Nachrichten aus aller Welt

UN

IGH-Entscheidung: UN-Weltgerichtshof fordert Verhinderung von Völkermord in Gaza | Vereinte Nationen (vollständig)

Der Internationale Gerichtshof (IGH), das wichtigste Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, verkündet am 26. Januar 2024 im Friedenspalast in Den Haag, dem Sitz des Gerichtshofs, seinen Beschluss über den Antrag Südafrikas auf Erlass vorläufiger Maßnahmen in der Rechtssache betreffend die Anwendung der Konvention zur Verhütung und Bestrafung des Völkermords im Gazastreifen (Südafrika gegen Israel). Die Sitzung findet unter dem Vorsitz von Richterin Joan E. Donoghue, Präsidentin des Gerichtshofs, statt.

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat am Freitag (26. Januar 2024) erklärt, dass die Palästinenser ein Recht darauf haben, vor Völkermord geschützt zu werden. Er forderte Israel auf, „alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen“, um solche Aktionen zu verhindern und die dringend benötigte humanitäre Hilfe in die vom Krieg zerstörte Enklave zu ermöglichen.

Bei der Verlesung des Beschlusses im Friedenspalast in Den Haag forderte IGH-Präsidentin Joan Donoghue auch die Freilassung aller Geiseln, die während der von der Hamas angeführten Angriffe am 07. Oktober 2023 auf israelische Gemeinden entführt wurden.

Es gab keine ausdrückliche Forderung nach einem sofortigen Stopp der israelischen Militäroperation im Gazastreifen, die nach Angaben der Gesundheitsbehörden im Gazastreifen mehr als 26.000 Tote gefordert hat.

Richter Donoghue betonte, dass sich der IGH „des Ausmaßes der menschlichen Tragödie, die sich in der Region abspielt“, seit dem Ausbruch des Krieges in Gaza bewusst sei und sagte, das Gericht sei „tief besorgt über den anhaltenden Verlust von Menschenleben und menschliches Leid“.

Der Fall Südafrikas

Anfang des Monats bat Südafrika – ein Hauptorgan der UNO – den Gerichtshof in Den Haag um vorläufige Maßnahmen, um „die Rechte des palästinensischen Volkes gemäß der Völkermordkonvention vor weiterem schweren und nicht wiedergutzumachenden Schaden zu schützen“.

Zu den Maßnahmen, die Südafrika forderte, gehörte die sofortige Aussetzung der militärischen Operationen Israels im Gazastreifen und dass die israelischen Streitkräfte „alle angemessenen Maßnahmen“ ergreifen, um einen Völkermord zu verhindern.

Südafrika forderte den Weltgerichtshof außerdem auf, Israel anzuweisen, Zwangsumsiedlungen zu verhindern, die Versorgung der Zivilbevölkerung mit Nahrungsmitteln und Wasser zu ermöglichen und sicherzustellen, dass die Beweise für einen möglichen Völkermord gesichert werden.

Vorläufige Maßnahmen sind eine Art einstweilige Verfügung oder Haltemaßnahme vor einer endgültigen Entscheidung in dem Streitfall. Es wird wahrscheinlich Jahre dauern, bis ein Urteil gefällt wird.

Die Maßnahmen gelten als „zwingend umsetzbar“, aber der Gerichtshof hat keine Möglichkeit, sie zu erzwingen.

Israel hat bei der Präsentation seines Falles argumentiert, dass der Krieg gegen die Hamas ein reiner Verteidigungskrieg war und „nicht gegen das palästinensische Volk“.

Die Anwälte Israels erklärten, dass die einstweiligen Maßnahmen, sollten sie gewährt werden, auf einen Versuch hinauslaufen würden, „Israel die Möglichkeit zu nehmen, seinen Verpflichtungen zur Verteidigung seiner Bürger, der Geiseln und der über 110.000 vertriebenen Israelis nachzukommen“.

lies auch:  Gaza, Libanon, Haiti & andere Themen - Tägliches Pressebriefing (1. April 2024)
Gerichtsbeschluss

Bei der Erläuterung der vorläufigen Maßnahmen, die Israel umsetzen sollte, wies der IGH-Richter darauf hin, dass sowohl Südafrika als auch Israel Vertragsstaaten der Völkermordkonvention sind und sich daher verpflichtet haben, „das Verbrechen des Völkermords zu verhindern und zu bestrafen“.

Unter Verweis auf Artikel 2 des wichtigen internationalen Vertrags, der nach dem Zweiten Weltkrieg unterzeichnet wurde, erklärte Richter Donoghue, dass Völkermord definiert wird als „Handlungen, die in der Absicht begangen werden, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“.

Die zwei Millionen Menschen zählende palästinensische Bevölkerung stelle nach Ansicht des Gerichts tatsächlich eine eigene Gruppe dar.

Mit Blick auf Artikel 3 der Völkermordkonvention, der die „Verschwörung zum Völkermord“ und die öffentliche Aufstachelung zum Völkermord verbietet, sagte die Richterin, dass der IGH eine Reihe von Äußerungen hoher israelischer Beamter zur Kenntnis genommen habe.

Dazu gehörten Äußerungen des israelischen Verteidigungsministers Yoav Galant, der den Truppen an der Grenze zum Gazastreifen gesagt haben soll, sie kämpften gegen „menschliche Tiere“, die die „ISIS von Gaza“ seien.

Einfluss von hochrangigen UN-Beamten

Vor den Augen der israelischen und südafrikanischen Juristen verwies Richter Donoghue auf die seit langem bestehende Besorgnis der internationalen Gemeinschaft über die sich verschlechternde humanitäre Lage in der Enklave, die Teil seiner Beratungen gewesen sei.

Dazu gehörte auch die schriftliche Warnung des UN-Generalsekretärs António Guterres an den Sicherheitsrat vom 6. Dezember 2023, in der er sagte, dass „in Gaza inmitten des ständigen Bombardements durch die israelischen Verteidigungskräfte niemand sicher ist“ und dass sich die Situation „schnell zu einer Katastrophe mit potenziell irreversiblen Folgen für die Palästinenser insgesamt und für den Frieden und die Sicherheit in der Region“ verschlechtert.

Zusätzlich zu den am Freitag erlassenen vorläufigen Maßnahmen forderte das oberste UN-Gericht Israel auf, innerhalb eines Monats einen Bericht „über alle Maßnahmen, die zur Umsetzung dieser Anordnung ergriffen wurden“ vorzulegen.

source