Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Kampf ums Überleben: Bewohner von Rafah im Gazastreifen bedroht

Im Herzen der Vororte von Rafah sind Menschenmengen in ständiger Bewegung und versuchen zu überleben. Berichten aus der Enklave zufolge, die für ausländische Journalisten immer noch gesperrt ist, wartete hier eine große Gruppe vor einer Bäckerei; dort reichte die Schlange für brackiges Wasser, das kaum zu trinken ist. Die Straßen dieser großen Stadt am südlichen Ende des Gazastreifens, die vor dem Krieg kaum 270.000 Einwohner beherbergen konnte, sind überfüllt, mit gelegentlichen Staus in den Fußgängerzonen.

Aufgrund der intensiven Bombardierungen, die die Enklave verwüstet haben, und der Dutzenden von Evakuierungsbefehlen der israelischen Armee sind jetzt mehr als eine Million Palästinenser im Gouvernement Rafah zusammengepfercht, einem 64 Quadratkilometer großen Albtraum, der zum Ende der Welt geworden ist, entlang der undurchdringlichen Mauer, die den Gazastreifen von der ägyptischen Wüste Sinai trennt.

Ein palästinensischer Junge trägt eine Wasserflasche auf einer Straße in Rafah, 3. März 2024.
Palästinenser bergen Brot unter den Trümmern eines durch einen israelischen Luftangriff zerstörten Hauses in Rafah, südlicher Gazastreifen, 3. März 2024. Palästinenser bergen Brot unter den Trümmern eines durch einen israelischen Luftangriff zerstörten Hauses in Rafah, südlicher Gazastreifen, 3. März 2024.

Die Stadt der Zuflucht ist der letzte Überlebende in einem schmalen Küstenstreifen, der durch die Wut der israelischen Waffen in ein Trümmerfeld verwandelt wurde. Die vertriebenen Überlebenden sind bisher von der Landinvasion verschont geblieben, aber das Grollen der Explosionen und der Lärm der Drohnen sind fast ständig zu hören.

„Im Moment gibt es trotz der verstrichenen Zeit immer noch Bombardierungen“, schrieb Khaled Al-Afranji an die Le Monde in einer um 1 Uhr nachts gesendeten Nachricht – ein instabiles Kommunikationsnetz hindert ihn daran, Anrufe zu tätigen. Der Vater von drei Kindern und einige seiner Schwiegereltern – insgesamt 22 – teilen sich ein „vier mal vier Meter“ großes Zimmer im Kinderzimmer. „Wir essen, trinken, waschen, schlafen … alles hier“.

Die Familie floh zunächst aus Gaza-Stadt und suchte Zuflucht in Nusseirat, im Zentrum der Enklave. Dann wurden sie weiter nach Süden gedrängt und landeten in Khan Yunis und schließlich in Rafah. Khaleds Nichte, Bissan Alkolak, lebte mit ihnen in einem kleinen Zimmer in einem Kindergarten. Es gelang ihr zu fliehen und sie flog Mitte Februar in die Vereinigten Arabischen Emirate. „Vom 7. Oktober bis zu meiner Ausreise aus Gaza habe ich meine Haare nicht gesehen! Ich schlief mit einem Kopftuch auf dem Kopf. Wir hängten ein Laken in die Ecke und zogen uns dahinter um. Die drei Toiletten wurden von der ganzen Schule benutzt. Sie waren furchtbar, es gab kein Wasser“, erinnert sie sich am Telefon. Sie benutzte einen Eimer, um sich alle 21 Tage zu waschen, wenn es eine städtische Wasserversorgung gab.

lies auch:  US-Repräsentantenhaus verabschiedet mit überwältigender Mehrheit TikTok-Verbotsgesetz
Ein durch einen israelischen Angriff zerstörtes Wohngebiet in Rafah, Gazastreifen, Sonntag, 3. März 2024. Durch einen israelischen Angriff zerstörtes Wohnviertel in Rafah, Gazastreifen, Sonntag, 3. März 2024.

Zunahme von Erkrankungen der Atemwege, Durchfall und Hepatitis A

Um den begrenzten Platz bestmöglich aufzuteilen, kaufte eine der Tanten ein Zelt – aus Plastik und Holzstangen – für das sie fast 1.000 Dollar (ca. 920 Euro) bezahlte, um es dort aufzustellen, wo noch Platz war. Diese behelfsmäßigen Unterkünfte haben sich in Rafah ausgebreitet und wurden eilig auf Feldern, in Straßen und Gärten errichtet. Sie sind beim kleinsten Regenguss undicht. In den schlammigen Gassen dieser Behelfslager vermischen sich manchmal Müll, Abwasser und Regenwasser, trotz der Bemühungen der Vertriebenen. Fälle von Atemwegserkrankungen, Durchfall und Hepatitis A haben zugenommen.

Es sind noch 59,43% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/03/04/in-rafah-gazans-struggle-to-survive-under-the-constant-threat-of-israeli-attacks_6583787_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“