Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Die Macht der Diaspora: Wie Zimbabweanische Wirtschafts-Nomaden ihre Stimme erheben – The Mail & Guardian

Zimbabwe erlebte am 23. August​ 2023 seine‌ nationale Wahl, bei der Präsident ​Emmerson Mnangagwa von Zanu-PF einen Sieg errang, um seine‍ zweite Amtszeit zu sichern. Die Präsidentschaftswahl war nicht⁣ immun gegen Kritik ‌an Unregelmäßigkeiten, die von regionalen und internationalen⁤ Beobachtern ⁢festgestellt wurden und einen⁤ Schatten des Zweifels über ⁢die Glaubwürdigkeit der Wahl warfen.

Ein ernsteres Thema erfordert jedoch dringende Aufmerksamkeit⁤ – die Diaspora-Stimme.

Diasporawahl bedeutet Verfahren, ​die es einigen oder allen Wählern eines Landes ermöglichen, die ‌sich vorübergehend oder dauerhaft im Ausland befinden, ihr Wahlrecht außerhalb ​des Landes auszuüben.

Laut Artikel 67 Absatz 3 der⁣ Verfassung hat jeder simbabwische Bürger im Alter von 18 Jahren oder älter ⁣das Recht, an allen Wahlen ​teilzunehmen. Artikel‌ 67​ Absatz 1 ⁢der Verfassung bestimmt, dass jeder ⁣simbabwische Bürger das Recht auf freie, faire und regelmäßige Wahlen ⁤hat. Während jeder​ erwachsene Simbabwer verfassungsmäßig berechtigt ist zu ‍wählen, können diejenigen im Ausland durch Briefwahl wählen.

Aber gemäß Artikel 72 des Wahlgesetzes ist die Briefwahl auf die Person beschränkt,‌ die als Mitglied ​einer Disziplinarkraft, als Wahlbeamter oder ‍im Dienst der Regierung außerhalb Simbabwes oder deren Ehepartner tätig ist.

Dies bedeutet, dass Auswanderer nur durch physische Rückkehr in ihre jeweiligen Wahlkreise in Simbabwe​ wählen können. ‌Es wird berichtet,​ dass in⁢ „Registrar General of Elections & Ors v‍ Morgan Tsvangirai“ das Gericht festgestellt ⁤hat, dass „Wahlbehörden nicht gesetzlich verpflichtet sind, in ausländischen Ländern Vorrichtungen bereitzustellen, um ⁣die ‍Stimmen der in diesen Ländern registrierten ​simbabwischen ‌Bürger aufzuzeichnen, die dort ⁢leben und nicht persönlich an den Wahllokalen in ihren Wahlkreisen teilnehmen können“.

Simbabwe exportiert Arbeitskräfte in viele ‍Teile der Welt, einschließlich des Vereinigten Königreichs, der Vereinigten ‌Staaten, Australiens und Südafrikas. Auf der Suche nach‍ einer Hochschulausbildung und Möglichkeiten schließen sich ‌Simbabwer internationalen Studenten an ‍verschiedenen internationalen Hochschuleinrichtungen an, ⁢sogar bis‍ nach​ China.

Simbabwer außerhalb ihres‍ Heimatlandes haben verfassungsmäßig ‌das Recht zu wählen. Aber für viele Simbabwer‍ ist es unmöglich und unpraktisch, nach Simbabwe zurückzukehren, um dort zu wählen, aufgrund der Reisekosten,⁤ beruflicher Einschränkungen und Bildungsanforderungen. Dies bedeutet, dass die meisten Simbabwer von der Wahl ausgeschlossen sind. ⁣Dies darf‍ nicht geschehen. Dies sollte nicht geschehen. Dies ist geschehen.

Die Einführung‍ und Umsetzung eines Diaspora-Wahlmechanismus kann dieses Problem beheben. Dies ist in der Welt der ⁤Politik und in gereiften Demokratien nicht ungewöhnlich. Zum Beispiel erlaubt Südafrika jedem registrierten Wähler ‍im Alter von 18 Jahren oder⁤ älter mit ⁢einem gültigen südafrikanischen Personalausweis, an nationalen Wahlen teilzunehmen.

Darüber⁤ hinaus haben‍ viele⁤ Länder wie Kanada⁢ Mechanismen, ⁣um sicherzustellen, ⁢dass Bürger im Ausland wählen können. Simbabwe erlangte ‌1980 seine Unabhängigkeit; es⁤ ist irrational zu erwarten, dass Simbabwe ⁤ein demokratisches Kleinkind bleibt. Es müsste inzwischen seinen ‍demokratisch gereiften Kollegen beigetreten sein. Eine glaubwürdige und faire Diaspora-Wahl sollte ein Eckpfeiler des demokratischen, freien und fairen Simbabwes‌ sein.

Ein ⁤Leser mag versucht sein, die Bedeutung einer Diaspora-Wahl zu verurteilen, aber eine⁤ leichte Wertschätzung der Statistiken könnte diese Ansicht ändern. Simbabwe hat​ mehr als 908.000 Auswanderer, von denen 84% ​das Land auf der Suche nach Arbeit verlassen ‍haben⁤ und weitere 5% aus Bildungs- oder Schulungszwecken migriert sind.

Diese ⁤Zahlen beinhalten nicht‍ diejenigen, die Simbabwe auf illegale Weise verlassen. Simbabwer sind nicht gleichgültig, aber ​finanzielle Einschränkungen haben es ihnen unmöglich gemacht, ihr Wahlrecht von ihren Gastländern auszuüben. Es wurde behauptet, dass die Verweigerung der⁤ Diaspora-Stimmen ein Plan von Zanu-PF ist, um Wahlen zu manipulieren. Darüber hinaus hat die Regierungspartei trotz zunehmender Forderungen von Oppositionsführern und​ Aktivisten​ jeden Versuch blockiert, die Gesetze zu ändern,⁤ um⁤ Simbabwer ⁤im Ausland wählen ⁢zu ‍lassen.

lies auch:  Südafrika fordert vor dem IGH erneut Hilfe für Gaza - The Mail & Guardian

Jetzt ist der‌ richtige ​Zeitpunkt für Simbabwe,‌ seine Gesetze zu ändern und die Zimbabwe Electoral Commission (ZEC)​ zu verpflichten, Mechanismen zu ​implementieren, die es ‌der⁢ Diaspora ermöglichen ⁣zu wählen. Die Tatsache, dass das Wahlrecht verfassungsmäßig vorgesehen ist, sollte das Parlament dazu⁤ veranlassen, das⁣ Wahlgesetz zu ändern.

Die Einführung der Diaspora-Wahl hat ⁣das‍ Potenzial, die Waage zugunsten der Hauptoppositionspartei erheblich zu kippen, aber ​Zanu-PF braucht​ vor ​dieser Entwicklung ⁣keine Angst zu ⁤haben, da auch sie eine starke Basis ⁤loyalen Anhängern im Ausland hat.

Anstatt die Diaspora-Wahl als bloße politische Täuschung zu betrachten, sollte sie als ‌grundlegender Schritt zur‍ Aufrechterhaltung des verfassungsmäßigen Grundsatzes des allgemeinen Erwachsenenwahlrechts begrüßt werden. Die Beteiligung von Bürgern im Ausland am‌ demokratischen Prozess entspricht ​den Kernwerten der Verfassung ​und der Demokratie und gewährleistet, dass jede Stimme bei der⁢ Gestaltung der Zukunft gehört wird.

Leser könnten neugierig sein, welche ‍Methoden die ZEC ‌implementieren kann, um sicherzustellen, ⁣dass Bürger im Ausland wählen können. Sie kann In-Person-Wahllokale, Botschaftswahlen, Briefwahlen und Online-Wahlen⁢ in Betracht ziehen. ‍In-Person-Wahllokale würden die Einrichtung von Wahlorten in Gebieten mit⁤ bedeutenden Diaspora-Bevölkerungen wie⁤ London und Johannesburg erfordern. Obwohl dieser⁤ Ansatz das ‌Potenzial ⁢für Betrug verringert, kann er‍ auf logistische Schwierigkeiten und mögliche Ablehnung durch ⁣das Gastland ‍bei ausländischen Wahlen stoßen.

Botschaftswahlen sind eine weitere Option, die die ZEC erkunden kann.​ Diese Methode ähnelt den In-Person-Wahllokalen, ist jedoch auf die Botschaften oder Konsulate des Landes beschränkt. Obwohl sie weniger logistische Probleme aufwirft, haben nicht alle Städte Botschaften. Aber sie bietet Auswanderern die Möglichkeit, in der nächstgelegenen‍ Botschaft oder Konsulat zu wählen.

Darüber hinaus kann die bestehende Briefwahlmöglichkeit auf alle simbabwischen Bürger im Ausland ausgeweitet werden, nicht nur auf⁢ diejenigen im Regierungsdienst. Diese Erweiterung wird ⁤zweifellos den Wahlprozess für Simbabwer im ​Ausland vereinfachen.

Darüber hinaus könnte die ZEC die Einführung⁢ eines legitimen, genauen und sicheren Online-Wahlsystems in⁢ Betracht ziehen.⁢ In einer Ära, in der ​die ​Technologie schnell voranschreitet, ist es an der ​Zeit, ⁢dass Simbabwe diese Fortschritte nutzt und Online-Wahlen akzeptiert. ⁤Dieser ​Ansatz bringt zahlreiche⁢ Vorteile mit sich, darunter reduzierte Organisationskosten und eine erhöhte Wahlbeteiligung.

Darüber hinaus entfällt bei Online-Wahlen die Notwendigkeit, Stimmzettel zu drucken oder physische Wahllokale einzurichten – Wähler können bequem von jedem ​Ort mit Internetverbindung aus wählen. Durch sorgfältige Prüfung ⁤dieser Optionen ​kann die ZEC eine umfassende Strategie entwickeln, um sicherzustellen, dass alle simbabwischen Bürger, unabhängig von ihrem Standort, ihr ⁣demokratisches Wahlrecht ausüben können.

Tendai Mikioni‍ ist Forschungsassistent am iNtaka Centre for Law & Technology an der ​University of Cape Town und fungiert als⁢ ad hoc juristischer Assistent ⁣für die Zamani Research Group.