Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

In Gaza verletzte Kinder kommen in ein italienisches Krankenhaus – 30/03/2024 – Welt

Die Gesundheitsbehörden in Gaza-Streifen Schätzungen zufolge sind mehr als 32.000 Palästinenser seit dem Israel begann am 7. Oktober mit Angriffen auf das Gebiet als Reaktion auf einen Überfall der Terrorgruppe Hamas im Süden des jüdischen Staates, die 1.200 Tote forderte.

Experten sagen, dass Kinder besonders anfällig für Verbrennungen und schwere Verletzungen sind, die durch die intensiven Bombardierungen verursacht werden, denen das Gebiet in dieser Zeit ausgesetzt war, vor allem in einer überfüllten städtischen Umgebung wie Gaza.

A Explosion, bei der die 5-jährige Shaymaa in dem Dorf Muwasi im Süden der Palästinensergebiete im Januar verletzt wurde, tötete ihre Großmutter, verletzte ihren Großvater schwer und verstümmelte den Fuß des Mädchens, so Lina Gamal, die Tante des Kindes.

Shaymaa wurde in das Nasser-Krankenhaus in Khan Yunis gebracht, wo die Ärzte schnell entschieden, ihr Glied zu amputieren. Gamal sagt, dass sie kein Anästhetikum, keinen Alkohol oder andere Mittel mehr hatten, um die Wunde zu reinigen, so dass sie gezwungen waren, sie mit schlammigem Wasser auszuspülen. Sie führten eine schnelle Operation durch und beeilten sich, den anderen Verletzten zu helfen, die sich in den Gängen drängten.

Shaymaa verbrachte die nächsten drei Tage damit, ununterbrochen zu schreien. Gamal blieb in der Nacht an der Seite seiner Nichte, ohne zu schlafen. Und er trug sie in die Listen von humanitären Hilfsorganisationen und Regierungen ein, damit sie sich um einen Platz in einer dieser Organisationen bewerben konnte. Krankenhaus im Ausland -sei es in Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei oder Italien. Die Tante bot auch an, Shaymaas Betreuerin zu sein, da die Eltern des Mädchens sich um ihre Geschwister kümmern mussten.

Einen Monat später, im Februar, wurde Shaymaa nach umfangreichen Hintergrundüberprüfungen und Verhandlungen zwischen den Behörden dieser Länder mit Israel, Ägypten und den Organisationen ausgewählt, den Gazastreifen zu verlassen.

Sie und Gamal, begleitet von anderen Kindern und ihren Betreuern, reisten dann in Richtung Rafah, gegenüber Israelischer Beschuss und dem verzweifelten Kampf um Nahrung. Von dort aus ging es nach Ägypten, auf die andere Seite der Grenze, von wo aus sie nach Italien geflogen wurden, ein Flug, der für alle Anwesenden der erste in ihrem Leben war.

Im Rizzoli Orthopaedic Institute in Bologna kamen die Ärzte zu dem Schluss, dass Shaymaa eine zweite Amputation benötigt, um den Schaden an der betroffenen Stelle zu beheben und die Ausbreitung einer Infektion zu verhindern.

Gamal sagt, als sie die Nachricht hörte, brach sie schluchzend auf dem Boden zusammen. Sie hatte beobachtet, wie Shaymaa nach der ersten Amputation verschlossen und ängstlich wurde, selten lachte und oft beim Anblick ihres eigenen Beins weinte.

„Wenn sie den Verband wechseln, sieht sie nicht gerne zu. Jedes Mal, wenn sie ihr Bein sieht, schreit sie: ‚Deckung, Deckung‘, und zwar nicht vor den Leuten, sondern vor sich selbst. Sie will es nicht sehen“, sagt ihre Tante.

Shaymaa hat etwas Trost in der Gesellschaft eines anderen gefunden palästina Flüchtling, Sarah Yusuf, und ihre Betreuerin Niveen Foad. Sarah, ebenfalls 5 Jahre alt, wurde im November bei einem Angriff auf das Haus ihrer Familie in Zawaida, in der Nähe von Deir al-Balah, im Zentrum von Gaza, schwer verletzt.

Der Angriff tötete den 2-jährigen Bruder des Mädchens und lähmte einen Teil des Körpers ihrer Mutter, die zu diesem Zeitpunkt schwanger war, sagt Foad, 44, Sarahs Vater – der Schwiegervater wird seit dem Vorfall vermisst.

Sie sagt, sie habe Sarah mit Verbrennungen am ganzen Körper und einem gebrochenen Becken im European Hospital in Khan Yunis gefunden. „Als ich sie sah, war sie in einem schrecklichen Zustand. In diesem Moment beschloss ich: ‚Ich werde dieses Kind adoptieren‘.

Zu diesem Zeitpunkt war Foad bereits mit seiner Familie aus Gaza-Stadt geflohen, um vor den Kämpfen und israelischen Angriffen zu fliehen.

lies auch:  Gemeinsamer Widerstand gegen Waffenlieferungen nach Israel - 01/03/2024 - Mônica Bergamo

Sie wies ihre drei Töchter im Alter von 3, 9 und 13 Jahren an, in einem bestimmten Abstand zueinander zu gehen. „Ich sagte: Lasst uns wie die Armee gehen, eine hier, eine dort, eine dort drüben, damit wir nicht alle sterben, wenn eine Bombe fällt“, erinnert sie sich. Die Mädchen wehrten sich und sagten, dass sie lieber Händchen halten und zusammenbleiben wollten.

Nachdem die Familie Sarah aufgenommen hatte, meldete Foads Ehemann sie an, um Gaza zu verlassen. Foad erklärte sich bereit, sich um sie zu kümmern – es war nicht klar, wer sonst diese Rolle übernehmen konnte – unter der Bedingung, dass sie ihre anderen Töchter mitnehmen konnte. Die Behörden stimmten zu, und sie kamen irgendwann nach Ägypten.

Gamal, Shaymaas Tante, sagt, dass sie schon vor dem Krieg in Ägypten gewesen sei, aber dass noch nie jemand das palästinensische Gebiet verlassen habe. Als sie das Militärflugzeug sahen, fragten einige der Frauen, ob alle Flugzeuge von innen so aussähen – sie hatten Fotos von kommerziellen Flügen gesehen, nicht von Armeefahrzeugen – und die Kinder schauten staunend aus den Fenstern auf die Wellen und Landschaften unter ihnen.

Die Angst vor der Zukunft war allgegenwärtig. Die meisten der Frauen hofften, Katar zu erreichen, wo sie Verwandte oder Freunde finden könnten. Die Vertriebenen wussten wenig oder gar nichts über Italien, seine Sprache oder seine Kultur. Sie wussten auch nicht, wenn sie dort ankamen, ob sie Asyl beantragen mussten, ob sie ihre Familien nachholen konnten oder ob sie gezwungen sein würden, das Land zu verlassen.

Und trotz des herzlichen Empfangs in dem europäischen Land konnten die Kinder die Erinnerungen an Gaza nicht vergessen. Abdel Rahman Al-Naasan, 5 Jahre alt, erschrak zum Beispiel beim Anblick eines Flugzeugs in seinem Krankenhauszimmer in Monza im Nordosten Italiens zu Tode.

„Er dachte, es würde uns bombardieren. Er schloss die Augen, hielt sich die Hände an die Ohren und lehnte sich auf den Boden“, sagt seine Großmutter, Rehab Al-Naasan. „Er hat große Angst. Diese ganze Generation von Kindern ist verängstigt.“

Als das Viertel der Familie im Norden des Gazastreifens Anfang Dezember bombardiert wurde, wurde Abdel von drei Schrapnellsplittern getroffen, die ihm den Schädel brachen. Sein 8-jähriger Bruder starb.

Vorläufig bleibt Abdel Rahman im Krankenhaus bei seiner Großmutter. Während Sarah auf eine Operation wartet, sind Foad und seine Kinder in eine Wohnung für Flüchtlinge in Bologna gezogen. Gamal und Shaymaa leben in einem Frauenhaus zusammen mit Flüchtlingen aus der Ukraine und Somalia und warten auf eine Prothese, während sie zur Physiotherapie ins Krankenhaus gehen.

Sie alle sagen, dass sie einerseits erleichtert sind, aus dem Gazastreifen herauszukommen, und sich andererseits Sorgen um alle anderen machen, die noch dort sind.

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2024/03/criancas-feridas-em-gaza-sao-perseguidas-por-memorias-da-guerra-apos-fugirem-dela.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“