Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

EU-Chef schlägt Erhöhung der Zölle auf russisches Getreide vor

EU-Chefin Ursula von der Leyen sagte am Donnerstag, den 21. März, Brüssel schlage vor, die Zölle auf russisches und weißrussisches Getreide zu erhöhen, um die europäischen Landwirte zu schützen und Moskau für seinen Krieg gegen die Ukraine zu bestrafen.

Die Ankündigung erfolgte Stunden, nachdem der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky sich bei den Staats- und Regierungschefs der EU darüber beschwert hatte, dass es nicht fair sei, dass russisches Getreide weiterhin „uneingeschränkten“ Zugang zu ihren Märkten habe, während die ukrainischen Importe beschränkt würden. „Es wird verhindern, dass russisches Getreide den EU-Markt für diese Produkte destabilisiert. Es wird Russland daran hindern, die Einnahmen aus dem Export dieser Waren zu nutzen“, sagte der Chef der Europäischen Kommission nach einem EU-Gipfel in Brüssel.

Lesen Sie mehr Nur für Abonnenten Französischer Außenminister: ‚Wollen wir den Preis für einen russischen Sieg in der Ukraine zahlen?‘

Einen Tag zuvor hatte sich die EU darauf geeinigt, die zollfreien Importe einer Reihe von ukrainischen Agrarprodukten zu begrenzen, die nach der russischen Invasion erlaubt waren, aber heftige Proteste der Landwirte in der Union hervorgerufen haben.

In seiner Ansprache an die Staats- und Regierungschefs warnte Zelensky, dass die Beschränkung des EU-Handels mit der Ukraine die „Fähigkeit seines Landes, der russischen Aggression zu widerstehen“, unterminiere. „Jeder Verlust im Handel ist ein Verlust einer Ressource, die Russland aufhält“, sagte er.

Fünf Länder der Europäischen Union – Polen, die Tschechische Republik und drei baltische Staaten – hatten sich gemeinsam an die Europäische Kommission gewandt, um ein vollständiges Verbot von Getreideimporten sowohl aus Russland als auch aus Weißrussland zu verhängen. Nach den Regeln der Welthandelsorganisation waren russische Agrarimporte bisher von den EU-Einfuhrzöllen befreit.

lies auch:  Enthüllt: Spionage gegen EU-Wahlen von Frankreich

Während die EU seit 2022 in Sanktionswellen große Teile der russischen Wirtschaft ins Visier genommen hat, hat sie darauf geachtet, nicht den Agrar- oder Düngemittelsektor ins Visier zu nehmen – aus Angst, den globalen Getreidemarkt zu destabilisieren und die Ernährungssicherheit in Asien und Afrika zu untergraben.

Der 27-Nationen-Block hatte zunächst die Zölle auf ukrainische Importe gesenkt, um die Wirtschaft des Landes nach der russischen Invasion im Februar 2022 in Schwung zu halten.

Nach monatelangen Protesten der Landwirte, die im Vorfeld der EU-Wahlen eine Anti-Establishment-Stimmung geschürt hatten, änderte sie ihren Kurs und verlängerte die Ausnahmeregelung, allerdings mit „Schutzmaßnahmen“, um zu verhindern, dass billigere ukrainische Importe den Markt überschwemmen.

Le Monde mit AFP

https://www.lemonde.fr/en/europe/article/2024/03/22/eu-chief-proposes-raising-tariffs-on-russian-grain_6644487_143.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“