Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

Houthi-Raketenangriff: Matrose auf Frachtschiff schwer verletzt, berichtet US-Militär

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“

DUBAI: Zwei Marschflugkörper, die von den Houthi-Rebellen im Jemen abgefeuert wurden, trafen am Donnerstag ein Massengutfrachtschiff im Golf von Aden und verletzten dabei einen Seemann schwer, der von amerikanischen Streitkräften evakuiert wurde, teilte das US-Militär mit.

Seit November 2023 haben die Houthis Schiffe im Roten Meer und im Golf von Aden angegriffen, um ihre Solidarität mit den Palästinensern während des anhaltenden Israel-Hamas-Krieges im Gazastreifen zu zeigen. Obwohl diese Angriffe den internationalen Schiffsverkehr erheblich stören, sind Opfer selten.

Das unter palauischer Flagge fahrende, ukrainisch besessene und polnisch betriebene Schiff M/V Verbena meldete Schäden und anschließende Brände an Bord. Die Besatzung kämpft weiterhin gegen das Feuer. Ein ziviler Seemann wurde bei dem Angriff schwer verletzt, erklärte das US-Zentralkommando (CENTCOM) in einer Stellungnahme.

Flugzeuge von der USS Philippine Sea (CG 58) evakuierten den verletzten Seemann medizinisch zu einem nahegelegenen Partnerschiff, um medizinische Versorgung zu erhalten, fügte CENTCOM hinzu. „Dieses fortgesetzte rücksichtslose Verhalten der von Iran unterstützten Houthis bedroht die regionale Stabilität und gefährdet das Leben von Seeleuten im Roten Meer und Golf von Aden.“

Die Houthis erklärten am Donnerstag, sie hätten innerhalb der letzten 24 Stunden Angriffe auf drei Schiffe durchgeführt, darunter die Verbena, „als Vergeltung für die Verbrechen, die gegen unser Volk im Gazastreifen begangen wurden, und als Antwort auf die amerikanisch-britische Aggression gegen unser Land“.

Die United Kingdom Maritime Trade Operations (UKMTO) berichteten von einer Explosion in der Nähe eines Handelsschiffs im Roten Meer, etwa 80 Seemeilen nordwestlich des von Rebellen gehaltenen Hafens Hodeida im Jemen, ohne Schäden oder Opfer.

lies auch:  USA "unternehmen Schritte", um neue Restriktionen gegen Hongkong-Beamte zu verhängen

CENTCOM erklärte später, dass es in den letzten 24 Stunden einen Luftabwehrsensor, zwei Patrouillenboote sowie nautische und Luftdrohnen der Houthis zerstört habe.

Die Houthis, die seit 2014 im Krieg mit einer von Saudi-Arabien geführten Koalition stehen, nachdem sie die Regierung aus Sanaa vertrieben hatten, haben seit November zahlreiche Drohnen- und Raketenangriffe auf Schiffe im Roten Meer und Golf von Aden gestartet. Die ersten gemeldeten Todesopfer bei Angriffen auf Schiffe ereigneten sich im März im Golf von Aden.

Am Mittwoch trafen die Houthis die Tutor, ein unter liberianischer Flagge fahrendes Massengutfrachtschiff, südwestlich von Hodeida. Sie behaupteten, seegestützte und Luftdrohnen sowie ballistische Raketen eingesetzt zu haben. CENTCOM erklärte damals, dass die Tutor von einem Houthi-„unbemannten Oberflächenfahrzeug“ getroffen wurde, was zu schweren Überschwemmungen und Schäden im Maschinenraum führte.

Am Donnerstag beschuldigte CENTCOM die Houthis, im Namen der Palästinenser in Gaza zu handeln, während sie das Leben von Staatsangehörigen dritter Länder bedrohen, die nichts mit dem Konflikt zu tun haben.

https://timesofindia.indiatimes.com/world/us/houthi-missile-attack-severely-injures-sailor-on-cargo-ship-us-military/articleshow/110985117.cms?rand=351

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“