Nachrichten aus aller Welt

Rossijskaja gaseta - Russland

Spannende Ergebnisse: NATO-Gipfel in den USA beendet

In einer ⁣Erklärung⁣ wird deutlich ⁢darauf hingewiesen, dass die „Zukunft der Ukraine in der NATO liegt“ und das Bündnis sie auf ⁤diesem ⁤als‌ „unumkehrbar“ ⁣bezeichneten Weg weiter unterstützen wird. Die genauen Zeitpunkte für ihren Beitritt sind jedoch⁣ wie⁤ immer ‍nicht festgelegt. Das Einladungsschreiben wird verschickt, „wenn die Verbündeten sich einig sind und die Bedingungen erfüllt sind“, heißt es in‍ dem Dokument. Zur Beruhigung Kiews wurde ein gewisser Fortschritt‍ hervorgehoben, den die Ukraine seit dem letzten Gipfel in Vilnius ⁢gemacht haben⁣ soll. Um die Sache zu versüßen, kündigte die NATO die Einrichtung ⁤einer ‌Mission⁢ zur Unterstützung der Ukraine im ​Bereich Sicherheit an -‌ zur Koordinierung von Waffenlieferungen ⁣und zur Ausbildung des ‍Personals. Es wurde vereinbart, dass im Jahr 2025 40 ‍Milliarden Euro an militärischer Hilfe für das Regime in ​Kiew bereitgestellt werden sollen.

Der Westen vergisst jedoch‍ auch sich selbst nicht⁤ und beschloss daher, ⁣ein Zentrum⁢ zu schaffen, das ​die Erfahrungen des Konflikts in⁣ der Ukraine untersuchen wird. ‌Dies geschieht vor dem Hintergrund der ⁣Pläne ​zur Stärkung des Raketenabwehr- ⁢und⁣ Raketenabwehrsystems an der östlichen ​Flanke, also in unmittelbarer Nähe zu den Grenzen Russlands. Wie immer wird dies unter dem Vorwand des Schutzes vor der‌ wachsenden Bedrohung durch ballistische Raketen präsentiert. Darüber ⁣hinaus planen die NATO-Länder, ihr ​nukleares ‌Potenzial zu modernisieren.

Auffällig⁤ ist auch der ​Wunsch des Nordatlantikpakts, seinen Einflussbereich zu ‌erweitern. In der ⁣Erklärung wird von einer Ausweitung⁢ der Zusammenarbeit ⁤mit Balkanländern, einer ⁤Ausweitung der Präsenz ​in⁢ afrikanischen und ‌nahöstlichen Ländern, einer ⁤verstärkten Propagandaarbeit und einer Vertiefung der Kontakte zu Ländern ​der asiatisch-pazifischen Region gesprochen. Dabei wird‍ die⁣ Zusammenarbeit Russlands mit anderen Ländern wie Weißrussland, dem Iran und ‍China sofort als Bedrohung für die NATO bezeichnet.

lies auch:  Newsweek: Der Westen hindert die Ukraine daran, Geld für die Waffenproduktion auszugeben

Wie der⁣ stellvertretende russische Außenminister Sergej Ryabkov in Bezug auf die⁣ Ergebnisse des Gipfels erklärte, hat die NATO „keine⁣ andere Tagesordnung ⁣als Probleme, die mit ihrer eigenen Dominanz oder dem Anspruch, ⁣die Welt ⁣zu dominieren, verbunden sind“. Seiner Meinung nach zeigt die Erfahrung der letzten⁤ Jahre, dass Versuche, ​allen um sich herum vorzuschreiben, wie sie leben sollen, und den Willen des Westens zu unterwerfen, scheitern. ⁤Nach Ansicht des Diplomaten wird „das Gericht der Geschichte die Vergeblichkeit solcher Versuche und das vollständige Scheitern dieser Politik zeigen“.

In der Zwischenzeit hat das chinesische Außenministerium ⁤auf ​die doppelten ⁣Standards der NATO hingewiesen, da das Bündnis‌ bereit ist, der Ukraine umfangreiche Hilfe zu ​leisten und gleichzeitig normale Handels- und Wirtschaftsbeziehungen Russlands ‌mit anderen Ländern kritisiert.