Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Deutschland bestreitet, mit seiner Militärhilfe für Israel einen Völkermord in Gaza zu unterstützen

Abgesehen von ihren sehr pointierten Argumenten hatten Deutschland und Nicaragua bei den Anhörungen am 8. und 9. April vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag zumindest eine Gemeinsamkeit. In einem Dokument, das am 1. März beim IGH eingereicht wurde, beschuldigte Nicaragua Deutschland der „Beihilfe zum Völkermord“ in Gaza durch die israelische Armee und forderte das Gericht auf, die Aussetzung seiner Waffenexporte nach Israel anzuordnen. Doch bevor es zu den Fakten kam, behaupteten Anwälte und Diplomaten auf beiden Seiten des „großen Saals“ des Gerichtshofs eine besondere Verbindung zum israelisch-palästinensischen Konflikt und dem Krieg zwischen Israel und der Hamas.

Der Botschafter Nicaraguas in den Niederlanden, Carlos Argüello, erinnerte bei der Eröffnung der Debatte am Montag daran, dass sein Land „den größten Teil seiner Existenz Interventionen und militärischen Angriffen ausgesetzt war und Mitgefühl für das palästinensische Volk empfindet.“ Der Diplomat und Anwalt bezog sich dabei insbesondere auf die Unterstützung der USA für die Contras, eine bewaffnete Gruppe, die in den 1980er Jahren gegen die sandinistische Regierung in Nicaragua kämpfte.

„Unsere Geschichte ist der Grund, warum die Sicherheit Israels im Mittelpunkt der deutschen Außenpolitik steht“, sagte Tania von Uslar-Gleichen, Deutschlands oberste Expertin für diplomatisches Recht, am Dienstag in Bezug auf Nicaragua. „Deutschland hat aus seiner Vergangenheit gelernt“, fügte sie hinzu, „eine Vergangenheit, die die Verantwortung für eines der schrecklichsten Verbrechen in der Geschichte der Menschheit, den Holocaust, beinhaltet. Dies erklärt einen der Grundsätze, auf denen unsere Außenpolitik in Bezug auf alle Fragen des Nahen Ostens beruht.“

‚Verwechseln Sie Selbstverteidigung nicht mit Völkermord‘.

Am Tag zuvor hatte der nicaraguanische Botschafter präventiv auf dieses Argument geantwortet. „Der israelische Staat und insbesondere seine derzeitige Regierung sollten nicht mit dem jüdischen Volk verwechselt und gleichgesetzt werden“, erklärte Argüello. Er sagte, er verstehe die Unterstützung Deutschlands für eine angemessene Reaktion auf den Hamas-Anschlag vom 7. Oktober 2023 im Süden Israels, bei dem 1.170 Menschen getötet und 250 Geiseln genommen wurden. Aber „Deutschland scheint nicht in der Lage zu sein, zwischen Selbstverteidigung und Völkermord zu unterscheiden“, fügte er hinzu.

lies auch:  Papst fordert in seiner Osterbotschaft ein Ende der Kriege in Gaza und der Ukraine

„Deutschland ist rechtlich nicht verantwortlich für die Hölle, die in Gaza ausgebrochen ist“, sagte der französische Anwalt Alain Pellet im Namen Nicaraguas. „Oder besser gesagt, es ist nur dafür verantwortlich, dass es seinen eigenen internationalen Verpflichtungen in Bezug auf diese schreckliche Situation nicht nachgekommen ist. Und es ist insofern verantwortlich, als seine Versäumnisse die schweren Verletzungen grundlegender Normen des allgemeinen Völkerrechts, die gegen das palästinensische Volk begangen werden, nicht nur im Gazastreifen, sondern auch in den besetzten Gebieten und in Israel selbst ermöglicht oder erleichtert haben.“ „Niemand ist Eigentümer des Markenzeichens Völkermord“, fuhr der Anwalt fort, „und kein Staat, weder Israel noch Deutschland, kann sich von den grundlegenden Regeln des Völkerrechts lösen.“

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/04/10/germany-denies-facilitating-genocide-in-gaza-with-its-military-aid-to-israel_6667998_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“