Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Leid der Waisen aus Gaza kennt keine Grenzen

Die Krise ⁤in Gaza wird noch viele Jahre dauern, wie der fünfjährige​ Adam Afana zeigt, der als kriegsverletztes Kind nach Beirut evakuiert⁤ wurde. Die exponentielle Zunahme von Waisenkindern im Gebiet hat eine tiefe Kluft im⁤ familiären und ​sozialen Gefüge des palästinensischen Enklave geschaffen. ‍Mohamed, sein Vater, erlag seinen Verletzungen wenige Tage nach dem israelischen Bombardement, bei dem​ die Familie Afana ausgelöscht wurde. Seine schwer verletzte ⁢Mutter, Chérine, befindet sich in Ägypten.

Es ⁢gibt⁤ derzeit keine bestätigten Statistiken über Waisenkinder in Gaza, aber Schätzungen der ‌palästinensischen Zivilgesellschaft⁢ zufolge haben zwischen 15.000 und 25.000 junge Gazaner mindestens einen Elternteil verloren. Im Februar ⁣schätzte UNICEF, dass mindestens 17.000 Kinder getrennt oder von ihren Eltern⁢ getrennt waren – sei es durch Tod, Krankenhausaufenthalt oder Inhaftierung. Im April gab eine andere UN-Agentur, UN Women,⁢ die Zahl der mutterlosen Kinder mit 19.000 an.

Adam’s linker Arm wurde verletzt und im American Hospital in Beirut behandelt, ​dank der Stiftung des britisch-palästinensischen Chirurgen Ghassan Abu-Sittah. Um Adam nach Libanon zu begleiten,⁣ musste‍ ein überlebender‍ Onkel gefunden werden: Eid Afana, der​ sich in Ägypten und nicht‌ in Gaza aufhielt, ⁤als⁤ die Familie getötet wurde.

Vor Journalisten berichtete‌ Adam mit emotionaler Stimme, wie die Familie Afana, Bewohner des Jabaliya-Lagers im Norden des‍ Gazastreifens, einen ersten Angriff am 10. Oktober⁣ überlebte, bevor ⁢ein zweiter am 29. Oktober einige von ihnen tötete. Adams Schwester wurde sofort getötet, ebenso wie seine Großmutter mütterlicherseits, eine Tante und Cousins. Der Vater des ⁣Jungen starb⁤ im Notfallraum. Nachdem⁣ er in ⁢den provisorischen Mitteln der Krankenhäuser in Gaza behandelt worden war und eine Amputation riskierte, schloss sich Adam im Dezember seinem⁤ Onkel Eid in Ägypten an, bevor⁢ er ⁤im Mai Beirut​ erreichte.

lies auch:  Eine Welle der Feindseligkeit gegen syrische Flüchtlinge im Libanon

Die laufende israelische Offensive in Gaza war besonders grausam zu Minderjährigen, die 47% der Bevölkerung der⁣ Enklave ausmachen. Laut‍ dem örtlichen, von der Hamas verwalteten Gesundheitsministerium wurden seit Oktober 2023 mindestens 14.000 von ihnen getötet, von insgesamt fast 38.000 Toten. Mehr als 1.500 von ihnen mussten mindestens eine Gliedmaße ‌amputieren lassen, so Viviane Khalaf vom Palestine Children’s Relief Fund. Zu‌ diesen⁢ Zahlen kommen noch Zehntausende von Waisenkindern und allein stehenden Kindern.

Diese Prognosen stehen in keinem ⁤Verhältnis zu dem, was die Enklave während früherer Offensiven erlebt hat. Die Konflikte zwischen Hamas und Israel⁣ von‍ 2008-2009 (drei ⁤Wochen)⁢ und 2014 (50 Tage) haben etwa 4.000 Kriegswaisen hervorgebracht, erinnerte Tareq Emtairah, Direktor​ der palästinensischen Entwicklungsorganisation Taawon, die die⁣ Bildung dieser Minderjährigen unterstützt hat. Mindestens 20 von ihnen wurden durch die aktuellen Bombardements getötet, und viele weitere werden vermisst.