Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

EU muss kohärent und geeint bleiben | Der Präsident | Europäisches Parlament

Lassen Sie mich zunächst dem schwedischen Premierminister Ulf Kristersson mein Beileid aussprechen und dem belgischen Premierminister Alexander De Croo meinen Dank aussprechen. Der Terroranschlag in Belgien gestern Abend war schrecklich und ich möchte der Opfer gedenken und den belgischen Rettungskräften, die eine hervorragende Arbeit geleistet haben, meine Anerkennung aussprechen.

In ähnlicher Weise haben wir im Europäischen Parlament der Familie und den Angehörigen von Dominique Bernard, der letzte Woche in Frankreich getötet wurde, unser Beileid ausgesprochen.

Die Lage in Israel, im Gazastreifen und im gesamten Nahen Osten ist für uns alle von größter Bedeutung. Die Realität vor Ort ist entsetzlich, tragisch und verzweifelt.

Krieg ist immer die Hölle und wie immer stehen unschuldige Leben auf dem Spiel. Unschuldige Leben sind verloren gegangen und viele Entscheidungen sind eine Wahl zwischen schlecht und schlechter.

Am 7. Oktober erwachte die Welt mit dem schlimmsten Terroranschlag auf Familien in Israel seit Generationen. Die Hamas beging Massenmord, Entführungen, Vergewaltigungen, Folter, Verstümmelungen und Totenschändung. Dafür kann es keine Entschuldigung geben.

Im Parlament haben wir unsere Solidarität mit den Opfern bekundet und unterstrichen, dass die Hamas eine terroristische Organisation ist, die nicht die legitimen Bestrebungen des palästinensischen Volkes vertritt – sie behindert sie. Das ist eine Unterscheidung, die wir immer gemacht haben und die wir immer wieder betonen müssen.

Als Union ist es wichtig, dass wir unsere Solidarität zum Ausdruck bringen, dass wir unsere Ablehnung des Terrorismus bekräftigen, dass wir dazu beitragen, die Freilassung der fast 200 Geiseln zu erreichen und dass wir unterstreichen, dass die Art und Weise, wie Israel auf den Angriff reagiert, für uns alle von Bedeutung ist. Wir müssen betonen, dass wir weiterhin nach Lösungen suchen müssen, die die humanitären Folgen in Gaza im Einklang mit unseren Verpflichtungen und dem Völkerrecht abmildern.

Selbst in den schwierigsten Zeiten hat sich das Europäische Parlament immer für eine faire und gerechte Zweistaatenlösung eingesetzt und wird dies auch weiterhin tun. Das dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Wir werden uns immer für einen nachhaltigen und dauerhaften Frieden einsetzen. Leider ist die Realität, dass die abscheulichen Aktionen der Hamas-Terroristen diese Aussicht in weite Ferne gerückt haben.

Heute ist die Situation in Gaza für so viele Menschen weiterhin unerträglich. Europas humanitäre Verpflichtungen müssen weiterhin Priorität haben, und wir müssen mit den legitimen Vertretern des palästinensischen Volkes und den regionalen Akteuren zusammenarbeiten, um die Spannungen in der Region und den angrenzenden Gebieten zu deeskalieren.

lies auch:  Der Wert der Einigkeit in einer sich verändernden Welt | Präsident | Europäisches Parlament

Als Union müssen wir uns darauf konzentrieren, kohärent und geschlossen dafür zu sorgen, dass die Geiseln bedingungslos freigelassen werden, dass der Terrorismus nicht entschuldigt wird, dass humanitäre Hilfe die Bedürftigen erreicht, dass Zivilisten nicht ins Visier genommen werden, dass sichere Routen innerhalb des Gazastreifens beibehalten und humanitäre Korridore geschaffen werden. Dazu müssen wir den Kontakt zu den Nachbarländern aufrechterhalten, um den unvermeidlichen Strom von Menschen und Hilfsgütern, der durchkommen muss, zu unterstützen.

Das ist etwas, was ich bei meinem Besuch in Israel letzte Woche in meinen Gesprächen und in unseren öffentlichen Erklärungen sowohl mit dem Sprecher der Knesset als auch mit dem Präsidenten des Landes gesagt habe.

In diesem Sinne wird unser Parlament morgen über dieses Thema debattieren und sich auf eine Entschließung einigen. Die Grundzüge der Entschließung sind das Mandat, das mir von den Fraktionen erteilt wurde, bevor ich letzte Woche nach Israel reiste.

Sie können sich darauf verlassen, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun werden, und ich bin sicher, dass wir diese Diskussion nächste Woche auf dem Gipfel fortsetzen werden, und ich hoffe, dass sich die von uns vorgebrachten Punkte auch in den Schlussfolgerungen des Gipfels widerspiegeln werden. Es ist wichtig, dass die Menschen unsere Einigkeit und Kohärenz sehen.

Ich danke Ihnen.

https://the-president.europarl.europa.eu/home/ep-newsroom/pageContent-area/actualites/president-metsola-at-the-european-council-eu-must-remain-coherent-and-united.html?rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der EU Präsidentin. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“