Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Unterstützung von Frankreich, Deutschland und Italien für EU-Sanktionen gegen Hamas

Frankreich, Deutschland und⁢ Italien‍ forderten die Europäische Union⁣ auf, ein spezielles ​Sanktionssystem einzurichten, um Hamas ins Visier zu nehmen, während sich die EU-Außenminister am Montag trafen, um‌ mögliche nächste‍ Schritte in⁢ Reaktion auf die Krise im Nahen Osten zu erörtern.

Unter den möglichen Maßnahmen, die bei dem Treffen diskutiert werden, ⁤sind ein Vorgehen gegen⁢ die Finanzen von Hamas und Reiseverbote⁣ für israelische Siedler, die für Gewalttaten im ⁤Westjordanland verantwortlich sind.

Die EU-Mitgliedstaaten fügten am Montag sechs Personen und fünf Einrichtungen ihrer Iran-Sanktionsliste hinzu, aufgrund ihrer Unterstützung für Russland im Krieg gegen die Ukraine.

Zu den sanktionierten Personen gehören das Unternehmen Shakad Sanat Asmari, sein CEO, stellvertretender CEO⁤ und Chef-Wissenschaftler sowie Unternehmen, die an der Herstellung von​ Drohnen beteiligt sind.

In einem Schreiben an den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell​ betonten die Außenminister der drei größten Länder des Blocks, wie wichtig es sei, dass‌ die EU „alle notwendigen Maßnahmen gegen die terroristische ‌Gruppe Hamas und ihre Unterstützer ergreift“.

„Hierbei handelt⁢ es sich um ein stärkeres‍ europäisches Engagement⁤ sowohl ⁣im Kampf gegen die Infrastruktur und finanzielle Unterstützung von Hamas als ‍auch in der Isolierung und Delegitimierung von Hamas auf internationaler Ebene, die in keiner​ Weise die Palästinenser oder ihre⁣ legitimen Bestrebungen repräsentiert“, heißt es in dem Schreiben,‌ das von Reuters eingesehen wurde.

Hamas ist bereits von der⁤ Europäischen Union als terroristische Organisation eingestuft, was bedeutet, dass alle Gelder oder Vermögenswerte, die sie in der EU hat, eingefroren werden sollten.

Es war nicht sofort klar, aus dem knappen Schreiben, wie die⁤ Sanktionen erweitert oder verschärft werden würden. Wenn die EU-Mitglieder grundsätzlich zustimmen, wäre der nächste Schritt, dass Experten den rechtlichen⁤ Rahmen ausarbeiten, um herauszufinden, welche Personen oder Einrichtungen ins Visier genommen werden ⁣sollen.

Die EU gab am Freitag bekannt, dass Mohammed Deif, Generalkommandant des militärischen Arms von Hamas, und⁤ sein Stellvertreter ⁢Marwan Issa auf ihre Liste der sanktionierten Terroristen gesetzt wurden. Diplomaten​ zufolge wird auch erwogen, den Hamas-Chef von Gaza, Yahya ⁤Sinwar, in die Liste aufzunehmen.

Das Schreiben besagt, dass ein separates Sanktionssystem,⁣ das sich gegen Hamas richtet, ​eine „starke politische Botschaft“ über das Engagement der EU gegen Hamas senden würde.

lies auch:  USA drängen Israel: Mehr Hilfsgüter für Gaza!

Eine solche Maßnahme ⁤war eine von mehreren Optionen, die in einem Diskussionspapier des diplomatischen Dienstes der EU skizziert wurden.

Frankreich, Deutschland und Italien haben bereits⁢ hinter den⁣ Kulissen für ein solches System geworben, aber das Schreiben‌ von Catherine Colonna aus Frankreich, Annalena Baerbock aus Deutschland und Antonio Tajani aus Italien erhöht den Druck auf andere EU-Länder, es zu unterstützen.

Hochrangige EU-Beamte wie​ Borrell haben auch Alarm über die zunehmende Gewalt von israelischen Siedlern​ gegen Palästinenser ​im besetzten Westjordanland geschlagen.

Das Papier schlägt vor, dass die EU-Maßnahmen wie Reiseverbote für ‍diejenigen, die dafür verantwortlich sind,⁢ und andere Sanktionen für Menschenrechtsverletzungen umfassen könnten. In dem gemeinsamen Schreiben an Borrell wurde dieses Thema nicht ⁤erwähnt, sondern von „unserer Solidarität mit Israel“ gesprochen.

Frankreich sagte letzten ‌Monat, die EU solle solche Maßnahmen in Betracht ziehen, und Colonna sagte Reportern am⁤ Montag, dass Paris in Erwägung ziehe, nationale Sanktionen gegen solche ​Personen zu verhängen.

Ein Sprecher der belgischen Regierung sagte, Belgien werde versuchen, gewalttätige Siedler in die Schengen-Informationsdatenbank aufzunehmen, um ihnen die Einreise zu verweigern.

Diplomaten sagten, es werde schwer sein, die erforderliche Einstimmigkeit für EU-weite Verbote zu erreichen, da Länder wie Österreich, die Tschechische Republik und Ungarn starke Verbündete Israels sind.

Einige schlugen jedoch vor, dass⁤ die Entscheidung der Vereinigten⁢ Staaten letzte Woche, dem größten Unterstützer Israels, Visa-Verbote für an Gewalttaten im Westjordanland beteiligte Personen zu verhängen, die ‌EU-Länder dazu ermutigen könnte, ähnliche Schritte zu unternehmen.