Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Die Kommunikationspanne in Frankreichs Verantwortung

Dies ist die Geschichte eines kommunikativen Fauxpas, der zu einem politischen Fehltritt wurde. Am Sonntag, den 7. April, als Ruanda den 30.th Jahrestag des Völkermordes an den Tutsi gedachte, trübte ein vorab aufgenommenes Video von Emmanuel Macron die Botschaft des Gedenkens zur Rolle Frankreichs bei dem Massaker an mindestens 800.000 Menschen innerhalb von hundert Tagen im Jahr 1994. „Ich glaube, ich habe alles am 27. Mai 2021 gesagt, als ich bei Ihnen war. Ich habe dem, was ich an diesem Tag zu Ihnen gesagt habe, nichts hinzuzufügen und nichts wegzunehmen“, sagte der Präsident in seiner Botschaft, flankiert von der französischen, der europäischen und der ruandischen Flagge, in Anspielung auf seine historische Rede in Kigali vor drei Jahren.

Aber der Elysée ging drei Tage zuvor noch einen Schritt weiter. In einer Nachricht an die Journalisten teilte er mit, dass der Präsident “ sich am Sonntag in einem Video äußern wolle.“ „Der Präsident wird sich daran erinnern, dass, als die Phase der totalen Ausrottung der Tutsi begann, die internationale Gemeinschaft die Mittel hatte, es zu wissen und zu handeln (…) und dass Frankreich, das mit seinen westlichen und afrikanischen Verbündeten den Völkermord hätte stoppen können, nicht den Willen dazu hatte“, heißt es weiter in der Botschaft des Elysée.

Die Position des französischen Präsidenten ist nicht neu: Sie war bereits in Macrons Rede 2021 während seines Besuchs der Gisozi-Gedenkstätte in Ruanda enthalten. Zum ersten Mal räumte Frankreich, das 1994 ein historischer Verbündeter des Völkermordregimes war, seine „überwältigende Verantwortung in einer Kette von Ereignissen ein, die zum Schlimmsten geführt haben“, eine Erklärung der Reue, die 25 Jahre lang abgebrochene diplomatische Beziehungen zwischen den beiden Ländern beendete.

‚Es ist ein verrücktes Durcheinander‘

Doch die Veröffentlichung des Videos sorgte für Aufregung, denn jedes Wort über die schmerzhafte Geschichte des Völkermords an den Tutsi wird sowohl in Paris als auch in Kigali genau unter die Lupe genommen, abgewogen und analysiert. Experten zu diesem Thema, wie der Historiker Vincent Duclert, Autor des Berichts, der der französisch-ruandischen Versöhnung vorausging, sahen in der Sprache, die am Donnerstag durchsickerte, einen neuen „Schritt nach vorn“. Genug, um Macrons Abwesenheit in Kigali am Sonntag zu verzeihen. Offiziell aufgrund eines „Terminkonflikts“, der durch die am selben Tag stattfindende Zeremonie zum Gedenken an die französischen Widerstandskämpfer vom Plateau des Glières in den französischen Alpen während des Zweiten Weltkriegs verursacht wurde, wurde dies als Zeichen von Schwierigkeiten bei der jüngsten Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen den beiden Ländern gedeutet, insbesondere aufgrund der Rolle Ruandas bei der Destabilisierung des Ostens der Demokratischen Republik Kongo.

lies auch:  Israel verweigert Mitarbeitern von Hilfsorganisationen in Gaza Visa

https://www.lemonde.fr/en/france/article/2024/04/08/rwanda-genocide-the-communication-slip-up-on-france-s-responsibility_6667721_7.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“