Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Die gefährliche „Anti-Terror-Strategie“ der USA in Gaza

IMan kann gar nicht genug betonen, wie verheerend ideologische Vorurteile sein können, wenn sie mit einer Realität konfrontiert werden, die ihnen widerspricht. Diese Vorurteile führen zur Zerstörung der allzu menschlichen Realität, die es wagt, sie in Frage zu stellen. Wenn die Vereinigten Staaten involviert sind, dann hat die Katastrophe das gleiche Ausmaß wie die beispiellose Macht, die sie im Nahen Osten mobilisieren können. George W. Bush startete 2003 im Namen seines „globalen Krieges gegen den Terrorismus“ die katastrophale Invasion des Irak. Statt der Demokratie, die neokonservative Ideologen prophezeit hatten, gedieh auf diesem Trümmerfeld das dschihadistische Monster, zunächst mit dem irakischen Zweig der al-Qaida, dann mit der Organisation Islamischer Staat.

Joe Biden, einer der wenigen demokratischen Senatoren, die den Einmarsch in den Irak aktiv unterstützt haben, übernahm 2009 als Vizepräsident von Barack Obama die Verantwortung für dieses Thema. Er verfolgte unbeirrt einen konsequent ideologischen Ansatz zur Terrorismusbekämpfung, der trotz seiner wiederholten Misserfolge im Irak heute den intellektuellen und operativen Rahmen für das amerikanische Engagement im Gazastreifen bildet.

Ehemaliger Trump-Berater am Ruder

Der derzeitige US-Präsident hat Brett McGurk gleich nach seinem Amtsantritt im Januar 2021 zum Koordinator des Nationalen Sicherheitsrats für Nordafrika und den Nahen Osten ernannt. Der ehemalige Berater von Donald Trump ist weder ein Karrierediplomat noch ein Spezialist für die Region, die er 2004 in Bagdad während des „Kriegs gegen den Terror“ kennengelernt hat. Sein eng gefasster sicherheitspolitischer Ansatz verhinderte, dass er 2012 zum Botschafter im Irak ernannt wurde, führte aber dazu, dass er drei Jahre später Obamas Sondergesandter für die von den USA angeführte Koalition gegen den IS wurde, zunächst im Irak, dann in Syrien.

Mehr lesen Nur für Abonnenten Bidens Gaza-Plan, von der Hamas als „positiv“ eingestuft, zwingt Netanjahu, sich seinen Widersprüchen zu stellen

Er wurde von Trump in dieser Position gehalten, der sowohl seine Kampfeslust als auch seine relative Geringschätzung für zivile Opfer zu schätzen wusste. Diese wurden in der Tat im Namen einer strikten Anti-Terror-Logik zu nicht mehr als „Kollateralschäden“ in den gnadenlosen Kämpfen zur Zerschlagung der dschihadistischen Hochburgen von Mosul im Irak und dann Raqqa in Syrien im Jahr 2017 heruntergespielt. Jedes Mal verkündete das Weiße Haus die „Befreiung“ der Trümmerfelder.

lies auch:  Banken in Gaza im Visier bewaffneter Gruppen

McGurk trat im Dezember 2018 mit großem Tamtam zurück und verurteilte Trump für seinen letztlich unerfüllten Wunsch, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen. Die öffentliche Kontroverse öffnete McGurk die Türen zur Biden-Administration, wo er an seiner rein sicherheitsorientierten Vision festhielt. Die einzige Lehre, die er aus dem Irak-Desaster zog, war, dass es besser sei, private Sicherheitsfirmen einzusetzen, als amerikanisches Militärpersonal zu exponieren.

Sie haben noch 54,41% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/06/03/the-pitfalls-of-the-us-anti-terrorist-vision-in-gaza_6673586_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“