Nachrichten aus aller Welt

UN

Gaza: UN-Hilfsteams warten immer noch auf grünes Licht der Israelis, um das angeschlagene Krankenhaus im Norden zu entlasten

In einer deutlichen Bewertung der Schließung des 750-Betten-Krankenhauses Al-Shifa in Gaza-Stadt hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) behauptete, dass die Hilfe Teams „tagelang“ auf die israelische Erlaubnis gewartet hätten auf die Erlaubnis der israelischen Behörden, die angeschlagene Einrichtung zu erreichen, in der Personal und Patienten ein „entsetzliches Maß an Gewalt“ ertragen mussten.

„Wir hatten Kontakt mit dem Personal, die (Krankenhaus-)Direktoren sagten uns, dass Al-Shifa nicht mehr existiert, es ist nicht mehr in der Lage, in irgendeiner Form zu funktionieren. als medizinisches Zentrum, sagte WHO-Sprecherin Dr. Margaret Harris.

In Schutt und Asche gelegt

In einem Gespräch mit Journalisten in Genf sagte Dr. Harris, dass die Einrichtung nun „in Trümmern“ liege und dass mindestens 21 Patienten während der „Belagerung“ durch die israelischen Streitkräfte gestorben seien.

Als sich die Lage im Al-Shifa verschlechterte, musste das medizinische Personal die Patienten in einen Büroraum auf dem Krankenhausgelände verlegen, in dem es keine Toiletten und „kein Wasser (oder) Essen“ gab; sie teilten sich am Ende eine Flasche Wasser mit 15 Personen“, fuhr der WHO-Sprecher fort.

Sie wies darauf hin, dass das medizinische Personal „keine Möglichkeit hatte, sich um die Patienten zu kümmern, von denen viele schwer verletzt (oder) Patienten auf der Intensivstation waren“, die mit Harnkathetern ausgestattet waren, aber keine Urinbeutel hatten. „Sie können sich das Grauen vorstellen, das sich hier abgespielt hat„, sagte Dr. Harris.

Wenn am Dienstag die Erlaubnis erteilt wird, Al-Shifa und die letzten verbliebenen Gesundheitseinrichtungen im Norden des Gazastreifens zu erreichen, müssen die WHO-Teams vorrangig Medikamente, Treibstoff und Lebensmittel bringen und prüfen, welche weiteren Hilfsgüter benötigt werden und wie den Schwerstverletzten und Kranken geholfen werden kann.

Zugang verweigert

„Wir versuchen schon seit Tagen zu gehen und die meisten unserer Missionen wurden abgelehnt“. Dr. Harris sagte. „Wir werden nicht in der Lage sein, die Dinge zu liefern, die beispielsweise ein funktionierendes Krankenhaus braucht, aber erst einmal müssen wir eine Bewertung vornehmen, um zu verstehen, was wir tun können. Und zweitens…wer evakuiert werden muss…wohin können sie gehen und was können wir tun, um das Leben der Patienten zu retten, die (noch) übrig sind.“

Die Entwicklung kommt inmitten erneuter Sicherheitsbedenken für Hilfseinsätze im Gazastreifen, nachdem World Central Kitchen berichtet hatte, dass bei einem israelischen Luftangriff auf eines ihrer Fahrzeuge in Deir al-Balah, im Zentrum des Gazastreifens, sieben Mitarbeiter von Hilfsorganisationen getötet wurden. Nach diesen Berichten und Bilder des NGO-Fahrzeugs, die ein großes Loch im Dach zeigen, UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths äußerte seine Empörung über den Angriff und bezeichnete die Opfer als „Helden, die bei dem Versuch getötet wurden, hungernde Menschen zu ernähren“.

Dr. Harris von der WHO wiederholte diese Aussage und behauptete, dass die Mission der NRO im Vorfeld mit den israelischen Behörden abgesprochen worden war und dass das Auto der Organisation „gut gekennzeichnet war, es war ganz klar: es war World Central Kitchen“.

lies auch:  Palästinensisches Ersuchen um UN-Mitgliedschaft im Rampenlicht inmitten von Befürchtungen über eine Invasion in Rafah

Bis heute, Hunderte von Mitarbeitern des Gesundheitswesens bei der Ausübung ihrer Arbeit getötet worden, Der WHO-Beamte stellte fest, dass 32.000 Zivilisten, darunter 70 Prozent Frauen und Kinder, unter dem ständigen israelischen Bombardement zu leiden hatten, das nach den von der Hamas geführten Terrorangriffen auf Israel am 7. Oktober begann, bei denen etwa 1.200 Menschen getötet und mehr als 350 als Geiseln genommen wurden.

„Wir tun uns schwer, die Sterblichkeitszahlen zu verstehen, die über die gemeldeten Zahlen der durch die Bombardierung getöteten Menschen hinausgehen, weil viele Menschen nicht einmal ins Krankenhaus kommen“, sagte der WHO-Sprecher.

Zu klein zum Überleben

Ein Team der UN-Gesundheitsbehörde beabsichtigt ebenfalls einen Besuch Kamal Adwan Krankenhaus in Gaza-Stadt wo man sich bereits große Sorgen über die wachsende Zahl von Babys macht, die zu untergewichtig geboren werden, um zu überleben.

Die Einrichtung nimmt bereits mindestens 15 unterernährte Kinder pro Tag auf und die Not wird „immer größer“, betonte Dr. Harris in einem erneuten Aufruf zu einem Waffenstillstand. „Der Waffenstillstand, die UN-Resolution – die Welt hat sich darauf geeinigt, dass es einen Waffenstillstand geben muss – muss ernst genommen werden. Das hätte schon vor Monaten geschehen müssen, aber es muss jetzt geschehen.“

Hilfe für die am gefährlichsten unterernährten Kinder, die ohne dringende Behandlung dem höchsten Risiko ausgesetzt sind, zu sterben, gibt es in zwei von der WHO unterstützten spezialisierten Ernährungszentren in Rafah und in Kamal Adwan.

Vor Ausbruch des Konflikts konnten sich die Menschen im Gazastreifen selbst mit Nahrungsmitteln versorgen und nur 0,8 Prozent der Kinder unter fünf Jahren waren akut unterernährt. In den nördlichen Gouvernements liegt diese Zahl heute zwischen 12,4 und 16,5 Prozent, so die WHO berichtet.

„Verschiedene Ärzte, insbesondere in den Entbindungskliniken, berichten, dass die Zahl der Kinder, die mit geringem Geburtsgewicht geboren werden und die Neugeborenenperiode nicht überleben, weil sie zu klein sind, stark ansteigt“, sagte Dr. Harris.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148161?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“