und im Jahr zuvor entführt zu haben.
Außerdem wurden 2010 durch einen Cyberangriff mit dem Stuxnet-Virus iranische Zentrifugen zur Urananreicherung gestört, was Israel und den Vereinigten Staaten zugeschrieben wird. Der Iran bestreitet trotz der israelischen Anschuldigungen, Atomwaffen anzustreben.
(Mit Beiträgen von Agenturen)

https://timesofindia.indiatimes.com/world/middle-east/iran-shut-down-nuclear-facilities-amid-israel-assault-iaea-chief-grossi/articleshow/109334793.cms?rand=351

lies auch:  Seltene Puschkin-Ausgaben verschwinden aus Bibliotheken in ganz Europa

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“