Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Der Fall Palästina – The Mail & Guardian

SALFIT, WESTBANK, PALÄSTINA – 2023/07/14: Israelische Soldaten umzingeln palästinensische Demonstranten während einer Gebetszeit bei einer Demonstration gegen die illegale Errichtung jüdischer Siedlungen auf palästinensischem Land in dem Dorf Deir Istiya, westlich des Gouvernements Salfit. (Foto von Nasser Ishtayeh/SOPA Images/LightRocket via Getty Images)

Tas Ziel dieses Beitrags ist es, die Schriften von Edward Said, Dipesh Chakrabaty, Frantz Fanon und Anton de Kom zu untersuchen, um zu verstehen, wie wir Kolonialität und insbesondere den Siedlerkolonialismus am Beispiel der Besetzung und des Völkermordes in Palästina lesen.

Chakrabatys Provinzialität von Europa hebt hervor, wie sich Europa (Weiß) im Verhältnis zum Rest der Welt zentriert. Edward Said behauptete, dass der Orient eine notwendige Gegenüberstellung für das Abendland ist, weil er eine Romantisierung des rassifizierten Anderen (Schwarzen) bietet, die den Anderen hypervisibel und gleichzeitig unsichtbar macht. Folglich legt Saids Begriff des Orientalismus die Position des „Anderen“ fest und verewigt bösartige Formen der Brutalität mit der Fungibilität des schwarzen Lebens.

Mit Saids Theoretisierung des Orients und des magischen Denkens im Kontext des Exotischen verankert er die Differenz mit dem Begriff des „Außenseiters“ (des „Anderen“, dem alle Projektionen des Begehrens aufgezwungen werden). Auf diese Weise verliert der „Andere“ seine Ontologie und Epistemologie, da die Extraktion bereits auf einer intrapsychischen Ebene stattgefunden hat. Dadurch wird der „Andere“ aus dem Bereich des Menschlichen herausgehoben und somit ausbeutbar, unterworfen und letztlich entbehrlich (die Fungibilität des schwarzen Lebens). So macht der Orientalismus den Anderen weniger menschlich, um die Binarität von Westen und Rest zu fixieren.

Das provinzielle Europa reproduziert darüber hinaus die Wahrnehmung von Exzellenz aufgrund der Art und Weise, wie die Zentrierung funktioniert, indem es seine Tentakel bis in die letzten Winkel der Erde ausstreckt, um mit bösartigen, gewaltsamen Mitteln zu dominieren. Frantz Fanon vertritt die These, dass revolutionäre Gewalt notwendig ist, um die Internalisierung der kolonialen Gewalt rückgängig zu machen. Noch bevor Fanon über die Verinnerlichung der Unterdrückung schrieb, schrieb Anton de Kom: „Es hat lange gedauert, bis ich mich völlig von der zwanghaften Überzeugung befreien konnte, dass ein Neger immer und vorbehaltlos jedem Weißen unterlegen ist … Kein Volk kann seine volle Reife erreichen, solange es mit einem ererbten Gefühl der Minderwertigkeit belastet bleibt.“

Mit anderen Worten: De Kom und Fanon behaupten, dass es bei der revolutionären Gewalt darum geht, innerpsychische Prozesse der Fremdbestimmung (Orientalismus) rückgängig zu machen. Darüber hinaus sehen wir, wie das provinzielle Europa mit seiner Vorstellung von Exzellenz den „Außenseiter“ verewigt oder, im Falle der Niederlande, mit der Geschichte der Gastarbeiter nach dem Zweiten Weltkrieg, die zweite und dritte Generation der Niederländer-Türken und Niederländisch-Marokkaner immer noch als Außenseiter betrachtet, weil ihre Vorfahren als Hilfsarbeiter kamen, um Europa wieder aufzubauen.

Ihr Außenseiterstatus mit dem Bindestrich ihrer Dutchness bedeutet, dass sie der holländischen Toleranz unterworfen sind, weil sie nicht von der Erde sind (autochtoon). Diese Form des rassischen Kapitalismus, die in das Werk von De Kom eingebettet ist, beschreibt den Plantagenbesitzer (eine Halbgott-ähnliche Figur) als Versorger der Erde mit ihren Erweiterungen wie den Versklavten und den Feldfrüchten und reproduziert Vorstellungen von Orientalismus und provinziellem Europa.

Diese Logik der Kolonialität hat eine weitreichende Wirkung mit verinnerlichter Unterdrückung, während die weiße Unschuld aufrechterhalten wird. Darüber hinaus ermöglichen diese schädlichen Formen der Gewalt, dass die Außenseiter der „weißen Vorherrschaft light“ unterworfen werden, mit anhaltender politischer Entfremdung durch Wahrnehmungen, die materielle Implikationen haben, wie z.B. „du bist nützlich, solange du den Herren dienen kannst“. Das zerbröckelnde Imperium des Westens hält immer noch hartnäckig an Vorstellungen von Exzellenz im Gewand der weißen Unschuld mit der Provinzialität Europas fest.

lies auch:  Große Hoffnungen auf rote Shrug-Zählerstände - The Mail & Guardian

Die gegenwärtige Besetzung Palästinas – von der britischen Besetzung Palästinas und der post-osmanischen Besetzung mit dem Fall des Osmanischen Reiches – hat einen Weg gefunden, das europäische Problem des Antisemitismus zu lösen. Palästina wurde zu einem Land ohne Menschen für ein Volk ohne Land. Dieses Konzept des leeren Landes ist das Produkt des Zionismus, denn weder die Palästinenser noch die europäischen Juden waren ohne Land. An dieser Stelle hat sogar der Zionismus die politische Aufgabe verloren, den Antisemitismus rückgängig zu machen, denn er spielte mit der intrapsychischen Vorstellung vom Westen als den normalisierten Herren der Welt.

In diesem Szenario wird die Erde als lebendige Einheit, zu der wir alle gehören, unsichtbar gemacht, damit das „weiße Vorherrschaftslicht“ die totale Herrschaft über alles genießen kann, was nicht der weiße Mann als Goldstandard für den Menschen ist. So dient das Spektakel der Brutalität, das live auf unseren Nachrichtensendern übertragen wird, als warnendes Beispiel, um uns vom Widerstand abzubringen.

Der Widerstand und das Spektakel der Brutalität gegenüber den Bewohnern des Gazastreifens werden als Beispiel für die Macht der Herren verwendet, da die internationalen Rechtsinstrumente, die Resolutionen der Vereinten Nationen und die Untersuchung von Völkermordvorwürfen nicht einhalten, den Herren völlige Straffreiheit für ihre Brutalität gewähren.

In vielerlei Hinsicht werden die Palästinenser im Stich gelassen, weil sie keine Wirtschaft der Macht haben. Ihre Lage ist prekärer als die der Versklavten, weil ihr Leben nicht von der Menge an Arbeit abhängt, die sie (wieder) produzieren können, was sie zum perfekten Opfer für Ghettoisierung und Fungibilität macht.

Die fanonische Theorie des Kolonialismus in Form von Kontrolle und Verwaltung der Eingeborenen ist also in der Lesart der Vernichtung der Palästinenser begrenzt, weil die Palästinenser ein Hindernis für die zionistische Prämisse der Landansprüche darstellen.

Außerdem hat der Zionismus selbst seine Reproduktion in den Schoß der Zionisten gelegt, die auf gestohlenem Land (Siedlungen) leben. Infolgedessen ist auch De Koms Lesart der Plantage begrenzt, wenn es um den zionistischen Siedlerkolonialismus geht, denn er vermischt sich mit dem Wunsch nach einem Heimatland (und mobilisiert gleichzeitig den Holocaust) als Lösung für die westliche Vorherrschaft in der Levante mit einem zionistischen Außenposten.
Nadira Omarjee ist eine dekoloniale feministische Wissenschaftlerin an der Vrije Universiteit Amsterdam. Sie hat zwei Bücher veröffentlicht: Reimagining the Dream: Decolonising Academia by Putting the Last First und Wir gehören zur Erde: Auf dem Weg zu einer dekolonialen feministischen Pädagogik, die in Uhuru und Ubuntu verwurzelt ist.

Unpacking coloniality and settler-colonialism: The case of Palestine

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen südafrikanischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“