Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Der Konflikt zwischen Netanjahu und Biden ist bezeichnend für das Unbehagen, das sich in die israelisch-amerikanischen Beziehungen eingeschlichen hat.

Benjamin Netanjahu stellt sich gegen Joe Biden. In der Frage der Zukunft des Gazastreifens und der Führung des Krieges gegen die palästinensische Hamas ist der israelische Premierminister mit dem amerikanischen Präsidenten uneins. Ist dies nur ein weiterer Streit zwischen den beiden Verbündeten? Vielleicht nicht. Der Konflikt zwischen Netanjahu und Biden ist bezeichnend für das Unbehagen, das sich in den letzten 20 Jahren in die israelisch-amerikanischen Beziehungen eingeschlichen hat.

Im letzten Jahrhundert musste das Weiße Haus immer wieder seine Stimme erheben, um von seinem israelischen Schützling gehört zu werden – dem die Vereinigten Staaten jährlich Militärhilfe in Höhe von über 3 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) gewähren. Und Israel hat in der Regel gehorcht. Das funktioniert jetzt nicht mehr. Bei diesem alten Paar hat sich etwas Grundlegendes geändert. Die Enthaltung der USA bei der Abstimmung der Vereinten Nationen am Montag, den 25. März, bei der ein Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert wurde, ist der jüngste Beweis dafür.

Lesen Sie mehr Nur für Abonnenten USA erlauben Verabschiedung der Gaza-Waffenstillstandsresolution, ohne einen Kurswechsel zu behaupten

Seit Wochen widersetzt sich Netanjahu Bidens Aufforderungen. In vollem Bewusstsein der Einzigartigkeit des Massakers, das am 7. Oktober 2023 von der Hamas, dem islamistischen Flügel der palästinensischen Nationalbewegung, verübt wurde, verteidigte Biden das Recht Israels auf Vergeltung. Amerika hat seinen Verbündeten mit der für eine intensive Bombardierungskampagne erforderlichen Munition versorgt und wird dies auch weiterhin tun.

Eine komplexe Wahrheit

Fünf Monate später hat die Hamas Berichten zufolge erhebliche Verluste erlitten: etwa 10.000 Tote unter ihren Kämpfern. Aber die palästinensische Zivilbevölkerung, Frauen, Kinder und ältere Menschen, hat die Hauptlast der Kampagne getragen – mehr als 20.000 Tote, sagt die Hamas, und zweifellos viele mehr unter den Trümmern. Gaza-Stadt ist verwüstet, eine Hungersnot droht und mehr als 1 Million Menschen sind in den Süden, nach Rafah, geflüchtet.

Der US-Präsident will, dass die Stadt Rafah verschont wird, der israelische Regierungschef will den Krieg dort fortsetzen. Die beiden Männer sind sich auch uneinig darüber, wie die Nachkriegszeit aussehen soll: der lange Marsch in Richtung eines palästinensischen Staates für den einen und business as usual „vorher“ (7. Oktober und der Krieg) für den anderen.

lies auch:  Sechs Monate nach dem Gaza-Krieg beantwortet der palästinensische Journalist Rami Abou Jammous die Fragen der Leser
Mehr lesen Nur für Abonnenten Netanjahu rügt Washington nach Enthaltung bei Gaza-Resolution

War Biden zu selbstgefällig, weil er sich weigerte, die US-Hilfe für Netanjahus ultrarechte Regierung von Bedingungen abhängig zu machen? Die Wahrheit ist vielschichtiger. Die Beziehungen zwischen Israel und den USA haben sich seit dem Ende des Kalten Krieges weiterentwickelt. Die Empfänger haben sich von ihrem Geldgeber emanzipiert. Sie haben ein gewisses Maß an diplomatischer Autonomie erlangt. Sie haben Verbindungen zu den großen und mittleren aufstrebenden Mächten geknüpft. Ohne mit Washington zu brechen, hat Israel seine Beziehungen zu Russland, China, Indien und vielen anderen ausgebaut.

Die Weltöffentlichkeit verurteilt das Niederknüppeln des Gazastreifens. Aber auf dem Flughafen von Tel Aviv ist der Flugplan der eines Landes, das mit dem ganzen Planeten verbunden ist. Die Beziehungen zu den USA sind zwar nach wie vor privilegiert, aber sie haben ihren exklusiven Charakter verloren. Was die Beziehungen zwischen den Staaten betrifft, so ist Israel weniger isoliert als je zuvor: Keines der arabischen Länder, die es anerkannt haben, hat die Beziehungen wegen des Krieges in Gaza abgebrochen. China bleibt einer der Hauptinvestoren in israelische Hochtechnologie. Der strategische Dialog mit Moskau wird fortgesetzt. Niemand, weder die Amerikaner noch die Europäer, weder die Chinesen noch die Russen, machen die Beziehungen zu Israel von einem Stopp der Siedlungsaktivitäten im Westjordanland abhängig – die ungehindert weitergehen.

Sie haben noch 40,09% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/opinion/article/2024/03/28/the-netanyahu-biden-conflict-is-indicative-of-the-unease-that-has-crept-into-israeli-american-relations_6662622_23.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“