Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Gaza protestiert gegen Israels Hungerpolitik

Die Regierungspressestelle‌ des Gazastreifens hat Israel und den USA vorgeworfen, die ⁤hungersnöhnlichen Bedingungen⁢ in Gaza „absichtlich“ zu verschlimmern, indem sie „humanitäre Hilfe⁢ als politisches Druckmittel zurückhalten“. Laut ​Al ⁣Jazeera sagte⁢ die Pressestelle in einer Erklärung, ‍dass sie die humanitäre Situation in ‌Gaza „absichtlich verschärfen“, ‌um ‍politische Ziele zu erreichen.

Etwa 2,4 Millionen Palästinenser leben unter harten Bedingungen, insbesondere im Norden Gazas, wo eine Hungersnot herrscht, so die Pressestelle. Zehntausende kranke und verletzte Menschen haben keinen ‍Zugang zu Nahrung oder Medikamenten,⁤ fügte sie⁣ hinzu.

Israel ​hat fast⁢ alle Grenzübergänge nach Gaza ⁢geschlossen und die Hilfslieferungen über den sporadisch ‌geöffneten‌ Grenzübergang stark eingeschränkt.

Im Februar beschuldigte ein UN-Experte Israel, die Palästinenser absichtlich auszuhungern. „Menschen absichtlich Nahrung vorzuenthalten, ist eindeutig ein Kriegsverbrechen“,⁢ sagte Michael Fakhri, der UN-Sonderberichterstatter für das⁤ Recht auf‍ Nahrung, gegenüber ‍dem ⁣Guardian.

lies auch:  Keine Beweise für israelische UNRWA-Behauptungen