Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Das Schweigen von Gaza im ‚Haus Gottes‘ brechen

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“

TEHERAN – Muslimische Pilger aus aller Welt strömen in die heilige Stadt Mekka in Saudi-Arabien, um die Hajj-Pilgerfahrt zu vollziehen, während im Hintergrund Israels genozidaler Krieg gegen den Gazastreifen tobt.

Die Hajj-Pilgerfahrt symbolisiert eindrucksvoll die Einheit und Solidarität unter den Muslimen.

Die Notlage der Menschen im Gazastreifen verleiht den diesjährigen Ritualen, die offiziell am Freitag beginnen, eine besondere Bedeutung.

Weltweite Unterstützung für Palästinenser

Seit Beginn des Krieges Israels gegen Gaza haben Muslime weltweit ihre Empörung über die Verbrechen des Regimes im belagerten palästinensischen Gebiet zum Ausdruck gebracht.

Auch Nicht-Muslime haben sich in vielen Ländern den Muslimen angeschlossen, um ihren Zorn über die barbarischen Gräueltaten Israels zu zeigen.

In den USA, Kanada, Europa, Australien und anderen Ländern gab es in den letzten acht Monaten massive Proteste gegen Israels brutalen Angriff auf Gaza, der mehr als 37.000 Palästinenser das Leben gekostet hat.

Solidarität mit den Menschen in Gaza

Die Hajj könnte eine Gelegenheit sein, die kaltblütige Brutalität des israelischen Regimes gegen die Palästinenser in Gaza ins Rampenlicht zu rücken.

Muslime wollen diese Gelegenheit nutzen, um den globalen Druck auf Israel zu erhöhen, damit es seinen Völkermordkrieg gegen die Palästinenser beendet.

Politische Parolen?

Dennoch hat Saudi-Arabien alle Bemühungen, die darauf abzielen, das Leid der unterdrückten Palästinenser hervorzuheben und Solidarität mit ihnen zu zeigen, im Keim erstickt.

Letzte Woche erklärte der saudische Minister für religiöse Pilgerfahrten, dass es bei der Hajj keinen Platz für „politische Parolen“ gebe.

„Die Hajj ist für die Anbetung und nicht für politische Parolen gedacht, und dies möchte die Führung des Königreichs sicherstellen – dass die Hajj die höchsten Manifestationen von Demut, Ruhe und Spiritualität enthält“, sagte Tawfiq al-Rabiah in Riad gegenüber Reportern.

Genozid ignorieren

Seine Äußerungen lösten Empörung in den sozialen Medien aus. Nutzer warfen dem Königreich vor, den israelischen Genozid in Gaza zu ignorieren.

„Proteste oder Performances werden von Einzelpersonen oder Gruppen von Pilgern stattfinden, und die Saudis verstehen, dass dies ein heikles Thema ist“, sagte Umer Karim, ein Experte für saudische Politik an der Universität Birmingham, laut AFP.

Er fügte hinzu: „Für die saudischen Herrscher ist die Durchführung der Hajj eine Frage des Prestiges, aber auch ein Test ihrer Regierungsführung.“

lies auch:  Irans Außenminister warnt UN-Chef: USA schüren Konflikte in Westasien - Aktuelle Nachrichten aus dem Iran

Madawi al-Rasheed, eine in London ansässige saudische Akademikerin und Oppositionsfigur, sagte ebenfalls: „Die Saudis werden ihre Kontrolle über die Pilger verstärken, um jede Mobilisierung zur Unterstützung von Gaza zu verhindern. Es bleibt abzuwarten, ob die Pilger den Wünschen Saudi-Arabiens nachkommen werden.“

Verbrecher beschwichtigen

Zweifellos werden Proteste gegen Israels Brutalitäten in Gaza nicht nur in Tel Aviv, sondern auch in Washington für Aufsehen sorgen.

Deshalb versucht Saudi-Arabien, Hajj-Pilger daran zu hindern, ihre Unterstützung für die Palästinenser auszudrücken.

Mit anderen Worten, in den Augen der Saudis bedeutet der Widerstand gegen Völkermord und das Aufzeigen der ethnischen Säuberung der Gazaner politische Aktivität.

Aber das Schweigen über Massaker an wehrlosen Zivilisten widerspricht den Lehren der Hajj.

Normalisierung über Ethik

Saudi-Arabien hat versucht, sich als Verteidiger der Rechte der Palästinenser darzustellen. Das Königreich erwog jedoch, vor dem 7. Oktober formelle diplomatische Beziehungen zu Israel aufzunehmen. Aufgrund des weltweiten Aufschreis über das israelische Massaker in Gaza musste es seine Normalisierungspläne jedoch aussetzen.

Palästinenser haben die Normalisierung der Beziehungen zwischen arabischen Staaten und Israel als Verrat an ihrem Volk und ihrer Sache bezeichnet.

Auch die Menschen in der arabischen Welt lehnen die Aufnahme von Beziehungen zum Apartheidregime ab.

Derzeit hat Saudi-Arabien jegliche Aktivitäten während der Hajj verboten, die zukünftige Beziehungen zwischen dem Königreich und Israel untergraben könnten.

Dies zeigt deutlich, dass die saudischen Führer trotz des Massenmordes an Palästinensern in Gaza ihre Normalisierungspläne mit Israel nicht aufgeben werden.

Arabische Länder, die ihre Beziehungen zu Israel normalisiert haben oder dies anstreben, sind mitschuldig an den israelischen Verbrechen gegen die Palästinenser.

https://www.tehrantimes.com/news/499813/Silencing-the-voice-of-Gaza-in-house-of-God?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“