Nachrichten aus aller Welt

UN

Gaza: Sechs Monate nach Beginn der aktuellen Militäroffensive sind im Gazastreifen prozentual mehr Wohnungen und zivile Infrastrukturen zerstört worden als in jedem anderen Konflikt seit Menschengedenken

„Sechs Monate nach Beginn der aktuellen Militäroffensive sind im Gazastreifen prozentual mehr Wohnungen und zivile Infrastrukturen zerstört worden als in jedem anderen Konflikt seit Menschengedenken“, so die Experten, zu denen auch Francesca Albanese, Sonderberichterstatterin für die Lage der Menschenrechte in den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten, gehörte.

In einer Erklärung schätzten die Experten, dass 60 bis 70 Prozent aller Häuser in Gaza, und bis zu 84 Prozent der Häuser im Norden des Gazastreifens entweder vollständig zerstört wurden oder teilweise beschädigt.

Grundstücke am Strand von Gaza

Eine solche „systematische und weit verbreitete Zerstörung“ sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, betonten die Experten – die keine UN-Mitarbeiter sind und kein Gehalt für ihre Arbeit erhalten – und verwiesen auf „zahlreiche Kriegsverbrechen und Akte des Völkermords“, so Frau Albanese in ihrem Bericht an den Menschenrechtsrat.

„Angesichts der Tatsache, dass sich israelische Beamte den Aufrufen an die Palästinenser anschließen, den Gazastreifen zu verlassen, ‚den Gazastreifen zurückzuerobern‘, um wieder Siedlungen zu bauen, und dass prominente ehemalige US-Regierungsbeamte ihre Begeisterung für Grundstücke am Strand des Gazastreifens zum Ausdruck bringen, besteht kaum ein Zweifel daran, dass Israels Absicht weit über das Ziel einer militärischen Niederlage der Hamas hinausgeht“, so die Experten.

Der Schaden im Gazastreifen wird auf 18,5 Milliarden Dollar geschätzt – 97 Prozent der gesamten Wirtschaft des Gazastreifens und des Westjordanlandes. Mehr als 70 Prozent dieser Schätzung entfallen auf den Ersatz von Wohnraum, weitere 19 Prozent auf die Kosten für die zivile Infrastruktur, einschließlich Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Stromversorgung und Straßen.

„Die Häuser sind weg und damit auch die Erinnerungen, Hoffnungen und Bestrebungen der Palästinenser und ihre Fähigkeit, andere Rechte zu verwirklichen, darunter ihr Recht auf Land, Nahrung, Wasser, sanitäre Einrichtungen, Gesundheit, Sicherheit und Privatsphäre (insbesondere von Frauen und Mädchen), Bildung, Entwicklung, eine gesunde Umwelt und Selbstbestimmung“, so die Rechtsexperten.

Rückkehr in den Norden

Berichten zufolge versuchte innerhalb des Gazastreifens am Wochenende Tausende von Menschen, in ihre Häuser im Norden der Enklave zurückzukehren.

Bilder aus Gaza zeigten Menschen aller Altersgruppen, die sich entlang der Küstenstraße in den Norden drängten, die meisten zu Fuß, andere auf Eselskarren.

Nachrichtenberichten zufolge blockierten israelische Panzer die Straße und zwangen die Palästinenser, umzukehren.

Anderen Berichten zufolge wurde der israelische Beschuss am Montag in der gesamten Enklave fortgesetzt. Auch das Flüchtlingslager Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens wurde getroffen, wobei es fünf Tote und Dutzende Verletzte gab.

Neueste Daten der Gesundheitsbehörden von Gaza zeigen, dass seit dem 7. Oktober mehr als 33.200 Menschen in der Enklave getötet worden sind, die meisten davon Frauen und Kinder. Die von der Hamas geführten Angriffe in Israel haben mehr als 1.250 Menschenleben gefordert, über 250 wurden als Geiseln genommen.

lies auch:  Myanmar, Haiti, Ukraine und andere Themen - Tägliches Pressebriefing (4 April 2024)
Die Lebensader der Bäckerei

In diesem Zusammenhang gab das UN-Welternährungsprogramm (WFP) am Sonntag bekannt, dass es zur Wiederaufnahme der Brotproduktion in Gaza-Stadt beigetragen hat, nachdem sie Treibstoff und Reparaturen für die Brotbackmaschinen einer Bäckerei bereitgestellt hatten.

Bevor die ständigen israelischen Bombardierungen als Reaktion auf die von der Hamas angeführten Terroranschläge am 7. Oktober in Israel begannen, gab es im Gazastreifen etwa 140 industrielle Bäckereien.

In einem Tweet am X teilte das WFP mit, dass es eine Bäckerei, die seit Monaten geschlossen war, mit Treibstoff beliefert hat, was zu der verzweifelten humanitären Lage im Norden der Enklave beiträgt, wo die Menschen im Gazastreifen „weitgehend von der Versorgung abgeschnitten“ sind.

„WFP wird weiterhin Weizen und andere Ressourcen bereitstellen, damit Brot verfügbar ist – aber diese Menge wird nur für vier Tage reichen„, sagte die UN-Agentur in einem erneuten Appell für „Sicherheit“, nötig sei ein anhaltender und erweiterter Zugang, um Hungersnöte zu verhindern“.

Unsicherheit in Rafah

In der anhaltenden Ungewissheit, ob die israelischen Streitkräfte Rafah angreifen werden, hat Filippo Grandi vom UN-Flüchtlingswerk (UNHCR)  davor gewarnt, eine neue Vertreibungskrise von der südlichsten Stadt der Enklave in das benachbarte Ägypten auszulösen.

„Eine weitere Flüchtlingskrise aus dem Gazastreifen nach Ägypten – ich kann Ihnen versichern, dass ich als Leiter der UNRWA aus Erfahrung spreche – würde die Lösung der palästinensischen Flüchtlingsfrage und damit des israelisch-palästinensischen Konflikts unmöglich machen“, sagte Grandi und bezog sich dabei auf die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge.

„Wir müssen also alles tun, damit dies nicht geschieht. Und deshalb haben wir immer gesagt, dass die Priorität darin besteht, Zugang zum Gazastreifen zu bekommen, denn nur so können wir dies verhindern.“

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148561?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“