Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Die verletzliche Erfahrung einer Geburt im Krieg – The Mail & Guardian

Leidend: Iman al-Masri, eine vertriebene Palästinenserin, brachte am 25. Dezember in einem Schutzraum einer Schule im Gazastreifen Vierlinge zur Welt. Foto: Majdi Fathi/Getty Images

Über 180 Mütter bringen im kriegsgebeutelten Gazastreifen jeden Tag ihr Kind zur Welt. Von den 36 Krankenhäusern in der Stadt gibt es nur 12 teilweise funktionsfähigmit eingeschränktem Zugang zu medizinischer Versorgung, was die Möglichkeiten für schwangere Frauen einschränkt.

Als das UN-Kinderhilfswerk (Unicef) den oben genannten Bericht am 4. November veröffentlichte, hatte ich einige Tage zuvor in einer Privatstation in einer erstklassigen Einrichtung in Südafrika entbunden.

Die Schwangerschaft und die Geburt meiner Tochter waren nicht einfach. In der 35. Woche spürte ich, wie eine warme Flüssigkeit mein Bein hinunterlief, gefolgt von einem stechenden Schmerz in meinem Unterleib. Ich wurde ins Krankenhaus gebracht, zwei Tage lang eingewiesen und mit der Diagnose eines vorzeitigen Blasensprungs konfrontiert, der mein Baby umgab.

Ein Teil des Wassers, in dem sie lebte, war ausgetreten und wenn das so weiterging, musste ich sie vorzeitig entbinden, da sie sonst ersticken würde.

Ich habe gebetet.

Ich bat Gott, meine Tochter zu beschützen und mein Leben zu erhalten.

Könnten die Frauen in Gaza um das Gleiche beten? Würde Gott ihr Leben und das ihrer Kinder verschonen, so wie er sich meines eigenen Lebens und des meines Kindes erbarmt hat?

Ärzte haben den Konflikt mit einer Zunahme von Fehlgeburten, angeborenen Anomalien, Totgeburten, vorzeitigen Wehen und Müttersterblichkeit in Verbindung gebracht.

Ich habe darüber nachgedacht, als ich schwanger war, und dafür gebetet, dass die Frauen in Gaza ihre Neugeborenen kennenlernen können.

Der Gynäkologe verordnete mir Bettruhe, da meine Schwangerschaft nun als Hochrisikoschwangerschaft eingestuft wurde, und ich musste alle vier Tage zum Arzt.

Die Angst, die mich überkam, war unglaublich. Als Erstschwangere wusste ich die Hälfte der Zeit nicht, was passierte, aber zumindest konnte ich mich darauf verlassen, dass ich zum Arzt und ins Krankenhaus gehen konnte, wann immer ich es brauchte.

Seit dem 7. Oktober können die Frauen in Gaza nicht mehr dasselbe sagen.

Ich habe für sie gebetet.

Während meiner Bettruhe saß ich tagein, tagaus und verinnerlichte, was in Gaza geschah.

Irgendwann musste mein Mann meine elektronischen Geräte konfiszieren, weil er befürchtete, dass ich mich selbst in Bedrängnis bringe. Aber wie könnte ich das nicht? Diese Frauen befanden sich in der gleichen Situation wie ich.

Einige brauchten medizinische Hilfe und Ärzte, denn auch sie waren Risikopatienten. Aber die Krankenhäuser in Gaza wurden angegriffen.

Am 17. Oktober gab es eine Explosion im al-Ahli Arab Hospital in Gaza, bei der 471 Menschen starben und 342 verletzt wurden.

Fast einen Monat später veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation berichtete dass am 12. November bei 137 „Angriffen auf das Gesundheitswesen“ in Gaza mindestens 521 Menschen, darunter 16 medizinische Fachkräfte, getötet wurden.

Ich habe für sie gebetet.

Einige Wochen später, in der 38. Woche, habe ich entbunden, denn diesmal war es mein Baby, das in Not war. Das Krankenhauspersonal, die Krankenschwestern und Ärzte waren alle sehr effizient. Ich hatte keine Angst, dass man mich bei der Geburt stören könnte.

lies auch:  Litauen feiert 34 Jahre Unabhängigkeit - The Mail & Guardian

Der Gynäkologe, der Anästhesist und der Kinderarzt standen bereit und kümmerten sich um mich.

Ich habe für die Frauen in Gaza gebetet.

Ich habe eine 3,7 kg schwere Tochter zur Welt gebracht und ich wusste, dass Gott gut ist. Die Geburt ist eine heilige und verletzliche Erfahrung und Gott war gut zu mir. Er hat mir erlaubt, mein kostbares Mädchen kennenzulernen. Dafür preise ich ihn jeden Tag mehr.

Im Gazastreifen müssen Frauen in Notunterkünften, in ihren Häusern, auf der Straße inmitten von Trümmern und in überlasteten Gesundheitseinrichtungen entbinden, wo sich die sanitären Verhältnisse verschlechtern und das Risiko von Infektionen und medizinischen Komplikationen steigt, so Unicef Berichts.

Im Januar hat Al Jazeera veröffentlicht. ein „Know Their Names“-Projekt, das einige der Tausenden von getöteten Kindern identifizierte. Das Projekt listete 4 216 Palästinenser auf, vom Säugling bis zum 17-Jährigen. Es zeigte sich, dass 75% der Genannten das Teenageralter noch nicht erreicht hatten, mehr als die Hälfte waren unter 10 Jahre alt und fast 500 waren jünger als zwei Jahre alt.

Als ich diesen Artikel las, war mein kleines Mädchen zwei Monate alt. Wir konnten immer noch nicht schlafen, weil sie nicht schlief. Sie litt an Reflux und das brachte sie zum Weinen. Während sie schlief, lief ihr die Milch aus der Nase. Sie wachte auf und konnte nicht mehr atmen.

Wir waren in höchster Alarmbereitschaft. Die Spannung war spürbar. In dieser Zeit habe ich vieles in Frage gestellt, unter anderem, ob Gott gut ist. Warum sollte er mein Baby leiden lassen?

Aber wessen Babys und Kinder sollten leiden?

Das Bild von Hector Pieterson verfolgt die Südafrikaner bis heute – ein 12-jähriger Junge, der von der Apartheid-Polizei erschossen wurde, weil er sich an den Protesten gegen Afrikaans, die Unterrichtssprache in den Schulen, beteiligt hatte.

Hector war das Kind von jemandem und er hat das Erwachsenenalter nicht erreicht. In Zeiten von Konflikten sterben Kinder. Das sollte nicht so sein, aber es ist so.

Ob Gott gut ist oder nicht, ist etwas, zwischen dem ich oft hin- und herschwanke.

Aber ich werde mein kleines Mädchen dazu erziehen, die Güte Gottes zu sehen, wenn sie sich zeigt, denn mit ihr habe ich sie gesehen.

The vulnerable experience of childbirth during war

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen südafrikanischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“