Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Comeback der Linken in Finnland

Es war 20 Uhr in Helsinki am ⁣Sonntag, dem 9. Juni. Die Ergebnisse der Europawahlen wurden auf dem riesigen Bildschirm im Hauptquartier der Linken Allianz (UEM) angezeigt. In einem roten‍ Kleid mit kleinen⁤ weißen Blumen verziert und einem​ schwarzen Blazer über den Schultern wirkte Li Andersson, 37, ⁢wie ‌unter Schock. Ihre radikale linksgerichtete Partei landete auf dem zweiten Platz, hinter der konservativen​ Nationalen ⁣Sammlungspartei des‍ Premierministers ‍Petteri Orpo und​ vor⁣ der Sozialdemokratischen Partei ‌(SDP), mit 17,3% der Stimmen, ein Anstieg um 10,4 Punkte im Vergleich zu 2019.

Sie ⁣erhielt persönlich die meisten Stimmen (in den nordischen Ländern kann man individuell für die Kandidaten auf ⁣jeder Liste stimmen), und stellte damit einen ‌Rekord aus dem Jahr ⁢1996 ein. Insgesamt⁣ kreuzten ⁤247.604 Finnen ihren Namen auf dem Stimmzettel an, das entspricht 13,5% der Wähler. In Nordeuropa ist die UEM-Führerin in guter Gesellschaft: In Dänemark lag die Grüne Linke Partei ‌vorn, und⁤ in Schweden verzeichnete die Linke Partei den größten Zuwachs.

Andersson erklärte den Durchbruch einer „modernen roten und grünen Linken“, der sich durch mehrere Faktoren erklären lässt, als sie ‌nach der Wahl in Brüssel telefonisch kontaktiert wurde.​ Zunächst sieht sie⁤ darin den Erfolg einer⁣ Politik, die „den Kampf für Gleichheit⁣ und bessere Arbeitsbedingungen ‍mit einer ambitionierten Klima- und Umweltpolitik sowie der Verteidigung der Rechtsstaatlichkeit und der⁤ Menschenrechte und der Solidarität mit der Ukraine und Palästina“ verbindet.

Andersson wies auch darauf⁤ hin, dass die Wähler in Finnland die Ergebnisse einer rechtsextremen ‍Regierung gesehen haben. Seit Juni ‌2023 regieren die‌ Konservativen mit der Partei der Finnen. „Sie haben absolut nichts unternommen, um das tägliche Leben der normalen Menschen zu verbessern. Im Gegenteil. Die Gewerkschaftsbewegung wird historisch angegriffen, ⁢die Arbeitsbedingungen verschlechtern ​sich, der soziale Schutz wird drastisch gekürzt​ und die ⁢Regierung hat eine 180-Grad-Wende im Kampf gegen die globale Erwärmung und den Umweltschutz vollzogen.“

lies auch:  Ursula von der Leyen versucht, die Welt zu retten. Interessiert das jemanden?

Andersson konnte ihren Sieg nur wenige Tage lang genießen, ​bevor die ⁢Nachrichten sie einholten. Am Freitag, dem 14. ⁣Juni, ⁣verletzte ein ‍mit einem Messer bewaffneter Mann in einem Einkaufszentrum in Oulu im ‍Westen⁢ Finnlands ein‍ 12-jähriges Mädchen, das laut Polizei aufgrund ihrer ausländischen Herkunft gezielt wurde.

Der Verdächtige wurde als einer der drei Neonazis identifiziert, die bereits am 30. Januar 2013 einen Sicherheitsbeamten in Jyväskylä im ‌Rahmen einer​ öffentlichen Lesung, an‍ der auch Andersson teilnahm, angegriffen hatten. Dieser jüngste Angriff „zeigt,⁤ wie sehr rechtsextremer Rassismus und Gewalt eine Bedrohung für Finnland darstellen“, reagierte sie auf X und⁤ forderte eine umfassende nationale Debatte zu diesem​ Thema.