Nachrichten aus aller Welt

Ukrainian National News (UNN) - Ukraine

Im Krieg ist das eine unangemessene Frage“ – Ex-Weltmeister über die Initiative zur Umbenennung von Brovary

Inmitten des dritten Jahres der russischen Invasion ist es unpassend, die Frage nach der Umbenennung von Siedlungen in der Ukraine aufzuwerfen. So kommentierte Yuriy ⁤Nuzhnenko, ein Bewohner von Brovary und ehemaliger Weltergewichts-Boxweltmeister, die Initiative einiger Abgeordneter, Brovary in Brovari umzubenennen, gegenüber einem ‍Journalisten von UNN.

Laut dem ehemaligen Boxer ist es notwendig, den Namen der Stadt beizubehalten, der allen vertraut ist, da er besser klingt als der‌ von einigen Abgeordneten vorgeschlagene. Und⁢ diese Meinung wird‍ von ⁢vielen Bewohnern von ‌Brovary geteilt.

„Brovary⁢ wird so⁤ bleiben, wie es war. Vor allem in solchen Zeiten… Es herrscht Krieg und diese Frage ist unangemessen. Und‌ außerdem klingt Brovary ⁣großartig. Viel ‌besser als Brovari. Dies ist nicht nur meine Meinung, sondern die vieler“, betonte Yuriy Nuzhnenko.

Ein weiterer Bewohner von Brovary ‌und zukünftiger Teilnehmer der Olympischen Spiele 2024 in Paris, Alina Grushyna (Akobia), teilt die gleiche Meinung.

„Ich würde nicht wollen,⁣ dass die Stadt Brovari genannt wird! Ich sehe überhaupt keine Logik darin. Wir haben eine schöne Stadt und‍ ihr Name ist Brovary. Warum überhaupt ⁤den Namen ändern?!“ ‌sagte⁤ Grushyna in einem Kommentar an UNN.

Eine Gruppe von Abgeordneten unter der Führung eines Vertreters der Voice-Fraktion, ​Roman Lozynskyi, hat einen Entschließungsantrag im‍ Verkhovna ‍Rada eingereicht, um Brovary in Brovari umzubenennen.

Lokale Bewohner, mit denen UNN gesprochen hat, unterstützen diese Idee nicht. Insbesondere verstehen sie nicht, woher der Name „Brovari“ eigentlich stammt, der zudem nicht sehr angenehm klingt.

Brovary-Bewohner‍ sagen auch, dass ‍die Abgeordneten einfach nichts zu tun haben. Und solche ⁢kontroversen Entscheidungen sind‍ definitiv nicht zum richtigen Zeitpunkt. Darüber hinaus wird die ⁣Umbenennung ⁤der Stadt zusätzliche finanzielle Kosten verursachen.

lies auch:  Krieg auf der Kola-Halbinsel: Russische Streitkräfte besiegt!

Roman Babiy, Abgeordneter aus Brovary, hält die Initiative einiger seiner Kollegen, den Namen der Stadt zu ändern,⁢ für unangemessen.

„Es ‍liegen Schlussfolgerungen des Instituts für ⁤Geschichte der ⁢Ukraine⁢ der Nationalen Akademie⁣ der Wissenschaften der Ukraine und des ⁣Instituts ⁢für die ukrainische ⁤Sprache vor, dass der aktuelle Name beibehalten ​werden sollte. Ich bin überzeugt, dass dieses Thema nicht⁣ dem Rat vorgelegt werden sollte. Leider werden derzeit Ansätze zur Benennung ‍in einer standardisierten Weise angewendet, ohne lokale Besonderheiten zu berücksichtigen.​ Wenn es zur Prüfung vorgelegt wird,‌ habe ⁢ich nicht vor, es zu unterstützen“, sagte der Abgeordnete.