Nachrichten aus aller Welt

UN

Gaza: Weltgerichtshof erlässt neue Maßnahmen für Israel angesichts der Verschärfung der Krise

Der Weltgerichtshof hat die neue Anordnung als Antwort auf einen kürzlich gestellten Antrag Südafrikas, das im Dezember eine Klage eingereicht hatte, in der Israel des Völkermordes im Gazastreifen beschuldigt wurde. Hintergrund ist die anhaltende Offensive nach den von der Hamas geführten Angriffen im Süden Israels, bei denen fast 1.200 Menschen getötet und mehr als 240 als Geiseln genommen wurden.

Seitdem sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza mehr als 32.000 Palästinenser durch israelische Angriffe und Anschläge getötet worden.

Israel soll Hilfslieferungen sicherstellen

Die IGH heißt es in den vorläufigen Maßnahmen, dass Israel „angesichts der sich verschlechternden Lebensbedingungen der Palästinenser im Gazastreifen, insbesondere der Ausbreitung von Hungersnot und Verhungern“, „alle notwendigen und wirksamen Maßnahmen ergreift, um unverzüglich und in voller Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen sicherzustellen, die ungehinderte Bereitstellung dringend benötigter grundlegender Dienstleistungen und humanitärer Hilfe in großem Umfang durch alle Beteiligten für die Palästinenser im gesamten Gazastreifen“.

Die Maßnahmen sehen vor, dass die benötigte Hilfe Lebensmittel, Wasser, Elektrizität, Treibstoff, Unterkünfte, Kleidung, Hygiene- und Sanitärbedarf sowie medizinische Hilfsgüter und medizinische Versorgung umfasst.

Anweisung, mehr Landübergänge zu öffnen

Der neue Beschluss des IGH fordert Israel als Unterzeichner der Völkermordkonvention ebenfalls auf, diese Maßnahmen zu ergreifen, „einschließlich der Erhöhung der Kapazität und der Anzahl der Landübergangsstellen und sie so lange wie nötig offen halten“.

Zusätzliche Maßnahmen fordern, dass Israel „mit sofortiger Wirkung sicherstellt, dass sein Militär keine Handlungen begeht, die eine Verletzung der Rechte der Palästinenser in Gaza als geschützte Gruppe“ gemäß der Völkermordkonvention darstellen.

Dazu gehört auch, dass Israel „die Lieferung von dringend benötigter humanitärer Hilfe durch irgendwelche Maßnahmen verhindert“, so der IGH.

lies auch:  UN-Hilfsteams erreichen Gaza zum ersten Mal seit Wochen

Das Gericht entschied außerdem, dass Israel dem IGH innerhalb eines Monats einen Bericht über alle Maßnahmen vorlegen muss.

UN: Alle Mitgliedsstaaten müssen sich an IGH-Entscheidungen halten

Der UN-Sprecher Stéphane Dujarric erinnerte Journalisten bei seinem täglichen Briefing daran, dass der IGH unabhängig arbeitet.

„Wir sind grundsätzlich der Meinung, dass sich alle Mitgliedstaaten an die Entscheidungen des Gerichts halten müssen“, sagte er.

Der IGH wurde durch den UN-Charta als die Hauptorgan der Justiz der UNO.

Lesen Sie unsere Erläuterung zum IGH hier.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/03/1148096?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“