Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Generalstaatsanwalt bittet um Fristverlängerung bis 16 Uhr in der Frage der Einberufung der Haredi IDF

Generalstaatsanwältin Galit Baharav-Miara beantragte am Donnerstag um 14:08 Uhr eine zusätzliche zweistündige Fristverlängerung, um den Obersten Gerichtshof über die Position der Regierung in der Frage der Einberufung von Haredim in die IDF oder den Nationaldienst zu informieren.

Baharav-Miara begründete den Antrag auf die zusätzlichen zwei Stunden damit, dass das Gericht erst um 14:00 Uhr formell über den ursprünglichen Antrag auf Verlängerung entschieden hatte.

Außerdem sagte die Generalstaatsanwältin, dass das Verteidigungsministerium ihr soeben seinen Standpunkt zu den relevanten Fragen mitgeteilt habe. Um diese Aktualisierungen einzuarbeiten, würden ein paar zusätzliche Stunden benötigt werden.

Darüber hinaus sagte sie, dass die Regierung sie noch immer nicht über ihre endgültige Entscheidung über die zu präsentierende Politik informiert habe.

Es kommt darauf an, ob der Oberste Gerichtshof einen allgemeinen Entwurf anordnet, der die Haredim endgültig einbeziehen würde und die Regierung zu Fall bringen könnte, ob ein Kompromiss gefunden werden kann oder ob das Gericht einen weiteren Aufschub in dieser Frage gewährt.

Ursprünglich sollte die Regierung zu Beginn der vergangenen Woche ihre Stellungnahme beim Gericht einreichen.

Israelische Soldaten und ultraorthodoxe Juden beten an einem Rastplatz nahe der Grenze zwischen Israel und Gaza, Südisrael, 28. November 2023. (Kredit: YONATAN SINDEL/FLASH90)

Das Gericht gewährte jedoch eine Verlängerung bis Mittwoch.

Trotz der Verlängerung bat Baharav-Miara kurz vor Ablauf der Frist um Mitternacht das Gericht um eine weitere Verlängerung bis Donnerstag um 14:00 Uhr.

Sie erklärte, dass die Regierung immer noch keine Entscheidung getroffen habe und dass eine in letzter Minute vorgenommene Änderung ihres Entwurfs noch von wichtigen Regierungsvertretern geprüft werden müsse.

Ihr durchgesickerter Entwurf deutete darauf hin, dass sie das Gericht bitten würde, einen allgemeinen Entwurf anzuordnen, aber einen Aufschub jeglicher finanzieller Sanktionen gegen Verstöße gegen den Entwurf bis irgendwann im Juni zu gewähren, wenn das laufende akademische Jahr endet.

Die Generalstaatsanwältin sagte, dass ein solcher Aufschub notwendig sei, um Studenten und Institutionen die Möglichkeit zu geben, sich auf die bedeutenden Veränderungen in ihrem Leben und ihrem Betrieb vorzubereiten, die mit dem Inkrafttreten des neuen Entwurfs eintreten würden.

lies auch:  Waffenstillstandsvorschläge auf IPU-Konferenz abgelehnt

Ungeachtet dessen weiß die gesamte Regierung seit dem Sommer, dass ein neues Gesetz formuliert und dem Gericht bis zu dieser Woche vorgelegt werden muss.

Anpassungen seit dem Sommer-Urteil noch immer nicht in Kraft

Das Gericht hat die alte Politik im Sommer als verfassungswidrig eingestuft, aber mehrere Monate Zeit eingeräumt, um genau die Anpassungen vorzunehmen, für die Baharav-Miara jetzt zusätzliche Zeit fordert.

Tatsächlich war der Plan der Regierung bis zum 7. Oktober, ein Grundgesetz zu verabschieden, das den Haredim eine vollständige Befreiung gewährt, sowie weitere zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass das Gericht ein Veto gegen die Befreiung einlegen kann.

Normalerweise wäre ein wichtiges Ereignis wie der Krieg seit dem 7. Oktober ein starkes Argument dafür, dass die Regierung mehr Zeit für die Erörterung des Themas erhält, da sie sehr beschäftigt war.

Aber da der Krieg die öffentliche Meinung dahingehend verändert hat, dass nun eine viel größere Armee zum Schutz der Grenzen gefordert wird, und weil 1.500 Israelis ums Leben gekommen sind, hat der Krieg tatsächlich den Willen der Öffentlichkeit gestärkt, eine stärkere Beteiligung der Haredi an den IDF oder am Nationaldienst zu fordern, und könnte auch das Gericht ermutigen.



https://www.jpost.com/breaking-news/article-794176?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“