Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Ich habe noch nie ein so starkes Erdbeben gesehen“, sagt ein Brasilianer in Taiwan – 03/04/2024 – Welt

Die Brasilianerin Helena Wang, 38, war dabei, ihre Wohnung im zweiten Stock eines vierstöckigen Gebäudes in Hualien, im Osten Taiwans, aufzuräumen. Das Erdbeben in Taiwan hinterließ in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mindestens neun Tote und 800 Verletzte auf der Insel.

„Ich bin verzweifelt gerannt, denn ich habe es noch nie so stark erlebt“, sagt sie. „Im Haus fingen Dinge an zu fallen, die Fenster gingen zu Bruch. Ich rannte so verzweifelt hinaus, dass ich nicht einmal meine Pantoffeln mitnahm. Barfuß wäre ich fast die Treppe hinuntergerollt, weil ich mich auf den Stufen viel hin und her bewegte.“

Wang ist mit einem Taiwanesen verheiratet und lebt seit drei Jahren in Hualien, der Stadt, die laut Gdacs (Global Disaster Alert and Coordination System), einer mit der Europäischen Kommission und der UNO verbundenen Organisation, am stärksten von den beiden Beben der Stärke 7,5 und 6,5 betroffen war.

Die Brasilianerin hatte gerade ihre 11-jährige Tochter an der Schule abgesetzt und war nach Hause ins Stadtzentrum zurückgekehrt. Sie sagt, sie habe so etwas noch nie erlebt, seit sie nach Taiwan gezogen sei. Sie ging am Mittwoch nicht zur Arbeit in einem Hotel, aber Freunde schickten ihr Fotos von kaputten Fernsehern auf dem Boden und verstreuten Fliesen in den Gängen.

Der Unterricht wurde ausgesetzt und eine Freundin brachte ihre Tochter nach Hause. Aber die Beben hielten den ganzen Mittwoch über an. „Nach dem ersten Erdbeben gab es eine Pause, dann kam ein weiteres, es gab bisher mehrere“, sagt sie.

Die Intensität der beiden Erdbeben war auch für den Vertreter Brasiliens in dem asiatischen Land, Miguel Magalhães, beispiellos. „Es war erschreckend“, sagt er. „In meinen 40 Jahren in der Diplomatie habe ich noch nie ein solches Erdbeben erlebt. Wir wohnen im 14. Stock, da wackelt es viel mehr“, sagt er.

„Das Erdbeben war nahe an der Oberfläche und flach. Es war in ganz Taiwan und auf den Inseln zu spüren (…) Es war das stärkste seit 25 Jahren“, sagt Wu Chien-fu, Direktor des taiwanesischen seismologischen Zentrums. Nach Angaben der örtlichen Behörden starben mindestens neun Menschen und mehr als 800 wurden verletzt.

In Magalhães‘ Wohnung hat das Beben ein Bücherregal zerstört. Ihm zufolge steht das Büro in Taiwan über einen Bürgerrat und eine Gruppe in den sozialen Medien in sehr engem Kontakt mit der brasilianischen Gemeinschaft. „Wir haben bereits gehört, dass niemand verletzt oder getötet wurde“, sagt er und fügt hinzu, dass die Informationen sogar von Brasilianern in Hualien stammen.

lies auch:  Israelische Armee zieht Truppen aus dem südlichen Gazastreifen ab - 07/04/2024 - Welt

Das Erdbeben hat Japan, die Philippinen und die China Festland getroffen, eine Tsunami-Warnung wurdeherauszugeben, die jedoch Stunden später wieder aufgehoben werden konnte. Berichten der Nachrichtenagentur Reuters zufolge war ein Teil der Hauptstadt Taipeh ohne Strom.

Lokale Medien zeigten Bilder von eingestürzten Gebäuden im südlichen Bezirk Hualien und berichteten, dass Menschen unter den Trümmern gefangen waren. Auf dem chinesischen Festland war das Erdbeben in mehreren Regionen zu spüren, darunter auch in Shanghai. Die am stärksten betroffene Provinz war Fujian, gegenüber der Insel Taiwan, mit Berichten hauptsächlich aus den Städten Xiamen und Fuzhou.

James Chuang, ein brasilianischer Sohn taiwanesischer Eltern, der seit 12 Jahren in Taipeh lebt und andere Brasilianer berät, sagt, das Erdbeben sei plötzlich und mit großer Wucht eingetreten. Er sagt, dass er gerade sein Frühstück zubereitet hatte und an der Arbeitsplatte stand, als er etwas anderes spürte.

„Ich habe schon mehrere erlebt, aber dieses war das stärkste“, sagt er. „Da wir bereits geschult sind, haben wir als erstes die Türen geöffnet, denn wenn das Gebäude strukturelle Schäden aufweist, kann man nicht hinein. Dann habe ich nachgesehen, ob die Gas- oder Wasserleitungen geplatzt waren. Der Wasserhahn fiel herunter, er war offen. Dinge fingen an zu fallen, Ornamente, Sammelbüchsen.“

Chuabg sagt auch, dass er nicht zum Aufzug gerannt ist, obwohl er Alarme aus dem Gebäude hörte.

„Es schwankte stark und der Aufzug hätte stecken bleiben können“, sagt er. „Die Wohnanlage, in der ich wohne, ist neuer und erfüllt bereits die Gesetze, nach denen Gebäude mehr als acht Punkten auf der Richterskala standhalten müssen. Ich blieb drinnen, bis es aufhörte zu schwanken und ging dann hinunter.“

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2024/04/corri-desesperada-nunca-vi-terremoto-tao-forte-diz-brasileira-em-cidade-mais-atingida-de-taiwan.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“