Nachrichten aus aller Welt

South China Morning Post - China (Hongkong)

Hitzewellen töten Hunderte, Millionen schwitzen, Sommerbeginn in der nördlichen Hemisphäre

Hitzeperioden töten Hunderte, ⁢während Millionen im Sommer auf der Nordhalbkugel schwitzen

Medizinische und Sicherheitsquellen aus Ägypten‍ berichteten am Donnerstag gegenüber Reuters, dass mindestens 530 Ägypter‍ während ⁤ihrer Teilnahme ⁤gestorben sind – eine Steigerung von 307, die ⁣einen Tag⁤ zuvor gemeldet wurden. Weitere 40 werden​ vermisst.

Die Agence ⁢France-Presse berichtete, dass die Zahl der⁢ Todesopfer beim Haddsch mindestens 1.081 beträgt, basierend auf einer Zählung von 10 Ländern, die Todesfälle ⁢während der ‌Pilgerfahrt gemeldet haben.

Länder ‍rund⁣ um das⁣ Mittelmeer haben auch eine weitere​ Woche mit brütend hohen Temperaturen ⁤erlebt, die zu Waldbränden von Portugal bis Griechenland‌ und entlang der ⁤nordafrikanischen​ Küste in Algerien beigetragen haben, so die Earth Observatory der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration.

In Serbien prognostizierten Meteorologen ​für diese Woche Temperaturen um die 40 Grad, während⁣ Winde aus Nordafrika eine⁤ Hitzewelle über den ⁤Balkan trieben.‍ Die ‍Gesundheitsbehörden riefen eine rote Wetterwarnung aus und rieten den Menschen, ​nicht ⁢ins ⁣Freie zu gehen.

Der Notdienst von Belgrad gab bekannt, dass seine Ärzte in der Nacht 109 Mal eingegriffen haben, ‍um Menschen mit Herz- und chronischen Gesundheitsproblemen‌ zu behandeln.

Im benachbarten​ Montenegro, wo die Gesundheitsbehörden die Menschen ebenfalls ‌warnten, sich bis zum späten Nachmittag ⁢im Schatten aufzuhalten, suchten Zehntausende von Touristen an den Stränden entlang der Adriaküste Erfrischung.

Europa hat in diesem Jahr mit einer Reihe von toten und vermissten Touristen aufgrund gefährlicher Hitze zu kämpfen. Ein 55-jähriger Amerikaner⁤ wurde ⁤tot auf​ der ​griechischen Insel Mathraki ‌aufgefunden, teilte‌ die Polizei am Montag mit – der ​dritte Touristentod innerhalb einer Woche.

Ein breiter Streifen im​ Osten ‌der USA litt auch den vierten ‌Tag in Folge unter einer Hitzekuppel, einem Phänomen, bei dem ⁤ein starkes Hochdrucksystem heiße⁣ Luft über einer Region ⁢einschließt, kühlere ⁢Luft⁣ daran hindert einzudringen und ‌die ‌Bodentemperaturen hoch⁢ bleiben lässt.

New York ⁤City eröffnete ⁤Notkühlzentren in Bibliotheken, Seniorenzentren und anderen Einrichtungen. Während ​die Schulen der Stadt normal betrieben wurden, schickten mehrere Bezirke ​in den umliegenden ​Vororten die Schüler⁣ frühzeitig nach Hause, um der⁣ Hitze zu⁤ entgehen.

Meteorologische Behörden gaben ⁤auch eine Warnung vor übermäßiger Hitze für Teile des US-Bundesstaates Arizona, einschließlich Phoenix,‌ am‍ Donnerstag heraus, mit erwarteten Temperaturen von⁣ bis zu⁢ 45,5 Grad.

Im benachbarten Bundesstaat New ⁤Mexico haben zwei schnell voranschreitende Waldbrände, angefacht von der brütenden Hitze, ​zwei Menschen getötet, mehr als 23.000 ⁣Acres verbrannt und ‍500 Häuser‍ zerstört, so die Behörden.‍ Starke Regenfälle könnten dazu beitragen, die Brände zu mildern, aber ⁤Gewitter am Donnerstag verursachten auch Überschwemmungen und ‌erschwerten die Löscharbeiten.

Insgesamt standen am‍ Donnerstag fast 100 Millionen⁤ Amerikaner unter extremen Hitzewarnungen, -beobachtungen und -warnungen, so das National⁤ Integrated Heat Health ⁣Information System der Bundesregierung.

Die brutalen Temperaturen sollen am Freitag⁣ in Neuengland‍ nachlassen, so der Wetterdienst, aber New York und die⁤ mittelatlantischen Staaten werden weiterhin bis zum Wochenende unter nahezu rekordverdächtiger Hitze ⁢leiden.

Die Sommerperiode‍ in ⁤Indien dauert von März bis Mai, wenn die Monsune langsam über das Land ziehen und die Hitze brechen.

lies auch:  Israel-Gaza-Krieg: New Yorker Polizei dringt bei pro-palästinensischen Protesten in die Columbia University ein

Aber⁤ Neu-Delhi verzeichnete am Mittwoch seine ⁢wärmste‍ Nacht ⁣seit mindestens 55 Jahren, mit einer Temperatur von ⁢35,2 Grad um 1 Uhr morgens im Safdarjung-Observatorium Indiens.

Normalerweise sinken die Temperaturen ⁣nachts,​ aber Wissenschaftler sagen, ​dass der Klimawandel dazu führt, dass die⁣ nächtlichen Temperaturen ​steigen. In‍ vielen ‍Teilen der Welt erwärmen sich die Nächte schneller als ‌die Tage, so eine Studie von 2020 der‌ Universität Exeter.

Neu-Delhi hat seit dem 14. Mai 38 aufeinanderfolgende​ Tage mit Höchsttemperaturen von 40 Grad oder mehr ‌verzeichnet, so die⁣ Daten ⁣des Wetterdienstes.

Ein Beamter im indischen Gesundheitsministerium​ sagte ‌am ‌Mittwoch, dass es seit dem 1.‍ März ​bis zum 18. Juni ‌mehr als 40.000 ⁤Verdachtsfälle von Hitzschlag gegeben habe und ⁤mindestens 110‍ bestätigte‍ Todesfälle, als Nordwest- und Ostindien doppelt so​ viele Hitzewellentage wie⁣ üblich ⁤in ⁤einer‌ der längsten‍ solchen Perioden des​ Landes verzeichneten.

Es ist jedoch schwierig, genaue Todeszahlen von ⁢Hitzewellen zu erhalten. Die meisten Gesundheitsbehörden​ führen Todesfälle ⁢nicht‌ auf die Hitze​ zurück, sondern auf die durch hohe Temperaturen verschlimmerten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Probleme.

Die Behörden unterschätzen daher die​ hitzebedingten Todesfälle erheblich – ⁣in der Regel‌ übersehen sie Tausende, wenn nicht Zehntausende ⁣von Todesfällen.

Die Hitzewellen ereignen sich vor dem Hintergrund von 12‍ aufeinanderfolgenden‍ Monaten,‌ die in Jahresvergleichen als die‍ wärmsten aufgezeichnet wurden, so der Klimawachtdienst der Europäischen Union.

Die‍ Weltorganisation für Meteorologie sagt, dass die Wahrscheinlichkeit ⁢bei⁢ 86 Prozent​ liegt, dass eines der nächsten fünf Jahre 2023 übertreffen wird und zum wärmsten Jahr⁢ aufzeichnet.

Während die globalen Temperaturen⁣ insgesamt um fast 1,3 Grad über den vorindustriellen Werten gestiegen sind, befeuert der Klimawandel extremere Temperaturspitzen ‍- was Hitzewellen häufiger, intensiver und länger anhaltend macht.

Im ​globalen Durchschnitt wird eine Hitzewelle,‌ die im ⁣vorindustriellen Klima einmal ⁤in 10 Jahren aufgetreten wäre, jetzt 2,8 ​Mal in‌ 10 Jahren auftreten und 1,2 Grad wärmer sein, so ein internationales ​Team von Wissenschaftlern der⁤ World Weather Attribution (WWA).

Wissenschaftler sagen, dass Hitzewellen weiterhin intensiver werden,‌ wenn die Welt‌ weiterhin klimaschädliche Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe freisetzt.

Wenn die​ Welt 2 Grad globale Erwärmung erreicht, würden Hitzewellen im Durchschnitt 5,6 Mal in 10 Jahren auftreten und‌ 2,6 Grad heißer sein,​ so die WWA.