Nachrichten aus aller Welt

UN

Gaza: „Zweistellige“ Zahl von über Nacht getöteten Kindern gemeldet

Die anhaltende Gewalt kam trotz eines sofortigen Waffenstillstandsaufrufs der Sicherheitsrats für den Rest des Ramadan. Dies veranlasste UN-Hilfsorganisationen zu dringenden Appellen, die Resolution sofort zu respektieren, um den Tod weiterer Menschen zu verhindern.

Der Sprecher des UN-Kinderhilfswerks, James Elder, sagte von Rafah im südlichen Gazastreifen aus, dass nach Angaben der Gesundheitsbehörden des Gazastreifens inzwischen 13.750 Kinder durch israelische Luftangriffe und Bombardements getötet wurden, die als Reaktion auf die von der Hamas angeführten Terroranschläge auf Israel am 7. Oktober gestartet wurden.

Unter Berufung auf Berichte über „eine zweistellige Zahl von Kindern, die über Nacht getötet wurden“, stellte Elder fest, dass dies „nur wenige Stunden nach der Verabschiedung der Resolution (des Sicherheitsrats)“ geschehen sei.

Khan Younis dem Erdboden gleichgemacht

Die südliche Stadt Khan Younis im Gazastreifen „existiert kaum noch“, so der UNICEF Sprecher. Er fügte hinzu, bevor er die „völlige Vernichtung“ durch die ständigen israelischen Bombardierungen beschrieb, die eine nicht genannte Zahl von Kindern und Familien unter den Trümmern ihrer Häuser begraben haben.

„In meinen 20 Jahren bei der UNO habe ich noch nie eine solche Verwüstung gesehen, es ist einfach nur Chaos, Ruinen, Schutt und Trümmer in allen Richtungen, überall, wo ich hinschaue“, sagte er und berichtete von seiner jüngsten Hilfsmission im Norden.

Das Nasser-Krankenhaus in Khan Younis – „ein so wichtiger Ort für Kinder mit Kriegsverletzungen“ – ist jetzt nicht einmal mehr betriebsbereit, berichtete der UNICEF-Beamte und fügte hinzu, dass nur noch ein Drittel der Krankenhäuser in Gaza „teilweise funktionsfähig“ sind.

Norden in der Krise

Weiter im Norden, wo ein UN-Welternährungsprogramm (WFP) sicherte am Montag die Durchfahrt von 38 Lastwagen mit Hilfsgütern – zum ersten Mal seit fünf Tagen. Herr Elder beschrieb, wie die Menschen „das universelle Signal von der Hand in den Mund machen und verzweifelt nach Nahrung fragen und suchen“.

Und das, obwohl Hunderte von Lastwagen mit lebensrettender humanitärer Hilfe noch immer über die Grenze nach Ägypten fahren, wie UN-Organisationen betonen.

Der UNICEF-Beamte verwies auf eine angesehene Analyse der Ernährungsunsicherheit, die vor kurzem veröffentlicht wurde und vor dem „katastrophalen Abstieg des Gazastreifens in eine drohende Hungersnot“ warnte. Er wies auch darauf hin, dass nach den Daten der UNICEF-Organisation inzwischen eines von drei Kindern unter zwei Jahren an akuter Unterernährung leidet. Vor dem Konflikt war weniger als eines von 100 Kindern unter fünf Jahren unterernährt, sagte Herr Elder.

„Das spricht für die völlige Entbehrung, das spricht für die Zerstörung von Dingen, auf die Kinder angewiesen sind – Wasser- und Gesundheitssystemen angewiesen sind – aber es spricht auch für das, was die Zahlen aussagen, nämlich einen tödlichen Mangel an Nahrungsmitteln und Nahrungsmittelhilfe, die immer noch nicht in den Norden gelangt.“

Vor dem Krieg erreichten täglich etwa 500 kommerzielle und humanitäre Lastwagen die Enklave. Heute sind es im Durchschnitt nur noch ein Drittel dieser Zahl, aber es gab auch Zeiten, „in denen wochenlang nichts in den Norden kam“, so der UNICEF-Beamte weiter.

lies auch:  UN Kurznachrichten (2 April 2024) | Vereinte Nationen
Gesundheitskrise

Die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) äußerte ihre tiefe Besorgnis über die verzweifelten Szenen, die sich im Gazastreifen abspielen.WHO) berichtete der Sprecher Tarik Jazarevic, dass die meisten Patienten des Al Amal Krankenhauses im Süden des Landes die Einrichtung inzwischen verlassen haben.

Medienberichten zufolge hatte das israelische Militär inmitten heftiger Feindseligkeiten im Westen von Khan Younis einen Evakuierungsbefehl für die Einrichtung erlassen. Auch im Al Shifa Krankenhaus im Norden des Gazastreifens, das ebenfalls Ziel eines israelischen Militärangriffs war, soll die Lage katastrophal sein, aber die WHO hat dort keinen Zugang, sagte Jasarevic.

„Sie haben Gesundheitspersonal stirbt, Krankenhäuser werden belagertSie haben Menschen, die an diesen Orten Schutz suchen, und wenn Sie in einem Krankenhaus keinen Schutz finden, wohin können Sie dann gehen?“, sagte er vor Journalisten in Genf.

Medienberichten zufolge wurden in der Nacht zum Dienstag Luftangriffe in der Nähe der südlichsten Stadt Rafah geflogen, in der derzeit etwa 1,5 Millionen Menschen Zuflucht suchen, von denen viele aus ihren Häusern in der Enklave vertrieben wurden.

Das UN-Büro zur Koordinierung der Hilfe, OCHAauch Israel aufgefordert, sein Verbot von Hilfslieferungen in den Norden aufzuheben von UNRWA, dem UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge, und griff damit frühere Forderungen des UN-Generalsekretärs auf.

„Wir müssen mit der Vorstellung aufräumen, dass die Verpflichtung, Hilfe zu leisten, damit endet, dass ein paar Lastwagen – ein Bruchteil dessen, was benötigt wird – über die Grenze gebracht werden, und dass es dann, wenn es einmal dort ist, wie ich gesehen habe, nicht mehr unser Problem ist, sondern das Problem der humanitären Organisationen der UN. Das ist nicht korrekt.“

Er fügte hinzu: „Sie können nicht behaupten, sich an diese internationalen Bestimmungen zu halten, wenn Sie UNRWA-Lebensmittelkonvois blockieren, wenn Sie gerade letzte Woche fünf Missionen in den Norden verweigert haben, wenn wir jetzt Berichte über israelische Angriffe auf Lagerhäuser und die Polizei haben, die helfen soll, diese Hilfe zu sichern innerhalb des Gazastreifens.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/03/1147966?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“