Nachrichten aus aller Welt

UN

Neuigkeiten aus Gaza, Libanon & Co. – Aktuelles Pressebriefing (28. Mai 2024)



Mittagsbriefing von Stéphane Dujarric, Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-Gaza
-besetzte palästinensische Gebiete
-Libanon
-Demokratische Volksrepublik Korea
-Generalsekretär
-Syrien-Konferenz
-Ukraine
-Papua-Neuguinea
-Südsudan
-Sudan
-Sicherheitsrat
-Bangladesch
-Internationaler Tag der UN-Friedenstruppen
-Gast

GAZA
Der Generalsekretär hat die Luftangriffe der israelischen Streitkräfte vom 26. Mai auf Rafah, bei denen Zelte von Vertriebenen getroffen wurden, auf das Schärfste verurteilt. Der Generalsekretär ist untröstlich über die Toten und Verletzten, darunter viele kleine Kinder. Wie er bereits gesagt hat, müssen der Schrecken und das Leid sofort aufhören.
Der Generalsekretär trauert um die mehr als 36.000 Palästinenser und etwa 1.500 Israelis, die durch die unerbittliche Gewalt getötet wurden, einschließlich der grausamen Terrorakte in Israel am 7. Oktober 2023, des verheerenden israelischen Angriffs auf den Gazastreifen und des anhaltenden wahllosen Raketenbeschusses auf Israel aus dem Gazastreifen. Die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen wird nun noch durch die unerträgliche Aussicht auf eine von Menschen verursachte Hungersnot verschlimmert.
Der Generalsekretär bekräftigt seine Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand und der sofortigen und bedingungslosen Freilassung aller Geiseln. Er erinnert an die jüngsten Beschlüsse des Internationalen Gerichtshofs, die bindend sind und respektiert werden müssen.
Der Generalsekretär fordert die israelischen Behörden auf, die sofortige, sichere und ungehinderte Lieferung aller humanitären Hilfsgüter an die Bedürftigen zu erlauben, zu erleichtern und zu ermöglichen, und alle Grenzübergänge müssen im Einklang mit der Resolution 2720 (2023) des Sicherheitsrates offen sein. Humanitäre Organisationen müssen uneingeschränkten, schnellen, sicheren und ungehinderten Zugang haben, um alle bedürftigen Zivilisten im Gazastreifen zu erreichen, in Übereinstimmung mit [Security Council] Resolution 2712 (2023).
Wir müssen zügig daran arbeiten, Sicherheit, Würde und Hoffnung für die gesamte betroffene Bevölkerung wiederherzustellen. Dies erfordert dringende Anstrengungen zur Unterstützung und Stärkung der neuen palästinensischen Regierung und ihrer Institutionen, einschließlich der Vorbereitung der Palästinensischen Autonomiebehörde auf die Wiederübernahme ihrer Verantwortung im Gazastreifen. Wir müssen auch mit greifbaren und unumkehrbaren Schritten voranschreiten, um einen politischen Horizont zu schaffen.
Die Verwüstungen und das Elend der letzten sieben Monate haben die absolute Notwendigkeit für Israelis, für Palästinenser, für Staaten der Region und die breitere internationale Gemeinschaft verstärkt, dringende Schritte zu unternehmen, die es den Parteien ermöglichen, sich wieder auf den lange verzögerten politischen Weg zu begeben, um eine Zwei-Staaten-Lösung zu erreichen. Die Vereinten Nationen werden alle diese Bemühungen weiterhin unterstützen.

BESETZTES PALÄSTINENSISCHES GEBIET
Nach Angaben des Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) wurden durch die Verschärfung der Feindseligkeiten und die Evakuierungsbefehle in den letzten drei Wochen mehr als 940.000 Menschen aus Rafah und 100.000 aus dem nördlichen Gazastreifen vertrieben. Das geht aus Schätzungen des UNRWA und des OCHA hervor und Juliette wird sicher noch viel mehr wissen.
Die Angriffe auf Rafah gehen unvermindert weiter, und den durch die Feindseligkeiten vertriebenen Zivilisten fehlt es an Unterkünften, Lebensmitteln, Wasser und anderen lebenswichtigen Gütern.
Die Gesundheitseinrichtungen in Rafah leiden weiterhin unter dem Mangel an Treibstoff und medizinischen Hilfsgütern, während gleichzeitig die Zahl der Verletzten und Brandopfer steigt.
Unsere Kollegen von der humanitären Hilfe berichten uns, dass der Grenzübergang Kerem Shalom zwar grundsätzlich offen ist, dass aber der Zugang für Hilfsorganisationen von der Gaza-Seite aus aufgrund der Feindseligkeiten, der schwierigen logistischen Bedingungen und der komplexen Koordinierungsverfahren äußerst schwierig ist.
Seit gestern konnten wir jedoch 43 Lastwagen am Kerem Shalom Grenzübergang passieren lassen. Darüber hinaus wird die Lieferung lebensrettender humanitärer Hilfe innerhalb des Gazastreifens weiterhin durch Zugangsbeschränkungen behindert. Zwischen dem 1. und 26. Mai wurden 137 humanitäre Hilfseinsätze in koordinierungsbedürftige Gebiete im gesamten Gazastreifen von den israelischen Behörden erleichtert, 86 wurden behindert, nachdem sie grünes Licht bekommen hatten, oder ihnen wurde der Zugang von vornherein verweigert, und 43 wurden von den Organisatoren, den humanitären Organisatoren, abgesagt.

lies auch:  Gaza: Unabhängige Untersuchung wirft Hamas und Israel Kriegsverbrechen vor

LEBANON
Die Friedensmission im Südlibanon berichtet, dass der Force Commander und Leiter der dortigen Friedensmission, General Aroldo Lázaro , am Wochenende den Sektor westlich der Blauen Linie besucht hat, um die Lage vor Ort zu beurteilen.
Er stellte fest, dass das Engagement und die Bemühungen der Friedenstruppen, Spannungen zu deeskalieren, Patrouillen durchzuführen und die libanesischen Streitkräfte und die lokalen Gemeinschaften zu unterstützen, trotz der seit über sieben Monaten andauernden Feuergefechte über die Blaue Linie hinweg weitergehen.
Wir betonen erneut, wie wichtig es ist, zu einer Einstellung der Feindseligkeiten im Rahmen der Resolution 1701 (2006) des Sicherheitsrates zurückzukehren und alle Handlungen zu vermeiden, die die Spannungen an der Blauen Linie weiter verschärfen könnten.

Vollständige Highlights:

source