Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Sorgen um die Küstenlinie: Griechenland in Gefahr

BRIEF AUS ATHEN

Laut dem World Wide Fund for Nature (WWF) behandelt der Gesetzesentwurf des griechischen Wirtschaftsministeriums zur Stärkung der Küstenzone „die Küstenökosysteme als Land für die Bebauung und den Tourismus“ und die Regierung „schafft die ohnehin unzureichende Rücksetzzone von 30 Metern vor der Küste ab“.

Der Gesetzentwurf, der Gegenstand einer zweiwöchigen öffentlichen Konsultation war, hat den Zorn von acht Umweltorganisationen, darunter WWF und Greenpeace, auf sich gezogen und 1.200 Kommentare auf der Website des Wirtschaftsministeriums hervorgerufen. Die acht Nichtregierungsorganisationen weisen darauf hin, dass die 30-Meter-Grenze bereits eine der laschesten in der Europäischen Union ist.

Das 1976 verabschiedete und 1995 geänderte Übereinkommen von Barcelona verbietet alle neuen Bauwerke oder Anlagen innerhalb eines Abstands von 100 Metern von der Küste außerhalb von Siedlungsgebieten. Wie der WWF jedoch feststellte, hat Griechenland dieses Protokoll nicht ratifiziert. Der Gesetzentwurf hebt auch das Verbot von Konzessionen in ‚kleinen Küstengebieten‘ (weniger als 5 Meter Länge oder Breite oder weniger als 150 Quadratmeter Fläche) auf, und die Nutzung dieser kleinen Strände soll für Hotels erfolgen, berichtete die NGO.

Theodota Nantsou, Leiter der Umweltpolitik des WWF in dem Land, ist der Ansicht, dass „Griechenland einen Rückschritt macht“ und dass „dieses Gesetz den Bau überall erlauben könnte, während einige Inseln wie Ios [in the Cyclades] bereits mit Hotels überfüllt sind, die oft ohne Genehmigung gebaut wurden“.

Nantsou fügte hinzu, dass „das Wirtschaftsministerium die Küste nicht wie ein Unternehmen verwalten sollte“. Der Gesetzesentwurf, über den bald abgestimmt werden soll, streicht auch eine wichtige Formulierung aus der bisherigen Gesetzgebung: „Die Küste ist ein wesentliches Element der Umwelt des Landes, das vom Staat geschützt und (…) als öffentlicher Raum verwaltet werden muss“.

Die Verbände möchten auch, dass die Regierung die notwendigen Ressourcen – mehr Inspektoren – bereitstellt, um illegal errichtete Gebäude zu kontrollieren und schnell über deren Abriss zu entscheiden. Zu oft dauern Gerichtsverfahren Jahre, so dass die griechische Landschaft voller unfertiger Gebäude ist.

lies auch:  Palästinensischer Fotograf Motaz Azaiza: Hautnah an den Frontlinien der Zerstörung in Gaza

Bedeutende Wert des Kulturerbes

Wirtschaftsminister Kostis Hatzidakis reagierte auf die Kritik und sagte im Gegenteil, dass die neuen Vorschriften für Ordnung sorgen und die Kontrolle über illegale Bauten verstärken werden. „Trotz Personalknappheit haben wir im vergangenen Jahr (zwischen Juli und September 2023) 4.500 Inspektionen durchgeführt und 1.750 Verstöße festgestellt“, sagte Hatzidakis, der für 2024 auch Drohneninspektionen und härtere Strafen vorsieht, die bis zur Schließung von Unternehmen reichen könnten, die illegal Gebäude errichten oder Sonnenschirme an Stränden aufspannen, ohne den Anwohnern genügend Freiraum zu lassen.

Sie haben noch 47,81% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/03/05/greeks-are-worried-about-the-deterioration-of-their-coastline_6585644_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“