Nachrichten aus aller Welt

UN

UN-Experten fordern ganzheitlichen Ansatz zur Beilegung der Syrienkrise

Martin Griffiths, der UN-Nothilfekoordinator, wies auf die Verschärfung der humanitären Krise hin und stellte fest, dass inzwischen 16,7 Millionen Menschen humanitäre Hilfe benötigen. die höchste Zahl seit Beginn des Konflikts vor 13 Jahren.

Er betonte, dass sich die Situation von Jahr zu Jahr verschlechtert, wobei er besonders auf die anhaltende Schutzkrise hinwies, da weiterhin Kinder getötet werden und Frauen und Mädchen zunehmend mit sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt konfrontiert sind.

Untergeneralsekretär Martin Griffiths informiert die Sicherheitskräfte über die humanitäre Lage in Syrien.

Darüber hinaus verschlimmert eine instabile wirtschaftliche Lage das Leid und hält die Instabilität aufrecht. Nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms (WFP), haben sich die Lebenshaltungskosten im letzten Jahr mehr als verdoppelt, und es gibt keine Anzeichen für eine baldige Besserung.

Mehr als sieben Millionen Menschen bleiben in Syrien auf der Fluchtund Millionen weitere leben als Flüchtlinge in den Nachbarländern“, sagte Griffiths.

Er unterstrich die Notwendigkeit eines dauerhaften humanitären Zugangs durch grenzüberschreitende und grenzübergreifende Operationen.

Der UN-Hilfschef begrüßte die kürzlich von der syrischen Regierung gewährte Verlängerung der Nutzung des Grenzübergangs Bab al-Salam und betonte die Notwendigkeit langfristigerer Verpflichtungen, die sich am Bedarf orientieren und nicht an festen Zeiträumen

Sicherheitsbedenken

Geir O. Pedersen, der UN-Sondergesandte für Syrien, beschrieben die politische Sackgasse als tief verwurzelt, ohne einen klaren politischen Weg zur Umsetzung der UN Sicherheitsrat Resolution 2254, in der ein Fahrplan für den politischen Übergang in Syrien festgelegt wurde.

Er warnte vor den Risiken einer anhaltenden Spaltung und Verzweiflung, die nicht nur die Syrer, sondern die gesamte internationale Gemeinschaft bedrohen.

„Eine schwindelerregende Anzahl von lokalen und internationalen Akteuren und gelisteten terroristischen Gruppen sind nach wie vor in den Konflikt verwickelt, sowohl innerhalb als auch über syrisches Territorium und auf mehreren Schauplätzen“, sagte Pedersen.

Er beschrieb die anhaltenden Zusammenstöße im Norden des Landes und die Sicherheitsspannungen innerhalb der kontrollierten Gebiete, die durch die Auswirkungen des Gaza-Krieges, einschließlich israelischer Luftangriffe innerhalb Syriens, sowie Raketen- und Drohnenangriffe von syrischem Territorium auf den von Israel besetzten syrischen Golan und Israel erschwert werden.

Der Sondergesandte Geir Pedersen unterrichtet den Sicherheitsrat über die politische und sicherheitspolitische Dynamik.

„Wenn diese Dynamik einfach weitergeht, werden wir unweigerlich noch mehr ziviles Leid erleben. Außerdem könnte es zu größeren Eskalationen und weiterer Instabilität in der gesamten Region kommen“, warnte er und wies erneut auf die Notwendigkeit eines Waffenstillstands in Gaza hin.

lies auch:  9.000 Frauen im Gaza-Krieg getötet: Schockierende UN-Statistik

„Regionale Deeskalationsbemühungen, beginnend mit einer humanitären Waffenstillstand in Gaza ist absolut notwendig„, betonte er.

Ein stückweiser Ansatz wird nicht funktionieren

Pedersen betonte außerdem die Notwendigkeit einer umfassenden politischen Lösung, die die syrische Regierung, die Opposition, die Zivilgesellschaft und wichtige internationale Akteure wie den Iran, Russland, die Türkei, die Vereinigten Staaten, arabische und europäische Staaten sowie den Sicherheitsrat einbezieht.

Kein Akteur kann die Krise allein lösenund auch keine der bestehenden diplomatischen Gruppierungen kann das. Konstruktive internationale Diplomatie mit dem Beitrag aller ist der einzige Weg nach vorne“, betonte er.

Gleichzeitig müssen die Sitzungen des Verfassungsausschusses wieder aufgenommen und konkrete vertrauensbildende Maßnahmen ergriffen werden, um die Situation zu stabilisieren.

„Viele verstehen, dass die Situation in Syrien gefährlich ist, dass der derzeitige stückweise Ansatz nicht ausreichen wird, um die Flut einzudämmen, und dass eine Strategie der Eindämmung und Milderung die gefährliche und unberechenbare Situation in Syrien nicht stabilisieren wird – genauso wenig wie sie es anderswo in der Region getan hat“, sagte er.

Ein Blick in den Saal des UN-Sicherheitsrats, in dem die Mitglieder über die Lage in Syrien beraten.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1150446?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“