Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Granderson: Netanjahu schuldet den USA bessere Antworten zu Gaza

Wir als Amerikaner sollten Benjamin Netanjahu harte Fragen stellen. Hat der Premierminister eine Vision für die Beendigung des israelischen Krieges im Gazastreifen, die nicht beinhaltet, dass wir eine unbefristete Besetzung subventionieren? Ist er zu der Art von Diplomatie fähig, die für den Frieden notwendig ist?

Meinungskolumnist

LZ Granderson

LZ Granderson schreibt über Kultur, Politik, Sport und den Umgang mit dem Leben in Amerika.

Seine Geschichte mit vier US-Präsidenten ist lehrreich.

Im Jahr 2007 genehmigte Präsident George W. Bush 30 Milliarden Dollar Militärhilfe für Israel, die über 10 Jahre verteilt wurde. Im Jahr 2016 genehmigte Präsident Obama 38 Milliarden Dollar. Präsident Trump hat ein historisches Hilfspaket unterzeichnet. Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober haben die USA Folgendes bewilligt mehr als 100 Militärabkommen mit Israel. Präsident Biden bittet derzeit den Kongress, den Verkauf von weiteren Kampfjets im Wert von 18 Milliarden Dollar zu genehmigen.

Waffen und Munition im Wert von zehn Milliarden Dollar, die einen blutigen Konflikt nähren, der eskaliert ist und Zehntausende von Menschenleben gefordert hat. Beständige Unterstützung durch vier US-Präsidenten, die die beiden großen politischen Parteien vertreten. Und das alles unter den Augen von Netanjahu, dessen Aufstieg in der israelischen Regierung zwischen dem Rückzug der jüdischen Siedler aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 und der Wahl der Hamas im Jahr 2006 lag.

Als Oppositionsführer und als Premierminister kämpft Netanjahu seit 20 Jahren gegen denselben Feind. Es wäre unverantwortlich, seine Effektivität und seine Agenda nicht in Frage zu stellen, wenn man bedenkt, welches Arsenal die USA ihm zur Verfügung gestellt haben.

Angenommen, der Kongress stimmt dem Verkauf der Kampfflugzeuge zu, wäre das Lieferdatum 2029. Der Präsident, den wir dann haben werden, wird weder Biden noch Trump sein, aber er oder sie wird erben, was aus Bidens und Trumps Entscheidungen resultiert. Und sobald er an der Macht ist, wird dieser neue Präsident mitschuldig sein an dem, was Israels Premierminister mit diesen Kampfflugzeugen und allen anderen Waffen, die die USA zugelassen haben, tut.

Kritik an Netanjahu sollte nicht mit Antisemitismus gleichgesetzt werden. Wer sich jetzt gegen Netanjahu stellt, stellt sich auch gegen die Hungerkrise und die drohende Seuche im Gazastreifen. Zehntausende von Israelis haben diese Woche die Straßen gefüllt, um gegen die Führung ihres Premierministers zu protestieren.

Seine Probleme begannen jedoch nicht erst mit dem Angriff vom 7. Oktober: Bereits vor einem Jahr protestierten Zehntausende gegen die Regierung Netanjahu, weil sie sich gegen die Aushöhlung der Demokratie. Bei der Kritik am Premierminister geht es um mehr als 2024. Seine Probleme sind keine Parallele zu den 100.000 Vorwahlwählern in Michigan, die im März ihre Frustration über die Regierung Biden zum Ausdruck brachten, indem sie „uncommitted“ stimmten.

lies auch:  Meinung: Drei Gründe, warum China mit Trump glücklicher wäre als mit Biden

Die Israelis haben jetzt noch mehr Grund zur Wut als vor einem Jahr oder unmittelbar nach dem 7. Oktober. Im Jahr 2018, so wissen wir jetzt, wurde Netanjahu gesagt genau, wie die Hamas ihren Reichtum aufbauteund weder er noch Trumps Regierung haben auf diese Informationen hin gehandelt. Die New York Times berichtete im November, dass Netanjahus Regierung die Pläne für den Terroranschlag vom 7. Oktober hatte mehr als ein Jahr vor dem Anschlag und handelte auch nicht nach diesen Informationen. Der Zeitung zufolge sagte ein Analyst den Behörden drei Monate vor dem Anschlag wörtlich: „Die Hamas hatte eine intensive, eintägige Trainingsübung durchgeführt, die den Plänen ähnlich zu sein schien.“

Die Regierung Netanjahu nahm die Bedrohung nicht ernst. Infolgedessen hat sich ein schwelender Konflikt zu einem brutalen Krieg ausgeweitet.

Und jetzt sind die USA bereit, ein Abkommen zu schließen, das die Lieferung von Kampfjets in fünf Jahren vorsieht, was uns alles sagt, was wir über die Aussichten auf Frieden wissen müssen.

Die USA verhalten sich nicht wie eine Supermacht, indem sie einfach Waffen liefern, um den Krieg unseres Verbündeten in Gang zu halten. Eine Supermacht führt. Die größte Nation sollte nicht nur zwischen Recht und Unrecht unterscheiden, sondern auch die Kraft haben, unsere engsten Verbündeten zur Verantwortung zu ziehen, wenn sie vom Weg abkommen.

Und Netanjahu verliert mehr als nur seinen Weg. Er verliert die moralische Überlegenheit.

Israel hat das Recht, sich gegen die Hamas zu verteidigen, aber niemand hat das Recht, Zivilisten zu bombardieren und auszuhungern. Wenn das Ziel wirklich der Frieden ist, dann sollte das Überprüfen unseres moralischen Kompasses als Vorteil und nicht als Verrat angesehen werden.

@LZGranderson

https://www.latimes.com/opinion/story/2024-04-06/israel-gaza-weapons-arms-sales-united-states?rand=723

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Los Angeles Times aus den USA. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“