Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Die Unterstützung der USA für Israel und die Ukraine ist nicht mehr genug

Meinung von Jonah Goldberg

Nach dem massiven Drohnen- und Raketenangriff des Irans auf Israel am Samstag soll Präsident Biden dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu gesagt haben: „Sie haben einen Sieg errungen. Nehmen Sie den Sieg.“ Die meisten der Waffen, die ersten, die der Iran jemals von seinem eigenen Territorium aus auf Israel abgefeuert hatte, wurden erfolgreich abgefangen.

„Von seinem eigenen Territorium aus“ ist eine sehr schwierige Formulierung. Sie verdeutlicht sowohl die Komplexität als auch die Dummheit der Situation.

Der Iran greift Israel schon seit Jahrzehnten an, aber nicht von seinem eigenen Boden aus. Stattdessen hat der Iran die Hamas und die Hisbollah mit Waffen, Ausbildung und anderer Unterstützung versorgt, damit sie ihre schmutzige Arbeit vom Libanon und den palästinensischen Gebieten aus erledigen können.

Es ist in der Tat aufschlussreich, sich die Hamas und die Hisbollah als iranische Drohnen in Menschengestalt vorzustellen. Wenn Ihr Nachbar Agenten anheuern und ausrüsten würde, um Molotowcocktails in Ihr Haus und Schlimmeres zu werfen, würden Sie es wahrscheinlich nicht für einen besonders bedeutsamen Unterschied halten, dass sie dies nicht von seinem Grundstück aus tun. Und wenn Sie die Molotowcocktails mit Hilfe anderer Nachbarn daran gehindert haben, größeren Schaden anzurichten, würden Sie „Nimm den Sieg“ vielleicht nicht als den besten Rat ansehen.

Geopolitische Abschreckung ist oft eine Dummheit, die mit Raffinesse vereinbart wird. Das liegt daran, dass die Wahrnehmung – von Stärke, Entschlossenheit und so weiter – ein wesentlicher Bestandteil der Staatskunst ist.

Der Iran sah sich gezwungen, Vergeltung nach dem israelischen Angriff auf sein Konsulat in Syrien zu üben. Unter den Opfern dieses Angriffs war auch General Ali Reza Zahdi, ein Führer der iranischen Revolutionsgarde, der möglicherweise eine Schlüsselrolle in der „Planung und Ausführung“ des Hamas-Anschlags vom 7. Oktober hatte.

Das ist ein Teil der Dummheit der Abschreckungsdoktrin. Jede Sprosse auf der Eskalationsleiter kann von der einen oder anderen Seite als Beginn oder Ende der Feindseligkeiten betrachtet werden. (Das ist auch der Grund, warum so viele Feinde Israels einen Waffenstillstand forderten, bevor Israel überhaupt auf den 7. Oktober reagiert hatte).

Noch bevor der iranische Angriff am Samstag erfolgte, verkündete die iranische U.N.-Delegation: „Die Angelegenheit kann als abgeschlossen betrachtet werden.“ Aber aus Israels Sicht kann der Abschuss von etwa 300 Drohnen und ballistischen Raketen auf sein Territorium nicht unbeantwortet bleiben. Die Abschreckung verlangt, dass der Iran versteht, dass eine solche Aggression Konsequenzen hat.

Biden ist da anderer Meinung. Weil Amerika und andere Verbündete Israel geholfen haben, die Drohnen und Raketen abzufangen, sollte Israel seiner Meinung nach zurücktreten und „den Sieg einfahren“. „Unser Ziel ist es die regionalen Spannungen zu deeskalieren„, sagte ein hochrangiger Beamter Bidens gegenüber der Washington Post. Das ist ein vernünftiger Wunsch, aber für Israel nicht unbedingt eine vernünftige Forderung.

Was eindeutig unvernünftig ist, sind die Forderungen nach Zurückhaltung der Gegner der US-Militärhilfe für Israel. Sie bestehen darauf, dass Israel nicht Vergeltung üben sollte, weil seine von den USA finanzierten Verteidigungssysteme einen Angriff erfolgreich abgewehrt haben. Das ist logisch und moralisch unvereinbar mit der Forderung nach einem Ende der amerikanischen Hilfe. Ohne diese Verteidigungssysteme hätten Tausende von Israelis sterben können, und Israel hätte keine andere Wahl, als offensiv zu reagieren, was den regionalen Krieg entfachen könnte, den alle vermeiden wollen.

lies auch:  Briefing am Montag

Aber das eigentliche Problem liegt nicht in der Wahrnehmung von Israels Bereitschaft, sich zu verteidigen. Es liegt an Bidens – und Amerikas – Bereitschaft, unsere Gegner abzuschrecken.

Nach dem 7. Oktober hatte Biden eine Ein-WortNachricht für den Iran und andere schlechte Akteure, die die Situation ausnutzen wollen: „Lassen Sie es!“ Der Iran hat diesen Ratschlag am Samstag ignoriert. Aber er hat ihn auch schon Monate zuvor ignoriert, als die Hisbollah, die Hamas und die vom Iran unterstützten Houthis Israel und westliche Schiffe angriffen.

Außerdem hat die regionale und geopolitische Instabilität nicht erst am 7. Oktober begonnen. Bidens frühzeitige Absetzung der von den USA unterstützten Regierung in Afghanistan hat diese Kaskade der Unsicherheit wohl ausgelöst. Wladimir Putin könnte darin ein Zeichen westlicher Schwäche gesehen haben, das zu seiner Entscheidung beitrug, in die Ukraine einzumarschieren.

Bidens anschließendes Gelübde, die Ukraine mit „allem, was nötig ist, so lange es nötig ist“ zu versorgen, um sich zu verteidigen, wurde zu zögerlich umgesetzt. Dank der republikanischen Opposition im Kongress könnte dieses Versprechen nun Makulatur sein.

Die Innenpolitik hat den Eindruck, dass Amerika ein verlässlicher Verbündeter ist, schwer erschüttert. Der Krieg in Gaza ist bei der Basis der Partei des Präsidenten unpopulär, was ihn dazu veranlasst, Israel fast ständig rhetorisch zu unterminieren. Und selbst als die Front zwischen der Ukraine und Russland ins Wanken gerät, hat die Regierung Kiew mitgeteilt, dass es aus Angst vor überhöhten Ölpreisen in einem Wahljahr keine russischen Ölanlagen angreifen sollte.

Es ist fast so, als ob Bidens „Don’t“-Doktrin den Verbündeten gerade genug Unterstützung gibt, um langsam zu verlieren.

@JonahDispatch

https://www.latimes.com/opinion/story/2024-04-16/israel-iran-gaza-ukraine-russia-biden-netanyahu-putin-jonah-goldberg?rand=723

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Los Angeles Times aus den USA. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“