Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Die entscheidende Rolle der israelischen Luftwaffe im Kampf gegen die Hamas – Eine kritische Analyse

Anfang Dezember startete die israelische 98. Division einen schnellen Angriff auf Gaza-Stadt im Süden des Landes. Khan Yunis. Der Vormarsch der Kommandos und der Infanterie in dieser Einheit war so schnell, dass die Menschen nun Wasservorräte brauchten.

Zum Glück für sie hatte Israel in den letzten Jahren bei Übungen die Versorgung von Truppen auf große Entfernung geübt. Die Versorgung von Truppen, die in feindlichem Gebiet kämpfen, hatte jedoch seit 2006 nicht mehr stattgefunden, so dass die Armee nun kurz davor stand, eine einzigartige Fähigkeit zur Unterstützung von Kämpfern in feindlichem Gebiet einzusetzen. Frontlinie.

Für diese Einsätze wendet sich Israel an das in Nevatim stationierte Geschwader 103 Luftwaffenstützpunkt in der Nähe von Beersheba. Der Stützpunkt ist eine riesige Ansammlung von Landebahnen, Hangars und Gebäuden in der Wüste. Er ist die Heimat der F-35 und vieler anderer Flugzeugtypen.

Darunter befinden sich auch graue C-130J Super Hercules. Das sind große Transportflugzeuge mit vier Propellern. Wenn Sie sie in der Luft sehen, fallen sie sofort auf. Sie sind groß, machen ein leises Geräusch und erwecken Ehrfurcht.

Das Geschwader wird auch als die Elefanten bezeichnet. Es ist ein historisches Geschwader für Israel und der Schlüssel zur Versorgung der IDF und zur Aufrechterhaltung der Versorgungslinien des Landes.

Ein C-130J Transportflugzeug, das von der israelischen Luftwaffe in Empfang genommen wurde (credit: IDF SPOKESMAN’S UNIT)

In der Nacht vom 10. auf den 11. Dezember führte die IDF einen logistischen Abwurf durch, bei dem sieben Tonnen Wasser für die in Khan Yunis kämpfenden Soldaten mit dem Fallschirm abgeworfen wurden. Die Aufgabe wurde von einem C-130J-Flugzeug der 103. Staffel ausgeführt. Das Flugzeug wird in Israel Shimshon genannt.

Es handelte sich um eine gemeinsame Operation mit der Abteilung Technik und Logistik und der Luftversorgungseinheit der Marom-Brigade, wie die IDF damals mitteilte.

Das Flugzeug hat einen riesigen Rumpf, der innen völlig hohl ist. Stellen Sie sich vor, Sie nehmen ein kommerzielles Düsenflugzeug und nehmen alles aus ihm heraus, so dass es bis auf den Boden völlig leer ist.

Auf dem Boden von Shimshon befinden sich Rollen, die zum Rollen von Paletten oder Geräten verwendet werden können. Außerdem können sie abgedeckt werden, um den Boden für Fahrzeuge glatt zu halten. In einer anderen Konfiguration können die Sitze an den Seiten heruntergezogen werden, um Soldaten zu verpacken oder Zivilisten zu evakuieren. An den Seiten können Netze befestigt werden, ebenso wie ein Metallkabel, das über die gesamte Länge des Flugzeugs verläuft und an dem verschiedene Dinge befestigt werden können. All dies ist sehr gut durchdacht.

Die Shimshon kann über eine Rampe von hinten beladen werden. Zum Abwerfen von Gegenständen können Sie die seitlichen Luken öffnen und Dinge herauswerfen oder hinten aus dem Flugzeug schieben.

Israel hat für die Versorgung der Truppen in Khan Yunis Präzisionsabwürfe eingesetzt. Das bedeutet, dass das Flugzeug in relativ geringer Höhe landet und dann die Vorräte abwirft, die an einem Fallschirm herabfallen, der gesteuert werden kann. Die IDF nennen dies ein gelenktes Versorgungssystem, das „ein fortschrittliches operatives System ist, das es ermöglicht, Ausrüstung an Fallschirmen zu den Bodentruppen abzuwerfen und dabei präzise Navigationsfähigkeiten einzusetzen“.

Treffen mit dem Piloten

Mitte Februar traf sich DROVE mit einem der Piloten der 103. Staffel. Aus Sicherheitsgründen lautet sein Name M. Er kommt aus Zentralisrael. Er ist ein junger, freundlicher Mann mit einem breiten Lächeln und hat mehrere Jahre in der Luftwaffe gedient. Er trat 2019 in die Armee ein und besuchte dann den Pilotenkurs der Luftwaffe und wurde für das Flugzeug Shimshon ausgewählt.

Israel hat seit dem Unabhängigkeitskrieg Transportflugzeuge im Einsatz. Es gab die alten Dakotas und dann die Nord Noratlas, ein französisches Versorgungsflugzeug aus den 1950er Jahren, das ein doppeltes Heck hat und wie ein fliegendes Nilpferd aussieht.

Israel setzt die C-130 seit den 1970er Jahren ein. Sie ist die Hauptstütze der US-Transportflugzeuge. Die C-130 gibt es in vielen Ausführungen und wird von zwei Dutzend Ländern eingesetzt. Sie ist eines der bekanntesten Flugzeuge der Welt. Die USA setzen Hunderte von ihnen ein.

Israel verwendet zwei Typen, die ältere C-130H, die ‚Karnaf‘, die von der 131. Staffel der IAF eingesetzt wird, und die modernere C-130J, die von der 103.

Als Israel einen Überfall auf Entebbe durchführte, um Geiseln in Uganda zu befreien, setzte die Luftwaffe mehrere C-130 ein, in denen Fahrzeuge und Personen an Bord gingen und die genügend Platz haben mussten, um die Geiseln zurückzubringen.

Die Flugzeuge können Soldaten, Ausrüstung und Wasser transportieren und auch Flugblätter abwerfen, wie z.B. die, die Israel über dem Gazastreifen abwirft, um die Bevölkerung vor einer Evakuierung zu warnen oder Belohnungen für die Hilfe bei der Suche nach Geiseln anzubieten.

„Wir können Ausrüstung, bis zu 24 Tonnen in einem Flugzeug, zur Manövrierkraft transportieren….. Wir sind flexibel, wir können einbringen, was wir wollen, und sie benutzen uns oft, um Dinge aus dem Ausland zu transportieren. Wir bekommen viele Sachen aus Übersee, wie zum Beispiel Keramikwesten“, sagt M.

Als die Hamas am 7. Oktober Israel angriff, waren viele Israelis im Ausland und wollten zurückkehren, um sich ihren Reserveeinheiten anzuschließen. Da die Fluggesellschaften Flüge nach Israel stornierten, wurde das 103. Regiment zum Einsatz gezwungen. Seine Flugzeuge flogen zu Orten wie Larnaca, Rom und Athen und brachten Menschen, die sich ihren Reserveeinheiten anschließen wollten. Etwa 10 solcher Flüge brachten fast 1.000 Menschen.

„Wir öffneten die Rampe und sahen 90-95 Menschen, die darauf warteten, Mitglied zu werden, junge Menschen, die wieder in den Kampf ziehen wollten“, erinnert sich der Pilot.

Die Flugzeuge wurden auch mobilisiert, um Nachschub nach Israel zu liefern. Der längste Flug von M war nach Deutschland, ein achtstündiger Flug. Die Piloten flogen dorthin, kamen zurück, schliefen sieben Stunden und waren dann wieder in der Luft, etwa 48 Stunden im Einsatz und 36 Stunden in der Luft.

lies auch:  Was wir aus dem Drohneneinsatz von Hamas und Hisbollah in diesem Konflikt lernen können

Die Piloten sitzen im Cockpit des Flugzeugs. Sie können durch eine Seitentür einfach einsteigen. Sie klettern hinauf, und dann gibt es einen Haltegriff und eine kleine Treppe, die zum Cockpit führt. Es fühlt sich an, als säßen Sie hoch oben, mit Blick auf alles, mit Fenstern rundherum.

Hinter den Pilotensitzen befindet sich ein kleiner Mikrowellenherd. Darin können Sie Speisen und Popcorn zubereiten. Jeder Pilot hat ein ‚Joch‘, also eine Steuersäule, vor sich. Die Instrumententafel befindet sich zwischen zwei bequemen Sitzen. Hinter den Sitzen und der Popcornmaschine befindet sich ein Platz für den Navigator und eine Sitz- oder Schlafbank.

Es gibt auch einen Schlafbereich für die Piloten oder anderes Personal. Diese Flugzeuge haben oft eine Besatzung von mehreren oder mehr Personen, die beim Beladen von Fahrzeugen und Ausrüstung helfen.

Ein propellergetriebenes Flugzeug hat viele Fähigkeiten, die es einem Düsenflugzeug für diese Art von Einsatz überlegen machen. Zum Beispiel kann es in komplexen Winkeln und Geschwindigkeiten in Flugplätze ein- und ausfliegen und ist ideal für das Anfliegen von provisorischen Landebahnen oder solchen, die keine lange Landebahn haben.

Als Reservisten und Fracht nach Israel gebracht wurden, halfen diese Flugzeuge, Flugblätter über Gaza abzuwerfen. Die Flugblätter werden in riesigen Kartons mit 25.000 Stück geliefert, aber sie müssen präzise abgeworfen werden. Wenn jemand versucht, ein bestimmtes Viertel vor der Evakuierung zu warnen, hilft es nicht, Flugblätter und Broschüren an der falschen Stelle zu verstreuen. Das bedeutet, dass man niedrig fliegen und sie an der richtigen Stelle abwerfen muss.

Flugblätter haben einen kleinen Fallschirm. Sie werden an der Seite des Flugzeugs abgeworfen. Der Pilot schaltet ein Licht ein, das grün blinkt, wenn es an der Zeit ist, die Luke zu öffnen und sie hinauszuwerfen. Wenn sich das Flugzeug in einer ausreichend großen Höhe befindet, muss jeder eine Sauerstoffmaske aufsetzen und eine Sauerstoffflasche bei sich tragen. Daran mussten sich die Piloten in diesem Krieg erst einmal gewöhnen, denn das war nicht die übliche Vorgehensweise. Das Geschwader warf in den vier Monaten des Krieges bis zu 10 Millionen Flugblätter über Gaza ab.

Der Pilot erzählt von einem kürzlichen Einsatz, bei dem Flugblätter über dem Stadtteil Zeitun in der Nähe von Gaza-Stadt abgeworfen wurden. Das Gebiet war bereits im November Schauplatz von Kämpfen gewesen, als die 36. Division es von den Hamas-Terroristen zurückerobert hatte. Im Februar kehrte die IDF nach Zeitun zurück und kämpft nun erneut gegen Terroristen, um das Gebiet von Überresten der Hamas zu befreien.

Die 103. Schwadron und ihre Transportflugzeuge haben auch bei anderen Missionen geholfen. Sie transportierten Mitglieder des Kibbuz Nir Oz zu einer Beerdigungszeremonie in Ein Hashofet, südöstlich von Haifa. Die Bewohner von Nir Oz an der Grenze zum Gazastreifen waren am 7. Oktober schwer betroffen und wurden nach Eilat evakuiert. Mit Hilfe von C-130J-Flugzeugen wurden sie zu der Zeremonie im Norden gebracht und zum Luftwaffenstützpunkt Ramat David im Norden transportiert, wo die Kibbuzmitglieder in Busse stiegen, um an der Zeremonie für ihre Angehörigen teilzunehmen.

Das Geschwader transportiert nun weiterhin Ausrüstung und Gegenstände von Ort zu Ort im Land. Es ist auch zum Routinetraining zurückgekehrt, da der Krieg weniger intensiv geworden ist.

„Wir hatten eine Menge Reservisten, aber jetzt ist ihre Zahl zurückgegangen. Jetzt können wir anfangen, an die Zukunft zu denken“, sagt der junge Pilot.

Der Pilot spricht über die kleine, intime Gruppe, mit der er zusammenarbeitet, und darüber, wie der Krieg die Bande zwischen Boden- und Luftstreitkräften gestärkt hat. Das gilt besonders für die 98 Squadron und ihre Kommandoeinheiten, wie die Maglan-Kommandos.

Wir verbrachten einige Zeit damit, die C-130 zu besichtigen und ihre Fähigkeiten zu bewundern, die in einem Hangar auf dem Stützpunkt stand. In der Ferne kamen und gingen andere Flugzeuge.

Am Eingang des Stützpunkts befindet sich eine Art kleines Museum mit alten Flugzeugen. Dort steht eine F-16, die Staub ansetzt. Ich habe mich gefragt, ob es sich dabei um die Maschine handelt, die 1982 an dem Angriff auf die irakische Atomanlage teilgenommen hat. In der Nähe stehen weitere Flugzeuge, die die Elefantenstaffel im Laufe der Jahre eingesetzt hat. Sie erinnern an die Geschichte Israels und daran, wie seine Luftwaffe dem Land geholfen hat, zahlreiche Kriege zu gewinnen.

Die Luftwaffe besteht nicht nur aus F-16 und F-35, sondern ist auch auf Flugzeuge wie die C-130 und ihre Vorgänger angewiesen, um Nachschub zu liefern und das Land in die Lage zu versetzen, große Taten wie den Überfall auf Entebbe zu vollbringen



https://www.jpost.com/israel-hamas-war/article-789700?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“