Nachrichten aus aller Welt

UN

Gaza: Kein Nachlassen der tödlichen Opferzahlen, während der Chef der Menschenrechtsorganisation ein Ende des Leidens fordert

„Sechs Monate nach Beginn des Krieges sind 10.000 palästinensische Frauen in Gaza getötet worden, darunter schätzungsweise 6.000 Mütter, und 19.000 Kinder wurden zu Waisen“, stellt die Organisation UN-Women in ihrem neuen Bericht fest.

„Mehr als eine Million Frauen und Mädchen in Gaza haben fast keine Nahrung, keinen Zugang zu sauberem Wasser, Latrinen, Waschräumen oder Damenbinden, und inmitten der unmenschlichen Lebensbedingungen nehmen Krankheiten zu.“

Auch die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) hat einen neuen Aufruf zur Waffenruhe veröffentlicht, damit humanitäre Hilfe in den Gazastreifen gebracht werden kann, um den Wiederaufbau von Krankenhäusern wie Al Shifa zu unterstützen, das „grundsätzlich zerstört wurde“ nach einem kürzlichen israelischen Einmarsch.
„Das Management versucht, die Notaufnahme zu säubern, aber der Aufwand ist enorm, um nur eine Reinigung durchzuführen, ganz zu schweigen von der Versorgung“, sagte WHO-Sprecher Tarik Jasarevic nach einer neuen Mission der UN-Gesundheitsorganisation in der zerstörten medizinischen Einrichtung in Gaza-Stadt am Montag.

Nur noch wenig zu bergen

Nur ein Drittel der 36 Krankenhäuser im Gazastreifen sind noch funktionsfähig, was bedeutet, dass es von entscheidender Bedeutung ist, „das zu erhalten, was vom Gesundheitssystem der Enklave noch übrig ist“, betonte Jasarevic.

Aber der Bedarf ist nach wie vor enorm: Mehr als 76.000 Menschen sind verletzt. Mehrere UN-Organisationen haben wiederholt davor gewarnt, dass Amputationen und Kaiserschnittgeburten ohne Betäubung durchgeführt wurden.

„Einmal mehr fordern wir, dass der Entflechtungsmechanismus wirklich effektiv ist, transparent und praktikabel ist“, sagte der WHO-Beauftragte und bezog sich dabei auf das Genehmigungssystem, mit dem humanitäre Organisationen in Zusammenarbeit mit den Kriegsparteien sicherstellen, dass Hilfskonvois nicht ins Visier genommen werden.

Nachdem am 1. April sieben Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation World Central Kitchen bei israelischen Luftangriffen getötet wurden, bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich des Dekonfizierungsprotokolls.

Aber „mehr als die Hälfte“ der geplanten WHO-Missionen zwischen Oktober letzten Jahres und Ende März „wurden entweder verweigert oder verzögert oder stießen auf andere Hindernisse, so dass sie verschoben werden mussten, also brauchen wir wirklich diesen Zugang“, betonte Jasarevic inmitten wiederholter düsterer Warnungen von humanitären Organisationen vor einer drohenden Hungersnot in Gaza.

Keine Hilfe für Verletzte

Der Mangel an Personal, Nadeln, Stichen und anderer wichtiger medizinischer Ausrüstung hat dazu geführt, dass „verletzte Kinder oft unter Schmerzen in Krankenhäusern oder Behelfsunterkünften dahinvegetieren“, so Tess Ingram vom UN Children’s Fund (UNICEF), Spezialist für Kommunikation.

Nach ihrer jüngsten Mission im nördlichen Gazastreifen, bei der ihr UN-Fahrzeug angegriffen wurde, sagte Frau Ingram vor Journalisten, dass es bemerkenswert sei, wie viele Jugendliche bei dem intensiven israelischen Bombardement, das als Reaktion auf die von der Hamas angeführten Terroranschläge im Süden Israels am 7. Oktober erfolgte, verletzt worden seien.

„Stellen Sie sich vor, Sie werden nackt durchsucht und stundenlang verhört, dann wird Ihnen gesagt, dass Sie in Sicherheit sind und Sie gehen. Aber dann wird auf Sie geschossen, Ihr Vater wird getötet und eine Kugel durchdringt Ihr nacktes Becken und verursacht schwere innere und äußere Verletzungen, die eine rekonstruktive Operation erfordern. In einem Feldlazarett hat mir  Younis erzählt, dass ihm das passiert ist. Er ist 14.“

Der UNICEF-Mitarbeiter betonte auch, wie schwierig es nach wie vor ist, verzweifelt verletzte oder kranke Patienten zur medizinischen Versorgung außerhalb des Gazastreifens zu evakuieren. Weniger als die Hälfte aller „Medivac“-Anträge wurden genehmigt was bedeutet, dass nur etwa 4.500 Menschen – „die meisten von ihnen Kinder“ – den Gazastreifen verlassen konnten, weniger als 20 pro Tag.

lies auch:  Eine notwendige, aber schlecht präsentierte Debatte
Der Aufruf des Chefs der Rechte

Unter Hinweis auf die Notlage der Menschen in Gaza forderte der UN-Menschenrechtskommissar Volker Türk am Montag „alle Staaten mit Einfluss“ auf, der „zunehmend schrecklichen Menschenrechts- und humanitären Krise“ Einhalt zu gebieten, die sich dort entwickelt.

Israel verhängt weiterhin rechtswidrige Beschränkungen für die Einreise und die Verteilung von humanitärer Hilfe und zerstört in großem Umfang zivile Infrastrukturen“, erklärte der Hochkommissar für Menschenrechte, bevor er die Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand und der Freilassung aller verbleibenden Geiseln wiederholte.

Westjordanland in der Spirale

Das Hochkommissariat für Menschenrechte äußerte sich ebenfalls tief besorgt über die zunehmende Gewalt und die „Angriffswellen“ der letzten Tage gegen Palästinenser im Westjordanland „durch Hunderte von israelischen Siedlern, oft begleitet oder unterstützt von israelischen Sicherheitskräften (ISF)“.

Nach der Ermordung eines 14-jährigen israelischen Jungen aus einer Siedlerfamilie wurden vier Palästinenser, darunter ein Kind, getötet und palästinensisches Eigentum bei Racheanschlägen zerstört, so Türk in einer Erklärung.

Er beruft sich auf Informationen, die sein Büro erhalten hat: So seien bewaffnete Siedler und israelische Streitkräfte in „eine Reihe von Städten“ eingedrungen, darunter Al Mughayyer, das Dorf Beitin in Ramallah, Duma und Qusra in Nablus sowie die Gouvernements Bethlehem und Hebron.

Dutzende von Palästinensern wurden Berichten zufolge bei den anschließenden Gewalttätigkeiten verletzt „und Hunderte von Häusern und anderen Gebäuden sowie Autos wurden in Brand gesteckt„, sagte der Hochkommissar, bevor darauf bestand, dass „weder Palästinenser noch Israelis das Gesetz in die eigenen Hände nehmen sollten, um sich zu rächen“.

Regionaler ‚Auslöser‘

In Genf äußerte sich die Leiterin einer hochrangigen, von den Vereinten Nationen berufenen unabhängigen Untersuchung der besetzten palästinensischen Gebiete „ernsthaft besorgt“ über das Potenzial einer militärischen Eskalation zwischen Israel und dem Iran und die Gefahr der Auslösung eines regionalen Konflikts.

In einem Briefing an die Staaten der Arabischen Liga, wenige Tage nachdem der Iran einen massiven Drohnen- und Raketenangriff auf Israel gestartet hatte, wies Navi Pillay auf das „beispiellose“ Ausmaß des Krieges hin.
Nach Angaben der Gesundheitsbehörde des Gazastreifens wurden bisher mehr als 33.200 Menschen getötet, etwa 40 Prozent der Schulen wurden bei den Angriffen direkt getroffen und 1,7 Millionen Menschen wurden innerhalb der Enklave vertrieben, sagte Frau Pillay.

„Die vollständige Belagerung des Gazastreifens seit Oktober 2023 hat zu einer unvorstellbaren humanitären Katastrophe geführt, in der Hungersnot und Verhungern für die Bewohner zur Realität geworden sind“, sagte die Leiterin der Unabhängigen Internationalen Untersuchungskommission zu den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, und Israel. Die Zerstörung der Straßen und der Infrastruktur hat die Fähigkeit der humanitären Akteure, die Bevölkerung mit Hilfsgütern zu versorgen, stark beeinträchtigt.“

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148596?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“