Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Frau rettete sich vor dem Islamischen Dschihad, indem sie Lionel Messi rief – 21/03/2024 – Welt

„Ich komme aus dem gleichen Land wie Lionel Messi„, sagte Esther Cunio, 90, zu den beiden bewaffneten und maskierten Terroristen, die kurz zuvor in ihr Haus eingebrochen waren.

Es war der Morgen des 7. Oktober und die Hamas griff eine Reihe von Gemeinden in der Nähe des Gaza-Streifen an, die etwa 1.200 Menschenleben forderten. Einer der angegriffenen Orte war Nir Oz, ein Kibbuz im Süden Israels.

Die bewaffneten Männer verlangten von Esther zu erfahren, wo der Rest ihrer Familie sei. „‚Reden Sie nicht mit mir‘, sagte ich, ‚denn ich kenne Ihre Sprache nicht. Sie sprechen Arabisch und ich spreche kaum Hebräisch. Ich spreche argentinisches Spanisch'“, sagte sie. „Dann sagte er zu mir: ‚Was ist Argentinien?'“

In einer Mischung aus Hebräisch, Spanisch und Zeichensprache lenkte die Frau das Gespräch auf Lionel Messi. „‚Sehen Sie sich Fußball an?‘ und er antwortet: ‚Ja, ja, ich mag Fußball‘. Ich sage ihm: ‚Ich komme von dort, wo Messi herkommt‘. Er sagt mir: ‚Messi! Ich mag Messi‘.“

In diesem Moment ereignete sich vielleicht einer der unvorhersehbarsten Momente dank des Fußballs, während die Angriffe den Krieg zwischen Israel und Hamas auslösten: Der Mann beugte sich über die sitzende Frau, legte sein Gewehr in ihren Schoß und bat einen Kollegen, ein Foto von ihm mit Esther Cunio zu machen.

„Sie nahmen unser Foto und gingen wieder.“ Das Bild von Esther mit der AK-47 auf ihrem Schoß und dem Terroristen neben ihr ging in den sozialen Medien viral. Der Mann trug ein Banner des Islamischen Dschihad, einer Terrorgruppe, die sich mit der Hamas zusammengetan hat, um die Anschläge zu verüben, und hatte die Flagge Palästinas auf seine Militärweste.

Anderswo in Nir Oz wurde Esthers Familie als Geisel genommen. Ihre Enkel David, 33, und Ariel, 26, werden immer noch in Gaza gefangen gehalten. David wurde zusammen mit seiner Frau und seinen Zwillingssöhnen entführt, die später, während des kurzen Waffenstillstands im November im Austausch gegen palästinensische Gefangene, freigelassen wurden. Jetzt sagt Esther, dass sie auf die Rückkehr ihrer „goldenen Jungs“ hofft.

lies auch:  Pro-palästinensische Bewegung hat das Bedürfnis, Stimmen zum Schweigen zu bringen - 09/04/2024 - Welt

Die Geschichte von Esther Cunio ist eine von mehreren, die in dem spanischen Dokumentarfilm „Voces del 7 de Octubre“ (Stimmen des 7. Oktober) zu sehen sind.  Die Produktion zielt darauf ab, der lateinamerikanischen Gemeinschaft, die in Israel lebt und von den Anschlägen im Oktober 2023 betroffen ist, besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Der Konflikt, bei dem fast 32.000 Menschen getötet und mehr als 74.000 verletzt wurden, wird Anfang April sechs Monate alt sein. Sowohl Argentinien als auch Peru erklärten, dass Bürger ihrer Länder in dem Konflikt getötet wurden. Mexiko gab an, dass sich unter den Entführten auch Bürger seines Landes befanden.

Eine weitere Geisel ist der aus Niterói stammende brasilianisch-israelische Michel Nisenbaum. Als zu Beginn des Monats die israelische Armee etwa 30 Familien von Geiseln darüber informierte, dass ihre Angehörigen in Gaza gestorben waren, wurden die Angehörigen von Michel nicht kontaktiert. Dies lässt  sie hoffen, dass er noch am Leben ist.

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2024/03/mulher-de-90-anos-se-salvou-do-jihad-islamico-invocando-o-nome-de-lionel-messi.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“