Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Die Gefahren des Alleingangs – Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in China

Der Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in China von Sonntag, den 14. April bis Dienstag, den 16. April, an der Spitze einer großen Wirtschaftsdelegation beweist, dass der Sozialdemokrat in den Beziehungen zum „Reich der Mitte“ eher auf Kontinuität mit seiner Vorgängerin Angela Merkel setzt, als mit ihrem Ansatz zu brechen. „Wir erleben eine Zeitenwende“, hatte die Kanzlerin am 27. Februar 2022, drei Tage nach Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine, feierlich im Bundestag erklärt.

Schweren Herzens musste Deutschland eingestehen, dass es einen Fehler gemacht hatte, als es jahrelang auf die Vernunft Wladimir Putins und auf die ständige Versorgung mit russischem Gas setzte, um seinen Industriesektor am Laufen zu halten. Bei dieser Zeitenwende ging es nicht nur um die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Es ging auch darum, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gegen Mächte zu verteidigen, die nur das Recht des Stärkeren anerkennen. Die Zeitenwende bedeutete das Ende von Wandel durch Handel, die deutsche politische Theorie, nach der Diktaturen durch den Handel mit westlichen Demokratien zwangsläufig liberaler werden würden. In dieser Hinsicht war auch China betroffen.

Im März 2023 hatte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, auf der Notwendigkeit bestanden, im Hinblick auf China „Risiken zu entschärfen“. Aber viele deutsche Industrielle – insbesondere die größeren – sind nach wie vor der Meinung, dass das Hauptrisiko darin besteht, nicht genug in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt zu investieren, die den Ehrgeiz hat, die größte der Welt zu werden. Nicht weniger als 5.000 deutsche Unternehmen sind derzeit in China tätig. Eine Zahl, die Scholz, der ehemalige Bürgermeister von Hamburg, als letzter unterschätzen würde.

‚Offener und fairer‘ Wettbewerb

Scholz wandelt also auf einem schmalen Grat zwischen seiner Ministerin von den Grünen, Annalena Baerbock, die Xi als „Diktator“ bezeichnet hat, der Wirtschaft, die über die Idee des „De-Risking“ gespalten ist, und seiner eigenen Partei, der Sozialdemokratischen Partei, die zu glauben scheint, dass China die Haltung Russlands zur Ukraine beeinflussen könnte. Dennoch scheint der Bundeskanzler bei seinem Plädoyer für einen „offenen und fairen“ Wettbewerb während seiner China-Reise nicht zu wissen, dass es Peking nur um Machtpolitik geht. Weit davon entfernt, auch nur den geringsten Kompromiss einzugehen, setzt Xi mehr denn je auf seinen stark subventionierten Industriesektor, um neue Märkte zu erobern und dafür zu sorgen, dass seine Wirtschaft trotz der schleppenden Inlandsnachfrage in zufriedenstellendem Tempo wächst.

lies auch:  Unser Moskau-Korrespondent beantwortet Leserfragen

Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas ist in der Tat ein Konservativer, der auf eine angebotsseitige Politik schwört und davon überzeugt ist, dass die Förderung der Binnennachfrage die Chinesen zur Faulheit und damit zum Niedergang Chinas verleiten würde. Scholz kann diese Denkweise nicht ändern. Zumindest könnte er mehr tun, um die Vorbehalte zu berücksichtigen, die viele europäische Länder gegenüber Peking haben, und Schlussfolgerungen aus den Zeitenwende die er selbst theoretisiert hat.

Als Xi im März 2019 Paris besuchte, wurde er im Elysée-Palast nicht nur von Emmanuel Macron, sondern auch von Merkel und Jean-Claude Juncker, dem damaligen Präsidenten der Europäischen Kommission, empfangen. Im April 2024 besuchte die deutsche Bundeskanzlerin China drei Wochen vor einem Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten in Frankreich. Es sieht so aus, als ob jedes Land einen Alleingang machen wird, wobei Xi wahrscheinlich der einzige Gewinner sein wird.

Le Monde

https://www.lemonde.fr/en/opinion/article/2024/04/16/scholz-in-china-the-dangers-of-going-it-alone_6668574_23.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“