Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Erik von Kuehnelt-Leddihn: Der konservative Denker

Erik von Kuehnelt-Leddihn stammt⁢ aus der Zeit der Habsburger in Österreich. Er wurde am 31. Juli 1909 in Graz geboren und starb am ‍26. Mai 1999⁣ in Lans. Als Monarchist, Katholik und klassischer Liberaler inspirierten seine Bücher und ​Artikel viele führende Persönlichkeiten der amerikanischen und ​europäischen Rechten ⁤zu mutiger Verteidigung der Freiheit gegen den Sozialismus und der Tradition gegen​ die Revolution.

Seine Studien ⁢führten ihn‌ zum Zivil- und Kirchenrecht an der Universität Wien,⁢ wo er auch seinen Master in Wirtschaft und seinen Doktortitel in Politikwissenschaften erwarb. ⁤Im Jahr ‍1937 heiratete ⁢er Gräfin ​Christiane Goess und zog in​ die Vereinigten ‍Staaten, wo er zehn ‍Jahre verbrachte, ⁤unter anderem als Dozent an der Georgetown ‍University. Er beherrschte acht Fremdsprachen fließend und konnte sich in mehreren anderen,‌ darunter ⁤Polnisch, verständigen. Durch seine Reisen auf allen Kontinenten konnte er mit Dutzenden von Zeitschriften aus verschiedenen Ländern zusammenarbeiten. Bereits im Alter von 16 Jahren begann er,⁢ unter anderem für den Londoner „Spectator“ zu schreiben. Als​ 20-Jähriger reiste er in das bolschewistische ⁣Russland, wo er zwei Jahre ‌lang Korrespondent für die ungarische Presse war. ⁢

1946 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern ​der Mont Pelerin Society, die europäische⁤ und amerikanische Anhänger des klassischen Liberalismus vereinte. Zusammen mit Wilhelm Röpke und Alexander Rüstow verließ er 1961 die Gesellschaft aufgrund ihres ⁤zu wenig katholischen Charakters. Dennoch setzte er sich weiterhin für die Förderung und Entwicklung des rechten Denkens ein, indem er an ⁢vielen Initiativen teilnahm, darunter die wichtige Portland Declaration von 1981. Er war zeitlebens davon ⁤überzeugt, dass die ‍amerikanische und europäische Rechte zusammenarbeiten sollten. ⁢Er setzte sich ‌stark für die Wiederbelebung des deutschen und österreichischen Konservatismus nach dem Zusammenbruch des Dritten⁢ Reiches ein und‌ unterstützte die paneuropäische Bewegung.

Kuehnelt-Leddihn war⁤ ein produktiver Schriftsteller. Seine Bücher, Essays und Artikel wurden ⁢in 26 Ländern der Welt in 15 Sprachen veröffentlicht. Er beherrschte das Wort und die Logik perfekt, und seine Präzision im Argumentieren ging einher mit der Abwesenheit von Angst, unbequeme und sogar unzulässige Ansichten zu vertreten. Er kritisierte ‍“linksliberale“ Katholiken und Egalitaristen. ‍Seiner Meinung ‌nach ‍war die linke Ideologie ‍die größte ‌Bedrohung für Freiheit und Tradition, der⁣ er den Großteil seiner Forschung und Schriften widmete. Er prägte⁤ den berühmten​ Satz, ​dass die drei⁣ linken‌ Revolutionen – die⁢ französische, die bolschewistische und die nationalsozialistische‌ – die Geschichte der letzten 200 Jahre geprägt haben und dafür gesorgt haben, dass sie ‚Jahrhunderte des G‘ waren: Guillotinen, Gefängnisse, Galgen, Gaskammern und Gulags. In seinen Büchern zeigte er auch die tiefe Verbindung ‍zwischen Christentum und​ klassischem Liberalismus auf und wies darauf hin, wie fern sowohl⁤ vom Christentum als auch von der⁣ Freiheit alle⁤ Formen des⁣ Sozialismus sind, einschließlich ⁤des ⁣Sozialdemokratismus.

lies auch:  Sikorski kontert Putins Ultimatum

Kuehnelt-Leddihn kannte die Geschichte und politische Denkweise Europas und ‍der Vereinigten Staaten sehr gut. Er ⁢erinnerte die Amerikaner daran, dass es⁢ keine „amerikanische Revolution“ gab, sondern einen‍ Unabhängigkeitskrieg, ​und dass die Gründerväter keine ⁤Demokraten, sondern Republikaner waren, die versuchten, die Amerikaner auch vor der Demokratie zu ⁤schützen. In⁣ seinen Büchern zeigt er, dass die Denker⁣ des 18. und 19. Jahrhunderts sich der Unmöglichkeit bewusst waren, Demokratie und Freiheit zu vereinbaren, und diese Regierungsform als destruktiv für die westliche Zivilisation betrachteten. In seiner Analyse schnitt die Monarchie als Regierungsform viel ‌besser ab, ‌da ⁤sie unter anderem frei von politischen Parteien war, von gut ausgebildeten und vorbereiteten ​Herrschern regiert wurde, rechtmäßig war, ⁢international, interrassisch, ethnisch vielfältig, nicht ⁣oligarchisch, nicht ideologisiert und viel freiheitlicher und den christlichen Werten entsprechender als die ‍Demokratie war. Kuehnelt-Leddihn befürwortete⁢ die lokale Selbstverwaltung und bevorzugte auf staatlicher Ebene das System der absoluten Monarchie.

Seine Bücher über Politik, Geschichte und Gesellschaft können auch​ heute‌ noch als‌ Leitfaden für breite ‌konservativ-liberale Kreise dienen. Zu den wichtigsten Werken gehören „Menace⁣ of Herd“ (1943), „Leftism: From de Sade and Marx to Hitler and Marcuse“ (1974)⁢ sowie die auf Polnisch veröffentlichten Werke „Wolność czy równość“ (1952), „Ślepy tor: Ideologia i polityka lewicy 1789-1984“ (1985) und „Demokratie – Eine Analyse“ (1996).