Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Die Welt braucht Europa und die Vereinigten Staaten, um weiter voranzukommen | Der Präsident | Europäisches Parlament

Vielen Dank, Präsident Shafik, für diese freundliche Einführung.

Guten Tag zusammen.

Lassen Sie mich sagen, wie geehrt ich mich fühle, hier zu sein, an eine der größten Universitäten der Welt eingeladen zu sein, um zu Ihnen über Führung zu sprechen. Darüber, dass die Welt Europa und die Vereinigten Staaten braucht, um weiter voranzukommen. Darüber, dass Führung mehr mit Menschen zu tun hat – mit Ihnen – als mit Institutionen. Und darüber, dass die geopolitischen Gegebenheiten, mit denen wir heute konfrontiert sind, uns dazu auffordern, den Weg in eine Zukunft zu ebnen, die noch unsicherer ist als vor einigen Jahren.

Ich bin der jüngste Präsident des Europäischen Parlaments aller Zeiten. Ich gehöre zu der Generation, die auf dem Schoß meiner Eltern saß, als die Berliner Mauer fiel, die den Platz des Himmlischen Friedens auf körnigen Fernsehbildschirmen verfolgte, die sich gerade an den Zusammenbruch der UdSSR und die unbändige Freude von Millionen von Europäern erinnert, die nach einem halben Jahrhundert endlich frei waren, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen – die alle Vorteile des Sieges der liberalen Demokratie in einer neuen Welt ernteten.

In Europa und den USA ist meine Generation die letzte, die sich an eine Welt erinnert, in der die liberale Demokratie keine Selbstverständlichkeit war. Wir glaubten, dass unser Weg gewonnen hat – und dass unser Sieg ewig dauern würde. Wir glaubten, dass unser Weg die neue Weltordnung bestimmen würde. Als die Blöcke der Welt zerfielen, glaubten wir, dass Demokratie, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Zusammenarbeit ein neues Zeitalter des globalen Handels, der individuellen Rechte und Freiheiten einläuten würden.

Wir haben geglaubt, dass wir jeder Bedrohung unserer Lebensweise entkommen und ihr entwachsen könnten. Vielleicht sind wir ein wenig zu selbstgefällig geworden, ein wenig zu bequem.

Letztes Jahr wurde uns auf brutalste Art und Weise klar, wie schmerzhaft wahr das war. Als russische Panzer in die souveräne unabhängige Ukraine eindrangen, plünderten, vergewaltigten und mordeten. Die Welt hat sich verändert. Für immer.

Wir haben an diesem gläubigen Tag verstanden, dass wir in dieser neuen Welt die Führung übernehmen müssen. Die Vereinigten Staaten und Europa haben viele Fehler, viele Dinge, die verbessert werden müssen, aber trotz allem stehen sie als beständiges Symbol für unsere Lebensweise – als eine Bastion der Freiheit und des Friedens, und wenn wir unsere ererbte Pflicht, die Führung zu übernehmen, nicht erfüllen, dann wird es jemand anderes tun, mit einem ganz anderen Wertesystem als wir.

Das ist eine Verantwortung, die schwer wiegt. Wir haben und wir müssen weiterhin die notwendigen Entscheidungen treffen. Schwerwiegende Entscheidungen. Entscheidungen wie die Öffnung unserer Türen und unserer Märkte für Länder wie die Ukraine und Moldawien oder Länder auf dem westlichen Balkan. Entscheidungen wie die Lieferung von Waffen an die Ukraine.

Vor etwas mehr als zwanzig Jahren gab es in Europa eine große Diskussion darüber, ob zehn Länder der Europäischen Union beitreten sollten. Damals war ich noch Student und studierte die Grundlagen der Politik, aber ich glaubte fest an die transformatorische Kraft von Europa. Es ging nie darum, alle gleich zu machen. Vielmehr ging es um die Überzeugung, dass in der Einheit, auch und gerade in unserer Vielfalt, die Stärke liegt. Es ging um unsere Sicherheit, um Chancen und den Komfort der Zugehörigkeit. Für uns bedeutete das alles.

Das ist der Geist, der uns heute antreibt. Trotz all unserer Unzulänglichkeiten gibt es immer noch so viele Menschen auf der Welt, die unter dem Joch der Unterdrückung leben und für die die Europäische Union ihren Glanz nicht verloren hat. Für die die Vereinigten Staaten immer ein natürlicher Verbündeter sein werden.

Der geopolitische Sand bewegt sich. Wir haben Putins Panzer auf der unabhängigen und souveränen Ukraine; Lukaschenko, der Menschen wegen ihrer demokratischen Überzeugungen verfolgt, inhaftiert und foltert; China, das mit einem Wertesystem aufgestiegen ist, das sich von unserem unterscheidet; Indien, das auf dem Vormarsch ist; Afghanistan, das wieder in Unordnung gerät; der Iran, der den Nahen Osten aufmischt und Russland stützt; Ost- und Zentralafrika, das am Siedepunkt ist; und Südamerika, das vor neuen und alten wirtschaftlichen Herausforderungen steht.

Die EU und die USA sind zwei der stärksten Wirtschaftsblöcke der Welt. Unsere transatlantischen Beziehungen sind eine lebenswichtige Arterie für die Weltwirtschaft. Aber unsere wahre Stärke liegt in etwas, das viel tiefer liegt als das. Wir teilen einen Traum. Wir teilen Werte.

Die Welt kann nicht durch Ungleichgewichte gedeihen. Wir müssen eine globale demokratische Allianz aus vertrauenswürdigen Partnern und Freunden aufbauen.

Die gleiche Verantwortung, die wir spürten und die wir wahrnahmen, als wir aufgefordert wurden, der Ukraine beizustehen. Wir haben unserer Rhetorik Taten folgen lassen, mit echter und greifbarer Unterstützung. Gemeinsam haben wir harte Sanktionen verhängt, die Russlands Öl- und Gaseinnahmen um fast 50% gesenkt haben. Und sie sinken immer noch. Wir haben gezeigt, dass wir unter einem immensen Druck reagieren und uns anpassen können. Dass unsere Lebensweise und unsere Art, Dinge zu tun, funktioniert, dass unsere Werte wichtig sind, dass es sich lohnt.

Diese Beziehungen und Prinzipien haben sich im Laufe der Zeit bewährt. Nur wenn wir weiterhin zusammenarbeiten und gemeinsam führen, können wir die heutigen Herausforderungen meistern. Zu viele unserer Bürger kämpfen immer noch darum, über die Runden zu kommen, zu viele Frauen stoßen immer noch an die dickste aller gläsernen Decken, zu viele unserer jungen Menschen stehen immer noch vor einer völlig ungewissen Zukunft. Der Klimawandel hat weiterhin verheerende Auswirkungen auf Leben, Lebensgrundlagen und unsere Umwelt. Die digitale Revolution entwickelt sich schneller, als wir in der Lage sind, sie verantwortungsvoll zu regulieren. Wir müssen weiterhin die Belange unserer Bürger in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen.

Unsere nächsten Schritte werden davon abhängen, ob wir in der Lage sind, wettbewerbsfähig zu bleiben. Wie können wir Arbeitsplätze und eine Zukunft in Würde schaffen. Wie können wir uns gegen die Inflation wehren, die den Wert von Vermögenswerten vernichtet, ohne dass es für junge Menschen unmöglich wird, ein Haus zu kaufen. Wie können wir sicherstellen, dass der digitale Wandel es unseren Unternehmen erleichtert, Innovationen zu schaffen. Eine, bei der Sie sicher auch scheitern können. Aber eine, die es Ihnen dann auch leichter macht, wieder aufzustehen.

lies auch:  Niemals vergessen: Parlament ehrt Holocaust-Gedenktag | Präsident

In der Europäischen Union haben wir damit begonnen, die Bausteine dafür zu setzen. Nehmen Sie zum Beispiel unser Gesetz über Chips, unsere Gesetze über digitale Dienste und digitale Märkte. Wir arbeiten jetzt an dem weltweit ersten umfassenden, innovationsfreundlichen Gesetz zur künstlichen Intelligenz. Bei all diesen bahnbrechenden Gesetzen ist es uns gelungen, ein Gleichgewicht zwischen Innovation und florierender Wirtschaft zu finden, die Menschen online zu schützen und Standards zu setzen, denen der Rest der Welt unweigerlich folgen wird.

Es war nicht einfach. Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten besteht die Europäische Union aus siebenundzwanzig souveränen Ländern mit unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen, Verfassungen, Sprachen und Interessen, die nicht immer übereinstimmen müssen. Aber gerade in diesem Schmelztiegel der Ideen können wir die besten Lösungen finden, die für alle funktionieren.

Natürlich erfordern Investitionen eine Finanzierung – eine öffentliche Finanzierung. Wie können wir unsere Volkswirtschaften wachsen lassen – und unsere Schulden zurückzahlen – wie können wir sicherstellen, dass wir die Fähigkeit und die Liquidität haben, die von uns geforderten Lösungen zu finanzieren? Die Antwort ist ein echtes, nachhaltiges Wirtschaftswachstum.

Ich habe die grüne Transformation immer als integralen Bestandteil dieser nachhaltigen Wachstumsstrategie gesehen. Sie ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch eine Investition in unsere Volkswirtschaften. Aber damit sie funktioniert, muss sie den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Sie muss den Menschen in den Mittelpunkt stellen, sie muss echte Anreize und Sicherheitsnetze für die Industrie bieten und sie muss ehrgeizig genug sein, um die sehr reale Klimakrise, in der wir uns befinden, anzugehen. Er muss die Ziele des Pariser Abkommens erfüllen. Aber er muss auch für die Menschen funktionieren.

Wenn es um die Bekämpfung des Klimawandels geht, müssen wir uns von einer binären Denkweise lösen. Wir können die klimatisch ehrgeizigsten Kontinente sein und gleichzeitig auch die wettbewerbsfähigsten, innovativsten und wirtschaftsfreundlichsten. Aber der einzige Weg, das zu erreichen, ist, mit den Menschen zu sprechen – und mehr als zu sprechen – zuzuhören. So verhindern wir, dass die Menschen sich an die politischen Ränder zurückziehen, die einfache Antworten auf sehr schwierige Fragen anbieten. Es liegt an uns, eine saubere technologische Revolution anzustoßen, und ich bin überzeugt, dass wir dies auf eine Weise tun können, die niemanden zurücklässt.

In der Tat haben wir in der Europäischen Union bereits bedeutende Fortschritte gemacht. Wir haben eine umfassende Reform unseres Emissionshandelssystems durchgeführt. Dabei handelt es sich um eine marktbasierte Lösung, die Unternehmen Anreize bietet, ihre Emissionen zu begrenzen, indem sie einen Preis für Kohlenstoff festlegt. Außerdem haben wir eine Kohlenstoffgrenzsteuer eingeführt, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für unsere Unternehmen zu schaffen, und die Einrichtung eines sozialen Klimafonds beschlossen, der sowohl Unternehmen als auch Haushalte bei der Begrenzung ihrer Emissionen unterstützen wird.

Diese Bemühungen tragen bereits Früchte. Seit dem letzten Jahr haben wir in Europa einen guten Zuwachs an Solar- und Windkraftanlagen zu verzeichnen – 47% Solar- und 30% Windkraft, um genau zu sein. Trotz der Probleme mit den Lieferketten nach einer verheerenden Pandemie und der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen ist Europa auf dem besten Weg, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

Erlauben Sie mir einen Moment zur Verteidigung.

Wenn wir in den letzten anderthalb Jahren etwas gelernt haben, dann dass das Konzept der Sicherheit eine neue Sichtweise erfordert. Es geht nicht mehr nur um konventionelle Mittel der Kriegsführung. Putin hat Informationen, Energie, Nahrungsmittel und sogar Menschen zu Waffen gemacht, um den ukrainischen Widerstand zu brechen und die Unterstützung des Westens zu schwächen. Es ist jetzt an der Zeit, dass die Europäische Union und die NATO die Säulen ihrer Zusammenarbeit verstärken. Es geht darum, den Frieden zu unterstützen, einen echten Frieden mit Freiheit. Es geht darum, unser Volk zu schützen. Es geht darum, unsere Werte zu verteidigen.

Ein Appell an Sie. Ich bin heute hierher gekommen, um Sie einzuladen, die Führung zu übernehmen. Um dieses Gefühl der Dringlichkeit zu spüren. Rabbi Jonathan Sacks schrieb einmal: „Nicht alle von uns haben Macht. Aber wir alle haben Einfluss, ob wir ihn suchen oder nicht… Es gibt eine stille Führung des Einflusses, die keine Macht anstrebt, sondern Leben verändert. In schwierigen Zeiten brauchen wir sie mehr denn je.“

Die Welt braucht das, was Sie, die Studenten, zu bieten haben. Ihr Wissen, Ihre Fähigkeiten, Ihre Tatkraft, Ihren Mut und Ihre Führungsqualitäten. Sie müssen darauf gefasst sein, dass Sie, so wie ich, auf dem Weg ein paar Zyniker treffen werden. Aber jede Generation wurde unterschätzt, bis sie sich vor der Welt bewährt hat.

Ob in der Politik, in der Medizin, in der Wissenschaft, in der Technik oder in der akademischen Welt, ich glaube von ganzem Herzen an Ihr unendliches Potenzial, unsere Welt ein bisschen besser, ein bisschen sicherer und ein bisschen gleicher zu machen. Um unsere Welt ein wenig näher an das heranzubringen, was sie sein sollte.

Freunde, jetzt ist es an uns, die Führung zu übernehmen, und es darf uns an nichts fehlen.

https://the-president.europarl.europa.eu/home/ep-newsroom/pageContent-area/actualites/the-world-needs-europe-and-the-united-states-to-keep-stepping-up.html?rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der EU Präsidentin. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“