Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Frankreichs Position in der NATO: Unsicherheit für Mitglieder

Am Dienstag, dem 9. Juli,⁤ wenn alles gut ​läuft, zwei ⁣Tage nach der ​zweiten Runde der‍ Wahlen,⁢ die Frankreich und sein politisches​ System erschüttern werden, wird Präsident Emmanuel ⁣Macron nach Washington, DC fliegen, wo er und 31 andere Staats- und Regierungschefs am 10.⁣ und⁢ 11. Juli am‍ NATO-Gipfel teilnehmen werden.

Wenn‌ alles gut läuft… Außer dass, ⁣weniger als eine Woche vorher, nichts gut ​läuft.⁣ Nach dem‌ G7-Gipfel in Italien und dem kürzlichen Europäischen Gipfel im Juni⁣ findet dieses 75. Jubiläum der NATO, das lange geplant war, um die bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit des mächtigsten Militärbündnisses der Welt zu feiern, in einem besonders turbulenten politischen Klima für die großen Demokratien statt, die‌ es umfasst.

Die Unsicherheit, die die Machtorganisation in Paris weiterhin⁣ umgeben wird, wird ⁢zwangsläufig die ⁤Rolle schwächen, ⁤die Frankreich auf dem Gipfel spielen ‍kann. In den⁤ letzten sieben Jahren haben sich seine internationalen Partner⁤ an die von einem Präsidenten getragene französische Stimme gewöhnt, der ‍bereit ist, neue Wege zu gehen, aber auch ehrgeizig, engagiert und proaktiv ist, unterstützt von ‍einer Regierung, ⁢die er kontrollieren kann, und einem kompetenten, loyalen diplomatischen ⁤und militärischen‌ Apparat. Unabhängig vom Ergebnis der zweiten Runde wird der französische Präsident, ​dem ⁢sie nächste Woche wieder begegnen werden, in einer deutlich weniger ‍komfortablen Situation sein.

Für die wichtigsten Akteure der NATO, die besorgt über den Aufstieg einer nationalistischen Rechten mit ausländischen ⁣Appetiten sind, die den aktuellen Positionen ⁤von Paris entgegenlaufen, wird es ein Problem sein, nicht zu wissen, wo sie mit ⁤Frankreich stehen. Ein im Wind flatterndes Frankreich wäre in Friedenszeiten ein Problem, aber umso mehr angesichts ​einer russischen Kriegsmacht, die ihre Aggression verstärkt und offensichtlich die Unruhe ⁤in den westlichen ⁢Demokratien begrüßt.

Zweifel ⁣an⁤ der Solidität des Artikels​ 5

Schlimmer noch, die USA – das wichtigste⁢ Land der NATO und die ​führende Militärmacht der Welt⁤ – stecken‍ in einem giftigen Wahlkampf zwischen zwei Männern im ⁤Rentenalter,⁢ von denen einer​ ein Stammgast vor Gericht ist,​ mit „den Moralvorstellungen einer Straßenkatze“, um den Ausdruck des ⁢anderen zu verwenden, dessen Moral vielleicht weniger zweifelhaft ‌ist, aber‍ dessen ⁢körperliche ⁣Verfassung‌ grausam nachlässt. Das Fernsehduell ⁤zwischen Donald Trump und Joe Biden am 27. Juni und die Fragilität des 81-jährigen Präsidenten, die es offenbarte, haben bei den Demokraten⁢ Panik ⁢ausgelöst. Es​ hat auch die Stresslevel⁣ der NATO-Beamten erheblich erhöht.

lies auch:  Wie Le Monde seit 1945 über den israelisch-palästinensischen Konflikt berichtet hat

Die Verwundbarkeit ⁢der demokratischen Kandidatur, ob Biden bleibt oder spät im Rennen ersetzt wird, wird‌ auch die Europäer ⁣nicht beruhigen. Angesichts der Erfahrungen seiner Amtszeit von 2017 bis 2021 haben‍ sie allen Grund, besorgt ⁢über Trumps Rückkehr‌ ins Weiße Haus im Jahr‍ 2025 zu sein. Die Blockade durch pro-Trump-Republikaner im ⁤Kongress,⁣ die die Verabschiedung von Hilfen für die Ukraine in⁢ diesem Winter um über sechs Monate verzögerte⁤ und die Streitkräfte des ‌Landes an vorderster Front in‍ große Schwierigkeiten brachte, ‌hat die Glaubwürdigkeit der USA ‌in Osteuropa ernsthaft geschädigt.