Nachrichten aus aller Welt

UN

Gaza: Wiederaufnahme der nächtlichen Hilfslieferungen, UN berichtet über „schlimme“ Bedingungen

„Die Lage in Gaza ist katastrophal“, so Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Chef. „Noch einmal: Die WHO fordert einen Waffenstillstand! Wir fordern erneut die Freilassung aller Geiseln und einen dauerhaften Frieden.“

UN-Sprecher Stéphane Dujarric sagte am Donnerstag, dass sie wegen der Ereignisse in der World Central Kitchen „eine Pause einlegen mussten, um uns neu zu formieren und neu zu bewerten“, und fügte hinzu, dass ein Konvoi heute Abend entsandt wird, „der es hoffentlich in den Norden schafft“.

Hochrangige UN-Beamte haben gewarnt, dass im nördlichen Gazastreifen eine Hungersnot droht, da Israel weiterhin die Einreise von Hilfsgütern blockiert und verzögert, insbesondere im Norden.

Bis heute haben die israelischen Streitkräfte nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden als Reaktion auf die von der Hamas geführten Angriffe auf Israel im Oktober, bei denen fast 1.200 Menschen getötet und 240 als Geiseln genommen wurden, mehr als 30.000 Menschen in Gaza getötet.

Hilfs- und Bewertungsmissionen

Der UN-Sprecher sagte, die WHO-Teams hätten zwei Krankenhäuser in Gaza-Stadt erreicht, um Bewertungen vorzunehmen und lebensrettende Hilfsgüter zu liefern.

Darüber hinaus berichtete ein WHO-Team über die katastrophalen Bedingungen nach der zweiwöchigen Belagerung des Al-Shifa Krankenhauses durch Israel.

Das Team sprach mit Patienten, die die Gesundheitseinrichtung nach der Belagerung verlassen konnten. Einer von ihnen sagte, dass „die Ärzte aus Mangel an Antiseptika, Salz und Essig auf die Wunden der Menschen streuten“, sagte Herr Dujarric.

„Sie schilderten die schlimmen Bedingungen während der Belagerung: Es standen keine Nahrungsmittel, Wasser oder Medikamente zur Verfügung,“ sagte er.

Ernste humanitäre Bedingungen

Fast sechs Monate nach Beginn des Krieges verschlechtert sich die humanitäre Lage nach Angaben der UN-Organisationen vor Ort.

Jamie McGoldrick, der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in den besetzten palästinensischen Gebieten, wiederholte am Donnerstag auf seinem Weg nach Gaza, dass es in der Enklave keinen sicheren Ort gibt.

Das besetzte palästinensische Gebiet „ist zu einer der gefährlichsten und schwierigsten Arbeitsorte der Welt„, schrieb er vor seiner Abreise in den sozialen Medien.

‚So kann es nicht weitergehen‘

UN-Frauen berichtet, dass die Menschen im Gazastreifen fast keinen Zugang zu Wasser, Nahrung und medizinischer Versorgung haben, während sie fast ständig bombardiert werden.

„Jeden Tag, an dem der Krieg in Gaza weitergeht, werden im Durchschnitt 63 Frauen getötet“, so Mayadah Tarazi, die für die YWCA Palästina, eine Nichtregierungsorganisation (NGO) arbeitet.

„Wir hoffen jetzt auf einen Waffenstillstand“, sagte Frau Tarazi. „Wir fordern immer wieder einen Waffenstillstand, aber wir brauchen echte Taten. Wir brauchen die Unterstützung der Regierungen, um wirklich auf einen Waffenstillstand zu drängen, denn so kann es nicht weitergehen.“

lies auch:  Ukraine-Krieg erinnert an die Herausforderungen des Multilateralismus
Israels Aggressionen im Westjordanland

Unterdessen berichten UN-Organisationen und Nachrichtenagenturen über Aggressionen gegen Palästinenser, ihr Eigentum und ihr Land im besetzten Westjordanland.

Die humanitäre UN-Hilfsorganisation, OCHA, berichtet Abrisse fanden am Donnerstag in Umm ar Rihan statt.

Seit dem 7. Oktober und sind 428 Palästinenser, darunter 110 Kinder, von israelischen Streitkräften im gesamten Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem getötet worden, 131 von ihnen wurden seit Anfang 2024 getötet.

Darüber hinaus sind neun Menschen von israelischen Siedlern getötet worden und drei entweder von israelischen Streitkräften oder von Siedlern, so die neuesten OCHA-Updates.

Im gleichen Zeitraum wurden etwa 4.760 Palästinenser verletzt, darunter mindestens 739 Kinder, die meisten von israelischen Truppen, so die UN-Agentur.

Nach Angaben des Palästinensischen Gefangenen Clubs, sind seit dem 7. Oktober zusätzlich 11 Palästinenser in israelischen Gefängnissen gestorben, hauptsächlich aufgrund von medizinischer Nachlässigkeit oder Missbrauch, berichtete OCHA.

Menschenrechtsrat will über israelische Sanktionen abstimmen

Der 47-köpfige UN Menschenrechtsrat wird am letzten Tag seiner aktuellen Sitzung in Genf über mehrere Resolutionsentwürfe zum Krieg in Gaza abstimmen.

Zu den Entwürfen gehört eine Forderung nach einem Waffenembargo gegen Israel. Der Antrag wurde nach einem israelischen Drohnenangriff auf drei Fahrzeuge eines Hilfskonvois eingereicht, bei dem alle sieben Insassen der World Central Kitchen Anfang dieser Woche in Gaza getötet wurden.

Der Konvoi lieferte Nahrungsmittelsoforthilfe aus Zypern, um die drohende Hungersnot im nördlichen Gazastreifen abzuwenden.

Nach den Bestimmungen des Resolutionsentwurfs würde der Rat alle Staaten auffordern, „die den Verkauf, den Transfer und die Umleitung von Waffen, Munition und anderer militärischer Ausrüstung an Israel, die Besatzungsmacht, einzustellen, um weitere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht sowie Verletzungen und Missbräuche der Menschenrechte zu verhindern“.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148236?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“