Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Gemeinsam können wir Europa besser und stärker machen – Präsident Metsola an der Universität Sorbonne | Der Präsident

Meine Damen und Herren!

Ich bin heute Abend gekommen, um über die Zukunft zu sprechen. Um über Europa zu sprechen. Über die Rolle Europas in einer zunehmend gefährlichen und instabilen Welt. Über die Bedeutung von Europa für Frankreich. Über die Bedeutung der Stimme Europas im Nahen Osten, in Afrika, in der Ukraine, in Armenien.

Ich teile auch meine tiefe Überzeugung, dass wir gemeinsam ein starkes Europa aufbauen können, das bei der grünen und digitalen Transformation weltweit führend ist. Ein Europa, dem es gelingt, sich aus seinen Abhängigkeiten zu lösen, um unsere Sicherheit, Autonomie und unseren Wohlstand zu gewährleisten. Ein Europa, das auf die Herausforderungen und die alltäglichen Schwierigkeiten antwortet.

Schließlich bin ich gekommen, um Ihnen zu sagen, dass Europa nicht unfehlbar ist und dass es sich weiterentwickeln und reformieren muss, um nicht irrelevant zu werden.

Aber ich möchte auch mit Ihnen sprechen, um zu hören, was Sie von Ihrem Europa erwarten. In weniger als einem Jahr stehen die Europawahlen an, und ich weiß sehr wohl, dass wir mehr tun müssen, um die Menschen vom Mehrwert unseres gemeinsamen Projekts zu überzeugen.

Es gibt keinen besseren Ort, um eine solche Diskussion zu führen, als hier, an der Sorbonne, einem Ort des Wissens und des Denkens.

Meine Damen und Herren,

Die Welt steht vor Herausforderungen an mehreren Fronten. Einige dieser Fronten befinden sich direkt vor der Haustür Europas, in unserer östlichen und südlichen Nachbarschaft.

Die verzweifelte Lage in Gaza wirft einen Schatten auf die gesamte Region. Die Reaktion auf diese Situation wird die Zukunft dieser Region und Europas bestimmen.

Nichts kann Vergewaltigungen, Entführungen, Folter und die Tötung ganzer Gemeinschaften, von Kindern, Frauen, Männern und jungen Menschen entschuldigen oder rechtfertigen. Diese schrecklichen Taten wurden von einer terroristischen Organisation verübt. Lassen Sie uns das klarstellen. Die Hamas vertritt nicht die legitimen Bestrebungen des palästinensischen Volkes. Sie behindert es.

Die Hamas darf nicht ungestraft handeln. Entführte Geiseln müssen freigelassen werden.

Die Lage in Gaza ist entsetzlich. Sie ist eine humanitäre Krise. Deshalb hat Europa eine humanitäre Pause, eine Deeskalation und die vollständige Einhaltung des humanitären Völkerrechts gefordert.

Zivilisten und unschuldige Menschen dürfen nicht für die verabscheuungswürdigen Aktionen der Hamas bezahlen müssen.

Wir müssen den Terror beenden, und wir müssen in der Lage sein, dies zu tun, ohne die Sicherheit und das Leben von Zivilisten, Kindern und Journalisten zu gefährden und ohne zivile Infrastrukturen anzugreifen.

Für Europa ist es wichtig, wie Israel darauf reagiert.

Europa ist bereit, sich langfristig zu engagieren, um auf einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten hinzuarbeiten. Denn Europa hat gelernt, das Unüberwindliche zu überwinden und hat den Weg zum Frieden gefunden. Frankreich weiß das nur zu gut, denn es war einer der Hauptakteure der europäischen Aussöhnung.

Wir unterstützen eine faire und gerechte Lösung für die beteiligten Parteien, die auf der Koexistenz zweier Staaten beruht. Wir werden dies weiter vorantreiben.

Die komplexe Situation im Nahen Osten kann uns nicht von dem ablenken, was sich ansonsten an unserer Ostfront abspielt.

In Europa dachten viele, dass die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Moskau, einschließlich der Einfuhr von russischem Gas, Stabilitätsfaktoren seien. Das war falsch.

Die Wahrheit ist, dass nichts Russland daran gehindert hat, auf brutale, ungerechtfertigte und illegale Weise in die Ukraine einzufallen. Und dieser Krieg, der sich auf unserem Kontinent abspielt, geht uns alle an.

Unsere Unterstützung für die Ukraine darf auf keinen Fall nachlassen. Im Gegensatz zu dem, was Präsident Putin denkt, werden wir nicht zulassen, dass Müdigkeit eintritt. Es geht sowohl um die Sicherheit Europas als auch um die Sicherheit der Ukraine.

In diesem Zusammenhang muss Europa sehr ernste Fragen beantworten.

Sind unsere Demokratien stark genug, um auf totale Bedrohungen zu reagieren?

Kann unsere offene Wirtschaft, unsere Rechtsstaatlichkeit Angriffen standhalten?

Muss das ‚Recht des Stärkeren‘ die internationalen Beziehungen bestimmen?

Dies sind lebenswichtige Fragen für Europa. Wir haben keine andere Wahl, als unsere Zivilisation entschlossen und mutig zu verteidigen.

Wir müssen unsere Werte und unsere politischen Modelle der liberalen Demokratie mit Nachdruck verteidigen.

Das ist es, was sich in der Ukraine abgespielt hat.

Es gibt keine Alternative. Ich meine, es gibt eine… Aber es wäre ein moralischer und politischer Fehler, die Ukraine aufzugeben. Russland würde diesen Schwung nicht aufhalten.

Jeder hier kennt diesen anderen Satz von Winston Churchill, ebenfalls zur Zeit des Münchner Abkommens: „Ihr hattet die Wahl zwischen Krieg und Unehre. Sie haben sich für die Unehre entschieden, und Sie werden Krieg haben“.

Wenn die Europäische Union heute beschlossen hat, die Ukraine massiv zu unterstützen, dann will sie zwei Dinge: Ehre und Frieden! Aber einen echten Frieden, der auf der Freiheit und Unabhängigkeit der Ukraine beruht

Und während Afrika, vor allem die afrikanischen Länder südlich der Sahara, eine noch nie dagewesene Welle der Destabilisierung und des Raubbaus erlebt, ist es dringend notwendig, unsere bestenfalls naive, in Wirklichkeit aber herablassende Haltung gegenüber diesem großen Kontinent aufzugeben.

Ich teile Ihre Überzeugung, lieber Gilles und Matheo, dass Europa, um seinen geopolitischen Wandel erfolgreich zu gestalten, einige schlechte Gewohnheiten ablegen muss. Wir müssen mit einer Art Arroganz gegenüber Afrika aufhören.

Wir müssen über den kontinentalen Maßstab nachdenken.

In kontinentalen Maßstäben zu denken bedeutet, Europa die Möglichkeit zu geben, auf Augenhöhe mit den großen Kontinenten zu sprechen.

Um dies zu tun, müssen wir in unsere Beziehungen zu den lateinamerikanischen Ländern investieren. Wir müssen auch unserer historischen transatlantischen Partnerschaft neuen Schwung verleihen.

Ich wiederhole es ohne Naivität: Wir müssen auf unseren Stärken aufbauen, unsere Interessen wahrnehmen und unsere Werte verteidigen – all das sind wesentliche Bestandteile unseres europäischen Modells.

Liebe Freunde,

Europa steht auch innerhalb seiner Grenzen vor Herausforderungen.

Die Menschen haben Mühe, ihre Rechnungen zu bezahlen. Die Dringlichkeit der globalen Erwärmung und der digitale Wandel wirken sich auf unsere Volkswirtschaften und Arbeitsplätze aus. Auch die Migrationsproblematik gibt Anlass zur Sorge.

Angesichts dieser Situation brauchen die Europäer Antworten. Angesichts dessen müssen wir ihre Sicherheit gewährleisten: physische Sicherheit, wirtschaftliche Sicherheit, soziale und ökologische Sicherheit.

In diesem Sinne ist es an der Zeit, dass Europa eine neue Verantwortung übernimmt. Lassen Sie Europa zu einem Projekt der Macht und der Unabhängigkeit werden.

Die Zukunft Europas wird durch unsere Fähigkeit definiert, souverän und wettbewerbsfähig zu bleiben. Von unserer Fähigkeit, beim digitalen und klimatischen Wandel die Führung zu übernehmen. Wir müssen uns von unseren Energieabhängigkeiten lösen und die Dominanz der großen Digitalunternehmen beenden.

Aus diesem Grund bereiten wir uns auf die Zukunft vor, indem wir uns verpflichten, bis 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Der europäische Green Deal betrifft sowohl unsere Energiesicherheit und die Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit als auch den Umwelt- und Klimawandel.

Wir müssen jedoch sicherstellen, dass bei diesem Übergang niemand zurückgelassen wird. Wir müssen sicherstellen, dass unsere kleinsten Industrien, Unternehmen und Bürger über die notwendigen Sicherheitsnetze verfügen.

Wir müssen auch besser erklären, warum dieser Übergang notwendig ist, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die industrielle Revolution von morgen anzuführen.

Keine unserer Politiken wird funktionieren, wenn sie nicht gesellschaftlich akzeptiert wird und wenn die umgesetzten Maßnahmen weder realistisch noch pragmatisch sind.

Auch die Digitalisierung ist eine Herausforderung, die noch vor uns liegt.

Mit Gesetzen zu digitalen Märkten und Dienstleistungen und zu künstlicher Intelligenz hat Europa bereits die Führung bei der Festlegung von Standards übernommen, die global werden sollen. Diese normative Kraft ist die Garantie für unsere Unabhängigkeit.

Die Migration ist auch für die Europäer von Bedeutung.

Zu oft haben wir Streitigkeiten zwischen nationalen Regierungen über die Aufnahme von Glücksschiffen im Mittelmeer erlebt.

lies auch:  Die Zukunft Europas wird von unserer Fähigkeit abhängen, souverän zu bleiben, die Demokratie zu verteidigen und die Menschen in den Mittelpunkt der Entscheidungen zu stellen

Kein Mitgliedstaat sollte mit einer unverhältnismäßig großen Verantwortung allein gelassen werden. Alle Mitgliedstaaten sollten sich angesichts der Herausforderungen der Migration einig sein.

Wir können dieses Thema nicht populistischen Kräften überlassen, die sich an unserer Ineffizienz erfreuen, ohne realistische Lösungen für ein komplexes Problem anzubieten.

Auch unter den Europäern arbeiten wir an einem Rechtsrahmen, der den Schutzbedürftigen gegenüber fair sein wird. Einem Rechtsrahmen, der hart gegenüber denjenigen ist, die nicht für Asyl in Frage kommen. Und schließlich an einem Rechtsrahmen, der hart gegen Schmuggler vorgeht, die von der Armut der Schwächsten profitieren.

Das sind wir unseren Mitbürgern schuldig, das sind wir auch denen schuldig, die auf dem Weg der Migration ihr Leben riskieren. Denn hinter den Zahlen verbergen sich immer Menschenleben, manchmal tragische Geschichten und die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Nach einem Jahrzehnt der Bemühungen sind wir endlich bereit, den Stillstand zu überwinden.

Meine Damen und Herren,

Eine weitere Herausforderung, die ich ansprechen möchte, ist die Informationskriegsführung, oder besser gesagt, die Desinformation.

Desinformation, die unsere liberalen Demokratien und Gesellschaften seit der Jahrtausendwende mit der Entwicklung des Internets und der sozialen Netzwerke erfasst hat.

Desinformation ist so alt wie die Welt. Die technologischen Werkzeuge der künstlichen Intelligenz und der sozialen Netzwerke verleihen ihr eine noch nie dagewesene Reichweite.

Und das ist eine absolute Gefahr.

Diese Gefahr ist umso größer, als sie von Staaten wie Russland und dem Iran verstärkt wird, die alles andere als Vorbilder für demokratische Tugenden sind und ein schönes Spiel damit haben, die Glut der Polarisierung unserer politischen Szenen anzufachen.

Das Ziel ist dasselbe: Demokratien zu verunglimpfen. Die Methode ist dieselbe: Zweifel zu säen.

Mehr denn je müssen wir die notwendigen Maßnahmen ergreifen und uns wappnen, um diese Offensive zu bekämpfen.

Ja, die Welt ist zunehmend gefährlich. Ja, Europa steht vor großen Herausforderungen.

Aber wir müssen durchhalten. Durchhalten, um Frieden und Freiheit aufzubauen und zu verteidigen. Wir haben nicht das Recht zu vergessen, was wir sind und was wir wollen. Für uns selbst, für unsere Kinder und für Europa.

Ich gehöre zu einer Generation, die ein Kind war, als die Berliner Mauer fiel, als ein Volk auf dem Platz des Himmlischen Friedens auftauchte… Eine Generation, die sich an den Zusammenbruch der Sowjetunion und die unbändige Freude von Millionen von Europäern erinnerte, die endlich frei über ihr Schicksal entscheiden konnten. Wir haben diesen Sieg erlebt.

Aber im Laufe der Zeit haben wir uns des soliden und offensichtlichen Charakters dieser Freiheit zu sicher geworden. Extreme Bewegungen stehen an den Toren der Macht und dort in Europa. Oder nehmen sogar daran teil.

Und genau deshalb müssen wir Europa ernsthaft überdenken und reformieren. Die Geschichte der europäischen Integration hat uns gezeigt, dass wir durch Krisen Verantwortung übernehmen, dass Europa vorankommt, sich wandelt, sich weiterentwickelt und stärker wird.

Und auch wenn es für viele unserer Bürger weit weg und manchmal beunruhigend erscheinen mag, müssen wir uns mit der Frage der Erweiterung als Ganzes auseinandersetzen.

Die Welt wartet nicht auf uns. Wenn wir es nicht wagen, uns zu ändern, wird unser kollektives Projekt stagnieren und seine Bedeutung verlieren. Wir müssen uns an die neue geopolitische Realität anpassen, die ich bereits erwähnt habe. Wenn wir nicht auf den Ruf unserer Nachbarn reagieren, werden andere geopolitische Akteure dies tun und die Lücke an unseren Grenzen füllen.

Die gleichen Befürchtungen hatten wir vor der Erweiterung 2004. Doch die Geschichte hat uns gezeigt, dass eine erweiterte Europäische Union, die sich auf klare Ziele stützt, dazu dient, Europas Frieden, Sicherheit, Stabilität und Wohlstand auf der internationalen Bühne zu verteidigen.

Alle Mitgliedstaaten und Europäer gewinnen.

Deshalb haben wir dafür gekämpft, dass die Ukraine und Moldawien den Status von EU-Kandidaten erhalten. Deshalb glauben wir, dass die Verhandlungen mit den westlichen Balkanstaaten Fortschritte machen müssen.

Denn die Hoffnung auf einen Beitritt gibt diesen Ländern eine europäische Perspektive und gibt ihnen einen Anstoß, demokratische Reformen voranzutreiben.

Eine solche Perspektive kann jedoch nicht ohne institutionelle Reformen unseres politischen Projekts verwirklicht werden. Eine Union mit dreißig, dreiunddreißig oder fünfunddreißig Mitgliedern wird nicht nach denselben Regeln arbeiten können wie eine Union mit siebenundzwanzig Mitgliedern.

Die Reform unserer institutionellen Struktur und unserer Verfahren sowie die Reform unseres europäischen Haushalts sind von entscheidender Bedeutung. Die Anpassung unserer Strukturpolitik ist ebenso wichtig, um den Beitrittskandidaten vor ihrem Beitritt gerecht zu werden, aber auch, um die Union in die Lage zu versetzen, sie zu integrieren.

Dies ist eine der größten Herausforderungen, die vor uns liegen.

Trotz allem, was ich gerade gesagt habe, bin ich von Natur aus optimistisch. Ich bin davon überzeugt, dass, wenn es uns gelingt, eine erweiterte, ehrgeizige, geeinte und kohärente Union zu schaffen, eine effiziente Union, die niemanden zurücklässt und sich um die konkreten Anliegen unserer Mitbürger kümmert und gleichzeitig ihren Platz in der Welt behauptet, dies unsere beste Antwort auf Populismus und Extremismus sein wird.

Meine Damen und Herren,

Im Vorfeld der Europawahlen im Juni ist es wichtiger denn je, gemeinsam über die Rolle nachzudenken, die Europa spielt, und vor allem über die Rolle, die wir ihm geben wollen…

Ich bin die jüngste Präsidentin in der Geschichte des Europäischen Parlaments. Ich bin erst die dritte Frau in diesem Amt, nach Simone Veil und Nicole Fontaine. Und dass ich hier vor Ihnen stehen kann, verdanke ich den Kämpfen, die diese beiden bewundernswerten Frauen geführt haben.

Ich bin mir meiner Verantwortung ihnen gegenüber bewusst, gegenüber allen Frauen, die nach mir kommen werden, gegenüber unserem europäischen Projekt.

Und deshalb möchte ich in diesem kritischen Moment unserer Geschichte alle französischen Frauen und Männer dazu aufrufen, sich zu engagieren.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Richtung, die unser gemeinsames Projekt einschlägt, nicht die richtige ist, oder wenn Sie im Gegenteil wollen, dass sie vertieft wird, dann engagieren Sie sich! Es liegt in Ihrer Verantwortung, es zu ändern.

Warten Sie nicht darauf, dass jemand anderes dies für Sie tut. Gehen Sie also wählen, finden Sie Ihre Stimme, finden Sie eine Sache und kämpfen Sie dafür.

Glauben Sie an Europa. Europa verdient es, verteidigt zu werden, und wir alle haben dabei eine Rolle zu spielen.

Ein letztes Wort, liebe Freunde,

Ich weiß, wie gerne die Franzosen berühmte Männer aus ihrer Vergangenheit zitieren. Wie könnte ich also meine Rede beenden, ohne denjenigen zu erwähnen, der diesem schönen Amphitheater seinen Namen gegeben hat und der nicht weit von hier ruht.

Kardinal Richelieu sagte einmal: „Wir müssen viel zuhören und wenig sprechen, um gut zu sein…“.

Ich habe vielleicht zu viel gesprochen, aber ich bin jetzt bereit zuzuhören.

Ich danke Ihnen.

https://the-president.europarl.europa.eu/home/ep-newsroom/pageContent-area/actualites/together-we-can-make-europe-better-and-stronger—president-metsola-at-sorbonne-university.html?rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der EU Präsidentin. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“