Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Der bedeutsame Besuch der palästinensischen Widerstandsführer im Iran

MADRID- Die Führer der Hamas und des Islamischen Dschihad besuchten am vergangenen Mittwoch, den 26. März, Teheran, um verschiedene Treffen mit den Behörden der Islamischen Republik abzuhalten.

Ismael Haniyeh, der politische Führer der Hamas, erklärte bei seinem Treffen mit dem iranischen Außenminister Hossein Amir Abdollahian, dass die jüngste Resolution des UN-Sicherheitsrats, die einen bedingungslosen Waffenstillstand im Gazastreifen fordert, „die beispiellose Isolation Israels seit Beginn der Besatzung“ zeige. Außerdem bekräftigte Haniyeh, dass „Israel nicht nur alle seine strategischen Ziele nicht erreicht hat, sondern auch die internationale Unterstützung verloren hat.“

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass in den letzten Wochen Quellen innerhalb des zionistischen Geheimdienstes eingeräumt haben, was offensichtlich war: Ein entscheidender Sieg über die Hamas ist ein unerreichbares Ziel. Die Kolonialbehörden selbst haben bestätigt, dass etwa 80% des Tunnelsystems der Hamas trotz monatelanger Luftangriffe und Bodenoperationen intakt sind.

Haniyeh hatte auch ein Treffen mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi. Während dieses Treffens wies Raisi darauf hin, dass „die Palästina-Frage über den islamischen Bereich hinausgeht und zu einer globalen humanitären Angelegenheit geworden ist. Die Menschen auf der ganzen Welt empfinden eine tiefe Abscheu gegenüber dem als kriminell bezeichneten zionistischen Regime und dessen Hauptsponsor, den Vereinigten Staaten, und zeigen gleichzeitig Solidarität und Unterstützung für das unterdrückte Volk von Gaza.“

Der iranische Präsident betonte auch, dass die Operation der Hamas am 7. Oktober „ein noch nie dagewesenes Ereignis war, dessen Folgen für das zionistische Regime unmöglich zu ignorieren sind.“ Außerdem fügte er hinzu: „Was wir an diesem Tag gesehen haben, war die Legitimität der palästinensischen Sache und die unerschütterliche Haltung ihrer Verbündeten, einschließlich der Islamischen Republik. Dies zeigt auch, dass das zionistische Regime, ein fiktives und kriminelles Gebilde, die Quelle aller regionalen Instabilität ist.“

In einem weiteren Teil seines öffentlichen Auftritts nach dem Treffen mit Ismail Haniyeh betonte Raisi die Bemühungen des Irans, die Solidarität zwischen den islamischen Ländern zur Unterstützung des unterdrückten Volkes von Gaza zu fördern. Gleichzeitig kritisierte der iranische Präsident die Untätigkeit und Passivität einiger politischer Führer in der Region angesichts der Verbrechen des zionistischen Regimes.

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die jüngsten Umfragen unter den Palästinensern diese Analyse bestätigen. Eine vom Palestinian Center for Policy and Survey Research im Dezember 2023 durchgeführte Umfrage zeigt eine wachsende Unterstützung für die Hamas in allen besetzten palästinensischen Gebieten, während die Unterstützung für die Palästinensische Autonomiebehörde (die von mehreren Ländern in der Region unterstützt wird) dramatisch zurückgeht. Die Daten zeigen auch eine weit verbreitete Zustimmung zu den Aktionen der Hamas, einschließlich der Operation am 7. Oktober.

Raisi schloss seine Ausführungen, indem er daran erinnerte, dass „der Sieg auf der palästinensischen Seite sein wird und die Niederlage das Schicksal des zionistischen Regimes und seiner Unterstützer sein wird.“ Er fügte hinzu: „Die Islamische Republik Iran bleibt standhaft bei der Verteidigung der Rechte des palästinensischen Volkes und wird immer an der Seite des palästinensischen Volkes stehen.“

Der politische Führer der Hamas bedankte sich seinerseits bei der Regierung und dem Volk des Iran und würdigte die Bemühungen der Islamischen Republik Iran um die Unterstützung des unterdrückten palästinensischen Volkes. Haniyeh betonte, dass diese Unterstützung für die palästinensische Sache eine der grundlegenden Säulen darstellt, auf denen die Islamische Republik Iran aufgebaut ist.

Die Bedeutung Palästinas in iranischen islamischen Kreisen geht auf die Gründung der Islamischen Republik im Jahr 1979 zurück. Fünfzehn Jahre vor der Islamischen Revolution hatte Ayatollah Khomeini Palästina bereits in den Mittelpunkt seiner politischen Bemühungen gestellt. Schon in seinen ersten Tagen als öffentliche und politische Figur gelang es Imam Khomeini, den Diskurs über Palästina innerhalb der iranischen islamischen Bewegung zu institutionalisieren und das mit Israel und den Vereinigten Staaten verbündete Pahlavi-Regime zu kritisieren. Diese Allianz war einer der Hauptgründe, warum Imam Khomeini den Schah und seine Wirtschaftspolitik scharf ablehnte. Er argumentierte, dass sie den Iran in einen Markt verwandelt hatte, der mit israelischen Importen überschwemmt war, während Israel zum Hauptimporteur von iranischem Öl geworden war.

Aus diesem Grund kann man argumentieren, dass die Hauptmotivation hinter der Islamischen Revolution eine Reaktion gegen die westliche Hegemonie war, innerhalb derer Israel in den islamischen Diskursen eine bedeutende Rolle spielte. Daher kann man behaupten, dass die Islamische Revolution nicht nur ein Befreiungskampf gegen ein tyrannisches Regime war, sondern in erster Linie als antiimperialistische und epistemische Revolution charakterisiert wurde. Mit anderen Worten, das Ziel war nicht einfach nur ein Regimewechsel, sondern die Beseitigung aller Spuren des westlichen politischen Einflusses, da man davon ausging, dass dieses Paradigma für die Unterdrückung verantwortlich war, unter der der Iran und andere muslimische Länder litten.

lies auch:  Europa muss palästinensischen Staat anerkennen, um Frieden zu sichern" - Außenminister fordert Anerkennung

Als die Führer des palästinensischen Widerstands den Iran besuchten, wurden sie vom Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyed Ali Khamenei, empfangen. Während des Treffens betonte Ayatollah Khamenei die zentrale Bedeutung Palästinas für die politische Vision der Islamischen Republik und erklärte: „Palästina ist das wichtigste Thema in der Welt, und die Islamische Republik wird nicht zögern, die palästinensische Sache zu unterstützen.“

Die zentrale Stellung Palästinas für den Iran ist auf lange Sicht aus zwei Gründen von Vorteil:

1-Die Geschichte der israelischen und amerikanischen Intervention im Iran vor der Revolution war eine der Hauptursachen für den Sturz des Pahlavi-Regimes und wurde daher als ständige Bedrohung für die nationale Sicherheit des Landes angesehen. Seit der Islamischen Revolution hingegen ist es Israel nicht gelungen, seine imperialistische Politik im Iran durchzusetzen, da es durch die Präsenz des palästinensischen Widerstands und der Hisbollah „eingeschränkt“ wurde.

2 – Das Fehlen von Beziehungen zu Israel wird von den iranischen Behörden als Mittel zum Schutz der nationalen Sicherheit und insbesondere der Prinzipien, auf denen sie beruht, angesehen: Unabhängigkeit, Souveränität und Würde. Diese Grundsätze sollten nicht als abstrakte Werte verstanden werden, sondern als strategische Erfordernisse, die sich aus der eigenen historischen Erfahrung des Irans ergeben, wie im vorherigen Punkt dargelegt.

Ayatollah Khamenei selbst bestätigte in seinen Erklärungen nach dem Gaza-Konflikt im Jahr 2005 diese strategische Vision, indem er erklärte, dass eine unerschütterliche Unterstützung der palästinensischen Sache sowohl der nationalen Sicherheit des Iran als auch der anderer Länder in der Region zugute kommen würde. In denselben Äußerungen erklärte er auch, dass muslimische Regierungen, die Palästina nicht unterstützen, aufgrund des hohen Stellenwerts dieser Sache in ihrer Bevölkerung die reale Möglichkeit einer internen Destabilisierung haben.

Ayatollah Khamenei betonte auch die Notwendigkeit, eine wirksame Kommunikationsstrategie in dieser Hinsicht zu entwickeln: „Die bisherigen Propaganda- und Medienanstrengungen des palästinensischen Widerstands waren äußerst wirksam und denen des zionistischen Feindes überlegen. Wir müssen diese Anstrengungen weiter intensivieren.“

Schließlich ist die Teilnahme des Generalsekretärs des Islamischen Dschihad, Ziyad Al-Nakhalah, an einer großen pro-palästinensischen Versammlung im Azadi-Stadion in der iranischen Hauptstadt hervorzuheben. Während dieser Versammlung erklärte Al-Nakhalah: „Palästina wird Israel mit der Hilfe des Iran besiegen.“

Der stellvertretende Generalsekretär des Islamischen Dschihad, Muhammad al-Hindi, wies darauf hin, dass die Resolution des Sicherheitsrates zwar die internationale Isolation Israels widerspiegelt, aber keine praktischen Auswirkungen haben wird. Er wies auch darauf hin, dass die Regierung Netanjahu vorrangig den Krieg fortsetzt, anstatt die Gefangenen zurückzubringen. Abschließend bedankte sich Al-Hindi für die Unterstützungsaktionen für Palästina im Libanon durch die Hisbollah und am Roten Meer durch die jemenitische Gruppe Ansarallah.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Besuch der Führer der Hamas und des Islamischen Dschihad im Iran im Rahmen der bereits erwähnten zentralen Stellung Palästinas in der iranischen Politik zu sehen ist. Diese zentrale Stellung rechtfertigt nicht nur die unerschütterliche Unterstützung für die Hamas und den Islamischen Dschihad, sondern prägt auch die gesamte Außenpolitik der Islamischen Republik. Daher stellt Palästina den wichtigsten Brennpunkt dar, um den herum der Iran seine gesamte Regionalpolitik entwickelt.

https://www.tehrantimes.com/news/496521/The-Meaningful-Visit-of-Palestinian-Resistance-Leaders-to-Iran?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“